(Werbung)
Hier findest du Worte, die in der Kategorie featured gelistet sind.

Grönland – Island: Namen vertauscht? Namensgebung, Namensherkunft, Bedeutung erklärt

Wer die beiden Inseln Grönland und Island miteinander vergleicht, stellt sich irgendwann die Frage, ob die Namen im Lauf der Geschichte vertauscht wurden. Denn der isländische Name „Island“ heißt auf deutsch „Eisland“. Obwohl, die Insel nicht komplett mit Eis, Schnee und Gletschern bedeckt ist, sondern sehr grün ist. Für Grönland gilt ähnliches: Der dänische Name „Grønland“ heißt auf deutsch „Grünland“, aber so grün ist Grönland gar nicht, denn es ist zu großen Teilen mit Eis, Schnee und Gletschern bedeckt. Was ist bei der Namensgebung von Grönland und Island geschehen? Wo kommen die Namen her? und: Wie sind sie entstanden? In diesem Beitrag erfährst du es.

Warum heißt Island „Island“? Woher kommt der Name? Namensherkunft

Der Name für die Insel Island wechselte im Lauf der Zeit mehrere Male. Die skandinavischen Entdecker benannten die Insel unterschiedlich und sorgten für den heutigen Namen „Island“ (englisch: Iceland).

Als „Island“ noch „Thule“ hieß

Bevor erste Wikinger auf Island landeten, herrschte in Europa der Glaube, dass es eine Insel oder eine Region weit im Norden Europas gebe, die „Thule“ heißt. Hier ist nicht belegt, wann und von wem Thule (also vermutlich Island) besucht wurde.

Naddoddur nannte Island: Schneeland (Snæland) (Island)

Es ist belegt, dass circa um das Jahr 860 n. Chr. der Wikinger Naddoddur die Insel Island unabsichtlich als erster entdeckte. Er war (vermutlich) von Norwegen aus auf den Weg zu den Färöer-Insel und gerat in einen Sturm. Dieser Sturm sorgte dafür, dass er nicht die Färöer-Inseln erreichte und an der isländischen Küste landete. Das neue Eiland nannte er „Schneeland“ (Snæland).

Garðar Svavarsson nannte Island: Garðarsholmur

Der schwedische Wikinger Garðar Svavarsson erreichte etwas später Island und überwinterte dort gezielt. Er benannte die Insel nach sich selbst und gab ihr den Namen: „Garðarsholmur“ (auf deutsch: „Garðars Holm“ – „Holm“ ist eine Bezeichnung für eine kleine Insel.) Zurück in Europa berichtete er von seiner Insel.

Ab 870/875 erfolgten koordinierte Besiedlungsmaßnahmen durch die Wikinger. Sie ließen sich als Bauern, Fischer und Viehhirten auf Island nieder.

Flóki Vilgerðarson nannte Island: Eisland

Der norwegische Wikinger Flóki Vilgerðarson besuchte Island etwas später nach Garðar Svavarsson. Er versuchte auf Island zu siedeln, musste jedoch nach einem sehr kalten Winter die Siedlung abbrechen und nach Norwegen zurückkehren. Erst später lies er sich dauerhaft auf Island nieder und nannte die Insel „Eisland“.

Der Name „Eisland“ entstand vermutlich aus der Beobachtung, der Eisschollen und Eisberge, die im Meer um Island schwammen.

Warum heißt Grönland „Grönland“? Woher kommt der Name? Namensherkunft

Zwischen den 870er und 930er Jahren entdeckte der norwegische Seefahrer Gunnbjörn Ulfsson „Grönland“. (Es ist nicht genau belegt, wann er Grönland entdeckte.) Er entdeckte als erster Europäer Grönland. Es ist jedoch sehr wahrscheinlich, dass Eskimos aus Nordamerika Grönland schon vorher entdeckt hatten.

Gunnbjörn Ulfsson soll Grönland wie folgt entdeckt haben: Er wollte von Norwegen nach Island segeln und gerat dabei in einen Storm. Dieser Storm sorgte dafür, dass er vor der Küste Grönlands landete.

Die erste gezielte Seereise nach Grönland erfolgte um das Jahr 978 durch Snæbjörn Galti. Er wird gesagt, dass er versucht habe auf Grönland zu siedeln. Doch diese Vorhaben scheiterte.

Im Jahr 982 war Erik der Rote der erste Europäer, der erfolgreich auf Grönland siedelte. Er segelte von Island aus nach Grönland. Erik der Rote wurde wegen Totschlag von Island verbannt und suchte deswegen gezielt nach einem neuen Ort zum Leben.

In der Sprache der grönländischen Ureinwohner (Inuit) heißt die Insel „Kalaallit Nunaat“. Auf deutsch: Land der Kalaallit.

Erik der Rote und Grönland

Erik der Rote gab Grönland vermutlich seinen Namen. Hier gibt es zwei Theorien:

Erik der Rote wollte weitere Siedler anlocken und nannte die Insel deswegen „Grönland“, damit sie attraktiv auf Siedler wirkt. In diesem Sinne ist das clever, da „grünes Land“ anziehender wirkt als „Eisland“. „Grönland“ ist damit eine Marketing-Kampagne und eine Werbebotschaft, die aufging. Mehrere tausend Isländer und Wikinger siedelten nach Grönland über, in der Hoffnung hier grünes Land zum Siedeln, für ihr Vieh und zum Ackerbau zu finden.

Warmzeit und Grönland

Zur Zeit der Besiedlung von Grönland gab es eine Warmzeit auf der Nordhalbkugel. Diese begann im Jahr 900 und ging bis rund 1400. In den Jahren 950 bis 1250 war es am wärmsten. Diese Warmzeit führte dazu, dass Grönland weniger mit Eis bedeckt war und mehr Vegetation herrschte. Grönland war im Mittelalter grüner und wärmer als heute. Die Lebensumstände waren also für Menschen freundlicher. Jedoch muss bemerkt werden, dass dies für die Küste gilt. Im Landesinneren war Grönland von Eis und Schnee bedeckt.

Nach 1300/1400 – mit dem Ende der Warmzeit – verließen einige Siedler das nun kälter gewordene Grönland.

Was bedeutet der Name „Facebook“ auf deutsch? Woher kommt er? Bedeutung, Herkunft, Geschichte

„Facebook“ ist der Name des größten sozialen Netzwerks der Welt. Mehr als eine Milliarde Menschen sind dort angemeldet. Doch was bedeutet der Name „Facebook“ eigentlich auf deutsch und wo kommt der Name „Facebook“ her?

Was bedeutet der Name „Facebook“? Was sind „Face Books“? Herkunft, Ursprung, Etymologie

In den USA ist es an einigen Colleges und Universitäten üblich, dass eine bebilderte Übersicht aller Studenten, Lehrer und Mitarbeiter veröffentlicht wird. Diese Veröffentlichung wird „Facebook“ bzw. „Face Book“ genannt. Das „Face book“ wird am Beginn eines neuen Semesters oder Schuljahres veröffentlicht und soll Schülern, Kommilitonen oder Studenten das Kennenlernen (und zurecht finden) erleichtern.

Studenten, Lehrer und Mitarbeiter werden in einem „Face Book“ mit ihrem Namen, einem Foto und teils einigen Informationen abgebildet.

Die Veröffentlichung dieser „Face Books“ findet entweder als gedruckte Bücher oder digital in einem Online-Verzeichnis statt.

Ein deutsches Wort für „Face Book“ ist „Jahrbuch“.

In Deutschland ist es üblich Jahrbücher zum Ende eines Schuljahres herauszugeben. In diesem befinden sich ebenfalls alle Schüler und Lehrer mit Namen, Bild und einigen Detailinformationen.

Was heißt „Facebook“ auf deutsch? Übersetzung, Bedeutung

Das Wort „Facebook“ heißt wortwörtlich auf deutsch: „Gesichtsbuch“.

Das Wort „Gesichtsbuch“ erklärt sehr gut den Zweck eines „Face Books“. Es geht darum, Personen anhand ihrer Gesichter kennenzulernen.

Mark Zuckerberg und Facebook

Vor dem Jahr 2004 wurden „Face Books“ an einigen Colleges und Universitäten in den USA noch als gedruckte Versionen herausgegeben. Die „Face Books“, wenn sie denn online waren, waren nur in privaten und nicht-öffentlichen Verzeichnen publiziert. An der Harvard Universtität gab es 2003 „Face Books“ in Papierform und in einem privaten nicht-öffentlichen Online-Verzeichnis.

Im Jahr 2004 erschuf Mark Zuckerberg an der Harvard Universität ein erstes inoffizielles Online-„Face Book“ der Harvard-Studenten. Er nannte dies „TheFacebook.com“. Dies tat er aus Frust, da die Universitätsverwaltung die Bilder von Studenten aus Datenschutz- und Privatsphäregründen nicht öffentlich zugängich machen wollte. Mark Zuckerberg umging dies, in dem die Studenten sich selbst anmelden mussten, was sie auch von sich aus taten.

Facebook wurde unter Harvard-Studenten schnell populär. Auch Studenten anderer Universitäten wollten sich anmelden, so dass Zuckerberg schnell die Beschränkung auf Harvard aufhob.

Im Jahr 2005 wurde das „the“ entfernt und der heutige Name „Facebook“ entstand. Die Domain facebook.com kaufte Mark Zuckerbergs Firma im Jahr 2005 für 200.000 US-Dollar der AboutFace Corporation ab.

Mark Zuckerberg und Facemash

Schon 2003 fiel Mark Zuckerberg durch die Webseite „facemash.com“ auf. Facemash war eine Hot-or-Not-Webseite auf der zwei Studentinnen gezeigt wurden und ein Betrachter entscheiden musste, welche der beiden Personen „hotter“ ist. Nach wenigen Tagen wurde Facemash durch die Havard-Verwaltung geschlossen.

Weiteres

In Deutschland entstand das „StudiVZ“ als Reaktion auf Facebook. „StudiVZ“ ist die Abkürzung für „StudentenVerzeichnis“.

Bluetooth Symbol: Was bedeutet es? Woher kommt es? Herkunft, Bedeutung

Das Bluetooth-Symbol ist eine Hommage an den dänischen Wikingerkönig Harald Blauzahn. Er lebte vom Jahr 910 bis 987. Während seiner Lebenszeit vereinigte er die Fürstentümer, Wikingerstämme und viele Regionen in Dänemark, Schweden und Norwegens zu einem Königreich. Außerdem sorgte er dafür, dass die Dänen zum Christentum konvertierten. Er war Jahrelang König von Dänemark und Norwegen.

Wie Harald Blauzahn verschiedene Stämme und Fürstentümer miteinander vereinte, sorgt der Funkstandard Bluetooth dafür, dass weltweit Smartphones, Tablets, Computer, Laptops und Drucker durch Nutzung einer einheitlichen Technologie vereint werden.

Wie Bluetooth entstand (Geschichte)

Bluetooth wurde Anfang der 1990er Jahre von der Bluetooth Special Interest Group entwickelt. Der CTO der schwedischen Mobilfunk- und Telekommunikationsfirma Ericsson Mobile, Nils Rydbeck, und der schwedische Unternehmer und Wissenschaftler Johan Ullman beauftragten Tord Wingren, Jaap Haartsen und Sven Mattisson eine Technologie für die Datenübertragung über sehr kurze Distanz zu entwickeln. Ziel war es ein kabelloses Headset bzw. kabellose Kopfhörer zu entwickeln.

Jaap Haartsen und Sven Mattisson arbeitete damals beide für Ericsson Mobile. Im Jahr 1994 gelang Jaap Haartsen der Durchbruch und er entwickelte die unter dem heutigen Namen „Bluetooth“ bekannte kabellose Übertragungstechnologie.

Die Idee, die Technologie „Bluetooth“ zu nennen, kam 1997 von Kim Kardach. Er arbeitete für Intel an einer Technologie, die die kabellose Kommunikation zwischen Handys und Computern ermöglichen sollte. Kim Kardach las zur damaligen Zeit den Roman „Die Abenteuer des Röde Orm“ von Frans G. Bengtsson. Im Roman geht es um Wikinger und insbesondere um die Taten des König Harald Blauzahn.

Kim Kardach war beeindruckt davon, wie es Harald Blauzahn schaffte so viele (teils verfeindete) Fürstentümer und regionale Herrscher unter einem Banner zu vereinen. Aus dieser Geschichte entwickelte er die Analogie, dass die Übertragungstechnologie „Bluetooth“ ähnliches vollbringen wird. Sie wird Kommunikationsstandards schaffen und Geräte miteinander vereinen. (Was auch geschehen ist.)

Woher kommt der Name Blauzahn / Bluetooth? Herkunft

Der dänische Name von Harald Blauzahn ist „Harald Blåtand“. „Blauzahn“ war ein Beiname, den er im Lauf seines Lebens erhielt. Sein eigentlicher Nachname war Gormsson. In anderen Übersetzungen wird auch berichtet, dass sein Beiname „Schwarzzahn“ war.

Blauzahn, wegen einem blauen Zahn?

Es wird vermutet, dass er den Beinamen Blauzahn aufgrund seiner Zähne oder eines Zahnes bekam. (Im 10. Jahrhundert war die Zahnhygiene, wie auch in vorherigen und nachfolgenden Jahrhunderten, nicht besonders gut. Dies hatte zur Folge, dass viele Menschen schlechte und dunkel-gefärbte Zahn hatten. Es kann vermutet werden, dass bei Harald Blauzahn die Zähne bläulich aussahen.)

Blauzahn wegen Blaubeeren?

Eine andere Vermutung ist, dass König Harald Blauzahn sehr gerne Blaubeeren aß. Nach dem Verzehr von Blaubeeren waren seine Zähne blau gefärbt. Aufgrund von mangelender Zahnhygiene im 10. Jahrhundert könnten die Blaubeeren die Zähne eingefärbt haben. Dies passiert, wenn sehr oft und über viele Jahre Blaubeeren gegessen werden und die Zähne nicht geputzt werden. (Anmerkung der Redaktion: Teetrinker berichten auch davon, dass schwarzer Tee teils ihre Zähne färbt.)

Was das Bluetooth-Symbol bedeutet:

Das Bluetooth-Symbol besteht aus den Initialen vom König Harald Blauzahn.

  • Das B ist die Rune Berkano (ᛒ).
  • Das H ist die Rune Hagalaz (ᚼ).
Berkano Rune
Hagalaz Rune

Was heißt Bluetooth auf deutsch? Übersetzung

„Bluetooth“ ist die englische Übersetzung des deutschen Wortes „Blauzahn“ bzw. des dänischen Wortes „Blåtand“.

Der Ausdruck „Bluetooth“ setzt aus den Worten „blue“ (Blau) und „tooth“ (Zahn) zusammen.

Was bedeutet es sein eigener Boss zu sein? Bedeutung, Kollegah, Like a Boss, Definition

Im allgemeinen bedeutet „Boss“ zu sein, dass jemand der Chef oder der Vorgesetze ist. Damit hat dieser Boss andere unter sich. Ein Boss hat im allgemeinen Macht und trifft Entscheidungen.

Ein Boss ist nicht nur für sich selbst, sondern auch für seine Mitarbeiter, seine Abteilung und/oder seine Firma verantwortlich. Das heißt, wenn ein Boss seine Mitarbeiter behalten und seine Abteilung oder Firma auf Wachstumskurs schicken möchte, so braucht er Führungsfähigkeiten und sollte gut mit Menschen umgehen.

Mit dem Boss-sein gehen auch viele Annehmlichkeiten einher wie besseres Gehalt, mehr Ansehen, höherer Status und vielleicht sogar ein Firmenwagen oder Reisen.

Ein Boss muss stark und hart zu sich selbst und manchmal auch zu seinen Mitarbeitern sein. Er wird nur Boss, weil er eben auch schwere Entscheidungen treffen kann.

Einige meinen auch, dass der Boss ein „Arschloch“ ist. Dieser Eindruck kommt wohl daher, dass einige Führungspositionen ihre Emotionalität und Impulsivität entdecken sowie ausleben. Das äußert sich dann in widersprüchlichem und irrationalem Verhalten.

Auch für viele Festangestellte ist es reizvoll durch die Selbstständigkeit zum eigenen Boss zu werden.

Frauen und Männer können gleichermaßen Boss werden.

Beispiele, was einen guten Boss ausmacht:

  • Ein Boss artikuliert seine Wünsche genau. Er kann begründen, warum er sich entscheidet, wie er sich entscheidet.
  • Ein Boss weiß, was er will.
  • Ein Boss hat Empathie für seine Mitarbeiter.
  • Ein Boss steht zu seinem Worten und Mitarbeitern.
  • Ein Boss bezieht seine Mitarbeiter und andere Mitwirkende in Prozresse und die Firma mit ein.
  • Ein Boss bringt Mitarbeiter Wertschätzung entgegen. Das findet durch Boni, Gehaltserhöhungen, Geschenke oder andere Dinge statt. Er erinnert sich an Geburtstage und Jubiläen.
  • Ein Boss setzt sich dafür ein, dass er und seine Mitarbeiter sich weiterentwickeln.
  • Ein Boss behandelt seine Mitarbeiter alle gleich und bevorzugt niemanden.
  • Ein Boss stellt sich der Kritik und den Anmerkungen anderer und seiner Mitarbeiter. Er ist stets bemüht besser zu werden.
  • Ein guter Boss kann Verantwortung abgeben und delegieren. Dafür braucht es Vertrauen zu den Mitarbeitern und Kollegen.
  • Ein Boss geht mit gutem Beispiel voran. Er verlangt von seinen Mitarbeiter nur, was er auch selbst bereit ist, zugeben.
  • Ein Boss pflegt eine offene Fehlerkultur und steht dazu. Ein Boss pflegt Transparenz.
  • Ein Boss ist in Geduld geübt oder übt sich in Geduld.
  • Ein Boss pflegt eine gesunde Pausenkultur und achtet auf seine Energie-Regeneration.
  • Ein Boss gibt sich nicht mit dem Abhängen und passivem Konsumieren hin.
  • Ein Boss arbeitet für Erfolg.
  • Ein Boss hat einen positiven Einfluss auf andere.

Wer Boss ist, wird bemerken das Neider in das Leben treten. Das ist gut, denn Neider muss sich erarbeiten. Mitleid gibt es gratis.

Boss sein wie Kollegah

Kollegah ist ein sehr erfolgreicher deutscher Rapper, der sich teils auch einfach nur „Der Boss“ nennt. In seinen Texten und Liedern spricht er wiederholt vom „Boss“ und dem Boss-sein. Er prägte Begriffe wie Bossaura, Bosstransformation und Bossplaya. Er hat sogar ein Buch über das Boss-sein „DAS IST ALPHA!: Die 10 Boss-Gebote“ geschrieben. Doch was bedeutet es „Boss“ nach und wie Kollegah zu sein?

  • Ein Boss weiß, was er will.
  • Jemand ist Boss, wenn er gegen Zweifel und Zweifler ankämpft.
  • Jemand ist Boss, wenn er fokussiert seine Ziele verfolgt.
  • Ein Boss motiviert sich selbst. Er ist seine eigene Antriebskraft.
  • Ein Boss arbeitet hart und trainiert hart. (Er vergisst seinen Körper nicht.)
  • Ein Boss stellt sich seinen Ängsten und Herausforderungen.
  • Ein Boss ist empathisch, aber nicht unkontrolliert. Er kontrolliert seine Gefühle.
  • Ein Boss bildet sich stets weiter.
  • Ein Boss hat Ziele.
  • Ein Boss ist für seine Eltern da.
  • Ein Boss behandelt Frauen mit Anstand.
  • Ein Boss lernt aus seinen Fehlern.
  • Ein Boss hat Charakter und ist unverwechselbar.
  • Ein Boss wird zum Vorbild und Anführer.
  • Ein Boss kann mit Geld umgehen.
  • Ein Boss verzichtet auf Drogen.
  • Ein Boss geht seinen eigenen Weg.

Der Boss ist doch stark vergleichbar mit dem Ehrenmann.

Was bedeutet: Like a Boss? Bedeutung, Übersetzung

„Like a Boss“ ist ein Meme und eine Phrase, die gesagt wird, wenn etwas schwieriges / herausforderndes gelingt oder etwas erledigt werden soll. „Like a Boss“ wird auch gesagt, wenn jemand etwas sehr gut erledigt und eine Herausforderung mit Leichtigkeit absolviert hat.

„Like a Boss“ dient als Bestätigung dafür, dass jemand sich gut angestellt hat, selbst sicher ist und sich für seinen Erfolg Mühe gegeben hat. In dem Sinne bedeutet „Like a Boss“ auf deutsch so wie viel „Gut gemacht“ oder „Du hast es drauf“.

Auch wird „Like a Boss“ gesagt, wenn jemand schlagfertig ist und sich nichts gefallen lässt.

„Like a Boss“ steht auch für Selbstbewusstsein, Kraft und Stärke. „Like a Boss“ bedeutet, dass jemand ohne Angst und zögern etwas erledigt hat.

Auf deutsch könnte für „Like a Boss“ gesagt werden: „Wie ein Boss“, „wie ein Chef“ oder „Bossmäßig erledigt“.

Unter dem Hashtag #LikeABoss werden in den sozialen Medien Beiträge dazu veröffentlicht, wenn jemand etwas „like a Boss“ erledigt hat.

Wortherkunft: Woher kommt „Boss“?

Das Wort „Boss“ leitet sich vom niederländischen Wort „baas“ bzw. „base“ ab. „Baas“ bedeutet „Aufseher“,  „Meister“, „Vorgesetzter“ oder „wichtiger Mann“.

Weitere Bedeutung von Boss

In Videospielen wird der Endgegner auch „Boss“ genannt.

„Boss“ ist ein deutschsprachigen Raum verbreiteter Nachname.

Hugo Boss ist eine Modemarke.

Möbel Boss ist eine Möbelmarke.

„Santa der Boss“ ist ein Lied von Julien Bam feat. Exsl95.

„Boss“ ist ein Lied von Lil Pump.

„Boss“ ist ein Lied von SMTown.

„Du bist Boss“ ist ein Lied von Kollegah.

„Like A Boss“ ist ein Lied von The Lonely Island feat. Seth Rogen.

„Bo$$“ ist ein Lied von Fifth Harmony.

„B.O.S.S.“ ist ein Lied von L.O.O.P. & Vinne.

„Boss“ ist ein Mondkrater.

„The Boss Baby“ ist ein US-amerikanischer Animationsfilm, der 2017 veröffentlicht wurde.

„Boss“ ist eine Amazon-Prime-Serie.

Paritätsgesetz / Parité-Gesetz: Was ist das? Bedeutung, Argumente, Definition

Ein Paritätsgesetz ist ein Parteiengesetz, das Parteien dazu verpflichtet auf Wahllisten abwechselnd Frauen und Männer aufzustellen.
Da oft viele Männer auf Wahllisten gesetzt werden, sorgt ein Paritätsgesetz dafür, dass der Frauenanteil auf Wahllisten steigt, wodurch der Frauenanteil in einem Parlament steigt.

Mit einem Paritätsgesetz wird in der Regel keine 50:50 Verteilung hergestellt, sondern eher eine 45:55 bis 55:45 Verteilung.

Paritätsgesetz / Parité-Gesetz: Brandenburg (Bedeutung, Inhalt)

Im Brandenburger Landtag wurde am 31. Januar 2019 ein Paritätsgesetz beschlossen. Es tritt am 30. Juni 2020 in Kraft. Damit nimmt das Paritätsgesetz Einfluss auf die Landtagswahl in Brandenburg im Jahr 2024 und sorgt dafür, dass ab 2024 im Landtag in Potsdam ähnernd genauso viele Frauen wie Männer vertreten sein sollen.

Details des Brandenburger Paritätsgesetz / Parité-Gesetz

  • Direktkandidaten sind vom Paritätsgesetz nicht betroffen.
  • Die Wahlliste wird erst erstellt, wenn das Geschlecht des Spitzenkandidaten oder der Spitzenkandidatin bekannt ist.
  • Wer sich nicht dem männlichen und weiblichen Geschlecht zugehörig fühlt, wählt selbst aus, ob eine Listung auf der Liste der Männer oder Frauen erfolgen soll.

Die Regierungskoalition aus SPD und Die LINKE sowie die Oppositionsfraktion Bündnis 90/Die Grünen stimmten für das Paritätsgesetz, während die Oppositionsfraktionen CDU und AfD dagegen stimmten.

Im Brandenburger Landtag beträgt der Frauenanteil 39 Prozent. Von den 88 Abgeordneten im Brandeburger Landtag sind aktuell 35 Frauen. Mit der Regelung des Paritätsgesetzes wird der Anteil der Frauen damit auf (im Idealfall) 44 angehoben.

Parité-Gesetz / Paritätsgesetz: Pro-Argumente

Pro-Argumente für ein Paritätsgesetz sind unter anderem:

  • Da Frauen 50 Prozent Anteil an der Bevölkerung ausmachen, wird dies mit einem Paritätsgesetz auch in den Parlamenten abgebildet.
  • Da Frauen keine Minderheit der Bevölkerung darstellen, sollten sie in den Parlamenten vertreten sein. (Unter der Annahme, dass nicht alle Minderheiten und Bevölkerungsgruppen parlamentarisch und gleich repräsentiert werden können.)
  • Männliche Parteimitglieder und Politiker werden nicht freiwillig auf ihre Listenplätze verzichten.
  • Exklusive Seilschaften, Netzwerke und Bündnisse von Männern werden diese nicht freiwillig aufgeben.
  • Das Paritätsgesetz hilft Frauen sich gegen Männer durchzusetzen.
  • Das Paritätsgesetz hilft engagierte und interessierte Frauen zu entdecken und zu fördern.
  • Das Paritätsgesetz hilft, wo Parteien versagen: Mehr Frauen in die Parteiorganisationen und Parlamente zu bringen.
  • Durch das Paritätsgesetz werden Gleichstellungsbezogene Themen stärker behandelt.

Anmerkung: Die hier genannten Argumente spiegeln nicht die Ansicht der Redaktion wieder, sondern sind lediglich eine Sammlung der Argumente.

Parité-Gesetz / Paritätsgesetz: Kontra-Argumente

Kontra-Argumente gegen ein Paritätsgesetz sind unter anderem:

  • Durch die erzwungene Aufstellung von Frauen wird das Leistungsprinzip abgeschwächt.
  • Das Paritätsgesetz ist sexistisch, da Frauen nur aufgrund ihres Geschlechtes und nicht ihrer Leistung aufgestellt werden.
  • Ein Paritätsgesetz sorgt für die Benachteiligung von Männern aufgrund ihres Geschlechtes.
  • Das Paritätsgesetz sorgt für eine Ungleichbehandlung, die nicht mit dem Gleichberechtigungsgebot vereinbar ist.
  • Das Paritätsgesetz sorgt dafür, dass auch schwache Frauen in Positionen protegiert werden.
  • Es ist fraglich, ob das Paritätsgesetz mit dem Grundgesetz vereinbar ist, weil es die Wahlfreiheit (Artikel 38) und die Gleichberechtigung von Frauen und Männern (Artikel 3 GG) einschränkt. Außerdem nimmt es Einfluss auf das Vorschlagsrecht und Organisationsrecht der Parteien.
  • Wer mehr Frauen in Parlamenten durch Quoten fordert, müsste auch Quoten für andere Menschen und Minderheiten zulassen und fordern. Dies könnten unter anderem folgende Personenkreise betreffen: Menschen mit Migrationshintergrund, Ostdeutsche, Westdeutsche, Menschen mit Behinderung, Muslime, Menschen über 60 Jahre, Menschen unter 30 Jahre, Selbstständige, Altenpfleger, …
  • Der Anteil der Frauen in den Parlamenten spiegelt den Anteil der Frauen in Parteien wieder. (Den kleinsten Frauenanteil hat die AfD mit 16 Prozent. Den größten Frauenanteil haben die Grünen mit 39 Prozent.)
  • Ein Paritätsgesetz sorgt nicht für Gleichberechtigung sondern für Gleichstellung. Gleichstellung sorgt dafür, dass Menschen benachteiligt werden, während andere privilegiert behandelt werden.
  • Das Paritätsgesetz führt eine Quote ein, die dafür sorgt, dass gleichberechtigte Bürger in Gruppen geteilt werden, die miteinander konkurrieren.

Anmerkung: Die hier genannten Argumente spiegeln nicht die Ansicht der Redaktion wieder, sondern sind lediglich eine Sammlung der Argumente.

Parité-Gesetze / Paritätsgesetze in anderen Ländern:

In folgenden Ländern gibt es Paritätsgesetze:

  • Belgien
  • Frankreich (Seit 2000; dafür wurde 1999 die Verfassung geändert.)
  • Griechenland
  • Irland
  • Polen
  • Portugal
  • Slowenien
  • Spanien

Was heißt Parität / paritätisch auf deutsch? Übersetzung, Bedeutung

Parität leitet sich vom lateinischen Wort „paritas“ ab und bedeutet „Gleichheit“. Das Adjektiv „paritätisch“ bedeutet: gleichgestellt, gleichberechtigt, gleichwertig und zahlenmäßig gleich.

+300 lustige, kuriose, skurile Stadtnamen und Ortsnamen in Deutschland, Österreich

In diesem Beitrag stellen wir dir lustige, kuriose, skurile und witzige Stadt- und Ortsnamen deutscher und österreichischer Städte vor. Die Orte sind nach deutschen Bundesländen geordnet. Danach folgen die österreichischen Bundesländer.

Insgesamt findest du über 300 ungewöhnliche Ortsnamen in diesem Beitrag. In Klammern findest du hinter jedem Ortsnamen seine Postleitzahl und wozu er gehört.

Lustige, kuriose, skurile, witzige Stadtnamen und Ortsnamen in Baden-Württemberg

  • Altenheim
    (77743; gehört zur Gemeinde Neuried)
  • Billigheim
    (74842; Gemeinde im Neckar-Odenwald-Kreis)
  • Busenweiler
    (72175; Stadtteil von Dornhan)
  • Deppenhausen
    (89584; Ortsteil von Ehingen)
  • Eiterbach
    (69252; Ortsteil der Odenwald-Gemeinde Heiligkreuzsteinach)
  • Gammelshausen
    (73108; Gemeinde im Landkreis Göppingen)
  • Gifthof
    (78730; gehört zu Lauterbach)
  • Grab
    (71577; Ortsteil der Gemeinde Großerlach)
  • Grünkraut
    (88287; Gemeinde im Landkreis Ravensburg)
  • Handschuhsheim
    (Stadtteil von Heidelberg)
  • Irrendorf
    (78597; wurde 1972 in „Irndorf“ umbenannt; Gemeinde im Landkreis Tuttlingen)
  • Killer
    (72393; gehört zu Burladingen)
  • Magenbruch
    (88356; gehört zu Ostrach)
  • Mückenloch
    (69151; Stadtteil von Neckargemünd)
  • Notschrei
    (79254; gehört zu Oberried (Breisgau))
  • Paradies
    (Stadtteil von Konstanz)
  • Poppenhausen
    (97957; Dorf in der Gemeinde Wittighausen)
  • Poppenweiler
    (71642; Stadtteil von Ludwigsburg)
  • Sexau
    (79350; Gemeinde im Landkreis Emmendingen)
  • St. Blasien
    (79837, 79875; Stadt im Landkreis Waldshut)
  • Ungeheuerhof
    (71522; gehört zu Backnang)
  • Weingarten
    (76356; Gemeinde im Landkreis Karlsruhe)
  • Weingarten
    (88250; Stadt im Landkreis Ravensburg)

Lustige, kuriose, skurile, witzige Stadtnamen und Ortsnamen in Bayern

  • Altenöd
    (83530; Ortsteil von Vilshofen)
  • Altenöd
    (94474; Ortsteil von Schnaitsee)
  • Altmannsöd
    (94419; Ortsteil von Reisbach)
  • Antwort
    (83093; gehört zu Bad Endorf)
  • Bethlehem
    (87663; gehört zu Lengenwang)
  • Bieselbach
    (86497; gehört zu Horgau)
  • Busendorf
    (96179; Ortsteil von Rattelsdorf)
  • Feucht
    (90537; Marktgemeinde im Landkreis Nürnberger Land)
  • Fickenhof
    (94529; gehört zu Aicha vorm Wald)
  • Friedhoföd
    (94405; Teil von Landau)
  • Frühling
    (83301; gehört zu Traunreut)
  • Galgen
    (82216; gehört zu Maisach)
  • Großdingharting
    (82064; Ortsteil der Gemeinde Straßlach-Dingharting)
  • Hölle
    (95119; gehört zu Naila)
  • Katzenhirn
    (87719; Ortsteil von Mindelheim)
  • Kissing
    (86438; Gemeinde im Landkreis Aichach-Friedberg)
  • Knochenmühle
    (96450; gehört zu Coburg)
  • Kotzendorf
    (96167; gehört zur Gemeinde Königsfeld)
  • Krötennest
    (95336; Ortsteil von Mainleus)
  • Kummerthal
    (92237; gehört zu Sulzbach-Rosenberg)
  • Lachen
    (87760; Gemeinde im Landkreis Unterallgäu)
  • Leichendorf
    (90513; Ortsteil von Zirndorf)
  • Leiden
    (88167; gehört zu Gestratz)
  • Mordberg
    (93352; gehört zu Marktgemeinde Rohr in Niederbayern)
  • Narrenstetten
    (84036; gehört zu Kumhausen)
  • Nazibühl
    (86633; gehört zu Neuburg an der Donau)
  • Ort
    (94978; gehört zu Freyung)
  • Pestenacker
    (86947; Dorf im Landkreis Landsbeg am Lech)
  • Petting
    (83367; Gemeinde im Landkreis Traunstein)
  • Poppendorf
    (91336; Ortsteil der Gemeinde Heroldsbach)
  • Poppendorf
    (91362; Ortsteil der Marktgemeinde Pretzfeld)
  • Poppendorf
    (95491; Ortsteil der Gemeinde Ahorntal)
  • Poppendorf
    (96179; Ortsteil der Marktgemeinde Rattelsdorf)
  • Poppenhausen
    (97490; Gemeinde im Landkreis Schweinfurt)
  • Poppenweiler
    (91555; Ortsteil von Feuchtwangen)
  • Prügel
    (96264; gehört zu Altenkunstadt)
  • Puffthal
    (84494; Ortsteil der Gemeinde Niederbergkirchen)
  • Pups
    (83620; Ortsteil der Gemeinde Feldkirchen-Westerham)
  • Qualn
    (94424; gehört zu Arnstorf)
  • Rotzendorf
    (92715; gehört zu Püchersreuth)
  • Sandberg
    (97657; Gemeinde im Landkreis Rhön-Grabfeld)
  • Schabernack
    (gehört zu Schöllkrippen)
  • Schlaffen
    (84529; gehört zu Tittmoning)
  • Siechen
    (93413; gehört zu Cham)
  • Spalt
    (91174; Stadt im Landkreis Roth)
  • Streit
    (63906; Ortsteil von Erlenbach am Main)
  • Tittenkofen
    (85447; Ortsteil der Gemeinde Fraunberg)
  • Tittmoning
    (84529; Stadt im Landkreis Traunstein)
  • Todtenweiss
    (86447; Gemeinde im Landkreis Aichach-Friedberg)
  • Tuntenhausen
    (83104; Gemeinde im Landkreis Rosenheim)
  • Tussenhausen
    (86874; Marktgemeinde im Landkreis Unterallgäu)
  • Wichsenstein
    (91327; Ortsteil der Gemeinde Gößweinstein)
  • Übersee
    (83236; Gemeinde im Landkreis Traunstein)
  • Umweg
    (76534; Ortsteil von Steinbach (Baden-Baden))
  • Ursulapoppenricht
    (92256; Ortteil der Gemeinde Hahnbach)
  • Weibersbrunn
    (63879; Gemeinde im Landkreis Aschaffenburg)
  • Wonneberg
    (83379; Gemeinde im Landkreis Traunstein)
  • Würgau
    (96110; Stadtteil von Scheßlitz)

Lustige, kuriose, skurile, witzige Stadtnamen und Ortsnamen in Brandenburg

  • Afrika
    (17268; Ort in der Gemeinde Flieth-Stegelitz. Da nach dem Zweiten Weltkrieg Material zum Hausbau fehlten, wurden die Einwohner kreativ und bauten ihr Häuser als Blockhütten anders. Diese Bauweise assoziierte man mit der Vorstellung wie in Afrika angeblich gebaut wird.)
  • Allmosen
    (01983; gehört zu Großräschen)
  • Busendorf
    (14547; Stadtteil von Beelitz)
  • Kotzen
    (14715; Gemeinde im Landkreis Havelland)
  • Kuhbier
    (16928; Ortsteil der Gemeinde Groß Pankow)
  • Ranzig
    (15848; gehört zu Tauche)
  • Regenmantel
    (15306; gehört zu Falkenhagen (Mark))
  • Sargleben
    (19357; Ortsteil von Karstädt)
  • Schabernack
    (gehört Meyenburg)
  • Schwarze Pumpe
    (03130; Ortsteil von Spremberg)
  • Sibirien
    (03119; gehört zu Welzow)
  • Vogelsang
    (16792; Ortsteil von Zehdenick)
  • Wassersuppe
    (14715; gehört zu Seeblick)
  • Zuckerfabrik
    (16259; gehört zu Altranft, einem Stadtteil von Bad Freienwalde (Oder)))

Lustige, kuriose, skurile, witzige Stadtnamen und Ortsnamen in Hessen

  • Aua
    (36286; Ortsteil der Gemeinde Neuenstein)
  • Bösgesäß
    (63633; Ortsteil der Gemeinde Birstein)
  • Brechen
    (65611; Gemeinde im Landkreis Limburg-Weilburg)
  • Eiterfeld
    (36132; Marktgemeinde im Landkreis Fulda)
  • Korsika
    (69483; gehört zum Ortsteil Unter-Schönmattenwag von Wald-Michelbach)
  • Lieblos
    (63584; Ortsteil von Gründau)
  • Linsengericht
    (63589; Gemeinde im Main-Kinzig-Kreis)
  • Ober-Ostern
    (64385; Ortsteil der Gemeinde Reichelsheim)
  • Papierfabrik
    (34260; Teil des Ortsteils Niederkaufungen, welcher Teil der Gemeinde Kaufungen ist)
  • Poppenhausen
    (36163; Gemeinde im Landkreis Fulda)
  • Sackpfeife
    (Berg im Rothaargebirge)
  • Schaafheim
    (64850; Gemeinde im Landkreis Darmstadt-Dieburg)
  • Schlitz
    (36110; Stadt im Vogelsbergkreis)
  • Sterbfritz
    (36391; Ortsteil der Gemeinde Sinntal)
  • Unter-Ostern
    (64385; Ortsteil der Gemeinde Reichelsheim)

Lustige, kuriose, skurile, witzige Stadtnamen und Ortsnamen in Mecklenburg-Vorpommern

  • Benzin
    (bei Rehna; 19217, Ortsteil von Kritzow)
  • Dümmer
    (19073; Gemeinde im Landkreis Ludwigslust-Parchim)
  • Poppendorf
    (18184; Gemeinde im Landkreis Rostock)
  • Poppendorf
    (18337; Ortsteil der Gemeinde Marlow)
  • Quaal
    (23996; Ortsteil von Bobitz)
  • Schabernack
    (gehört zu Garz/Rügen)
  • Siehdichum
    (17217; gehört zu Penzlin)
  • Sorgenlos
    (17192; gehört zu Peenehagen)
  • Speck
    (17192; gehört zu Kargow)
  • Wixhausen
    (64291; Stadtteil von Darmstadt)

Lustige, kuriose, skurile, witzige Stadtnamen und Ortsnamen in Niedersachsen

  • Adolfshausen
    (27337; gehört zur Gemeinde Blender)
  • Affendorf
    (27330; gehört zu Asendorf bei Bruchhausen-Vilsen)
  • Ägypten
    (49586; gehört zum Ortsteil Lintern der Gemeinde Neuenkirchen)
  • Bierbergen
    (31249; Ortsteil der Gemeinde Hohenhameln)
  • Drangstedt
    (27624; Ortschaft der Stadt Geestland)
  • Fickmühlen
    (27624; Ortsteil von Bad Bederkesa; Bad Bederkesa ist eine Ortschaft der Stadt Geestland)
  • Flögeln
    (27624; Ortschaft der Stadt Geestland)
  • Grauen
    (29643; gehört zu Neuenkirchen)
  • Hetendorf
    (29320; Ortsteil der Gemeinde Südheide)
  • Himmelpforten
    (21709; Gemeinde im Landkreis Stade)
  • Himmelreich
    (31535; Teil der Ortschaft Empede-Himmelreich)
  • Himmelsthür
    (31137; Stadtteil von Hildesheim)
  • Hodenhagen
    (29693; Gemeinde im Landkreis Heidekreis. Hier befindet sich der Serengeti-Park.)
  • Hymendorf
    (27607; Ortschaft der Stadt Geestland)
  • Jerusalem
    (27337; gehört zur Gemeinde Blender)
  • Kamerun
    (29614; gehört zu Hötzingen. Hötzingen ist ein Ortsteil von Soltau)
  • Meinkot
    (38458; Ortsteil von Velpke)
  • Nordpol
    (gehört zu Wiefelstede)
  • Ostereistedt
    (27404; gehört zu Selsingen)
  • Krätze
    (31311; gehört zu Altmerdingsen)
  • Neuengland
    (26655; Ortsteil von Westerstede)
  • Norwegen
    (49688; Ortsteil der Gemeinde Lastrup)
  • Schweiz
    (31867; gehört zur Gemeinde Messenkamp)
  • Sibirien
    (26969; gehört zu Butjadingen)
  • Texas
    (30938; Stadtteil von Burgwedel)
  • Türkei
    (26409; gehört zu Wittmund)
  • Vögelsen
    (21360; Gemeinde im Landkreis Lüneburg)

Lustige, kuriose, skurile, witzige Stadtnamen und Ortsnamen in Nordrhein-Westfalen

  • Deppendorf
    (33619; Teil von Bielefeld)
  • Ende
    (58313; Stadtteil von Herdecke)
  • Faulebutter
    (57413; gehört zu Finnentrop)
  • Geilhausen
    (51570;Ortsteil von Windeck)
  • Geilenkirchen
    (52511; Stadt im Kreis Heinsberg)
  • Habenichts
    (42929; gehört zu Wermelskirchen)
  • Hanfgarten
    (51643; Teil von Gummersbach)
  • Hurendeich
    (47533; gehört zu Kleve/Niederrhein)
  • Husten
    (57489; Bezirk von Drolshagen)
  • Knapsack
    (50354; Stadtteil von Hürth)
  • Mittelneger
    (57462; gehört zu Olpe)
  • Möse
    (32351; Ortsteil von Stemwede)
  • Niesen
    (34439; Stadtteil von Willebadessen)
  • Neger
    (57462; gehört zu Olpe)
  • Oberneger
    (57462; gehört zu Olpe)
  • Pech
    (53343; Ortsteil von Wachtberg)
  • Pillenbruch
    (32108; gehört zu Wüsten, welches ein Ortsteil von Bad Salzuflen ist.)
  • Pixel
    (33442; gehört zu Herzebrock-Clarholz)
  • Puffendorf
    (52499; Stadtteil von Baesweiler)
  • Schabernack
    (51570; gehört zu Windeck)
  • Schlangen
    (33189; Gemeinde im Kreis Lippe)
  • Spiel
    (52445; Ortsteil von Titz)
  • Titz
    (52445; Gemeinde im Kreis Düren)
  • Todtenhausen
    (32425; Stadtteil von Minden)
  • Todtenmann
    (53804; Ortsteil der Gemeinde Much)
  • Unterneger
    (57462; gehört zu Olpe)
  • Venusberg
    (53127; Ortteil von Bonn)
  • Wetten
    (47625; Ortsteil von Kevelaer)
  • Würgendorf
    (57299; Ortsteil von Burbach)

Lustige, kuriose, skurile, witzige Stadtnamen und Ortsnamen in Rheinland-Pfalz

  • Alf
    (Mosel; 56859; Ortsgemeinde im Landkreis Cochem-Zell)
  • Blödesheim
    (55234; bis 1971 Name der Ortsgemeidne Hochborn)
  • Bruch
    (54518; Ortsgemeinde im Landkreis Bernkastel-Wittlich)
  • Busenberg
    (76891; Ortsgemeinde im Landkreis Südwestpfalz)
  • Busenhausen
    (57612; Ortsgemeinde im Landkreis Altenkirchen (Westerwald))
  • Eichelhardt
    (57612; Ortsgemeinde im Landkreis Altenkirchen (Westerwald))
  • Ende
    (57537; Stadtteil von Wissen (Stadt))
  • Irrhausen
    (54689; Ortsgemeinde im Eifelkreis Bitburg-Prüm)
  • Jeckenbach
    (55592; Ortsgemeinde im Landkreis Bad Kreuznach)
  • Jucken
    (54689; Ortsgemeinde im Eifelkreis Bitburg-Prüm)
  • Katzenelnbogen
    (56368; Stadt im Rhein-Lahn-Kreis)
  • Kotzenroth
    (früher Name von Rosenheim)
  • Nackterhof
    (67271; Teil der Ortsgemeinde Neuleiningen)
  • Oberbillig
    (54331; Ortsgemeinde im Landkreis Trier-Saarburg)
  • Rammelsbach
    (66887; Ortsgemeinde im Landkreis Kusel)
  • Rotzenhahn
    (56459; Name wurde von 1937 zu „Rotenhain“ geändert)
  • Schweinschied
    (67744; Ortsgemeinde im Landkreis Bad Kreuznach)
  • Streithausen
    (57629; Ortsgemeinde im Westerwaldkreis)
  • Sommerloch
    (bei Bad Kreuznach; 55595; Ortsgemeinde im Landkreis Bad Kreuznach)
  • Todtenberg
    (56459; Teil von Rotenhain)
  • Weinsheim
    (54595; Ortsgemeinde im Eifelkreis Bitburg-Prüm)
  • Weinsheim
    (55595; Ortsgemeinde im Landkreis Bad Kreuznach)
  • Weinsheim
    (67551; Stadtteil von Worms)

Lustige, kuriose, skurile, witzige Stadtnamen und Ortsnamen in Saarland

  • Habenichts
    (66646; gehört zu Marpingen)

Lustige, kuriose, skurile, witzige Stadtnamen und Ortsnamen in Sachsen

  • Amerika
    (09322; gehört zu Penig)
  • Ehrenzipfel
    (Teil der Gemeinde Breitenbrunn/Erzgebirge)
  • Elterlein
    (09481; Stadt im Erzgebirgskreis)
  • Herrnhut
    (02747; Stadt im Landkreis Görlitz)
  • Oberhäslich
    (01744; gehört zu Dippoldiswalde)
  • Rostig
    (01558; gehört zu Großenhain)
  • Schwarzer Kater
    (04774; gehört zu Dahlen)
  • Venusberg
    (09430; Ortteils der Gemeinde Drebach)

Lustige, kuriose, skurile, witzige Stadtnamen und Ortsnamen in Sachsen-Anhalt

  • Andersleben
    (39387; gehört zu Oschersleben)
  • Barleben
    (39179; Einheitsgemeinde im Landkreis Börde)
  • Biere
    (39221; gehört zur Gemeinde Bördeland)
  • Binde
    (39619; gehört zu Arendsee)
  • Elend
    (38875; Teil der Gemeinde Oberharz am Brocken)
  • Hackpfüffel
    (06528; gehört zur Gemeinde Brücken-Hackpfüffel)
  • Hundeluft
    (06862; Ortsteil von Coswig)
  • Klöden
    (06917; Ortsteil von Jessen (Elster)
  • Pissen
    (06237; Ortsteil von Rodden, welche zu Leuna gehört)
  • Poritz
    (39629; Ortstiel von Bismark)
  • Rammelburg
    (06343; Ortsteil von Mansfeld)
  • Ritzleben
    (39619; Ortsteil von Binde)
  • Sargstedt
    (38822; Ortsteil von Halberstadt)
  • Schieben
    (06628; gehört zu Naumburg (Saale))
  • Schmerz
    (06774; Ortsteil von Gossa)
  • Sorge
    (38875; Teil der Gemeinde Oberharz am Brocken)
  • Texas
    (39128; Andere Bezeichnung für Magdeburg-Nordwest)
  • Unterkaka
    (06721; gehört zur Gemeinde Meineweh)

Lustige, kuriose, skurile, witzige Stadtnamen und Ortsnamen in Schleswig-Holstein

  • Altenteil
    (23769; gehört zu Fehmarn)
  • Bali
    (24232; gehört zu Dobersdorf)
  • Belgrad
    (24409; gehört zu Stoltebüll)
  • Brasilien
    (24217; gehört zur Gemeinde Schönberg (Holstein))
  • Dovenkamp
    (22952; gehört zu Lütjensee)
  • Dummersdorf
    (23569; Teil von Lübeck)
  • Ekel
    (26506; Teil von Norden)
  • Fegefeuer
    (24109; Ortsteil von Melsdorf)
  • Grönland
    (25358; gehört zur Gemeinde Sommerland)
  • Kalifornien
    (24217; gehört zur Gemeinde Schönberg (Holstein))
  • Kummerfeld
    (25495; Gemeinde im Kreis Pinneberg)
  • Leck
    (25917; Gemeinde im Kreis Nordfriesland)
  • Luschendorf
    (23689; gehört zu Ratekau)
  • Oha
    (24806; gehört zu Sophienhamm)
  • Poppenhusen
    (25746; Ortsteil der Gemeinde Norderwöhrden)
  • Quälhof
    (23738; gehört zu Riepsdorf)
  • Rußland
    (gehört zu Holzdorf (24364, 24354))
  • Sibirien
    (25335; gehört zu Elmshorn)
  • Sommerland
    (25358, 25379; Gemeinde im Kreis Steinburg)
  • Todesfelde
    (23826; Gemeinde im Kreis Segeberg)
  • Welt
    (25836; Gemeinde im Kreis Nordfriesland)
  • Weitewelt
    (23823; gehört zu Seedorf)
  • Witzwort
    (25889; Gemeinde im Kreis Nordfriesland)

Lustige, kuriose, skurile, witzige Stadtnamen und Ortsnamen in Thüringen

  • Drogen
    (04626; Ortsteil von Schmölln)
  • Gabe Gottes
    (07330; gehört zu Probstzella)
  • Großvargula
    (99958; Gemeinde im Unstrut-Hainich-Kreis)
  • Kanada
    (07589; Ortsteil von Münchenbernsdorf)
  • Kleinvargula
    (99958; Gemeinde im Unstrut-Hainich-Kreis)
  • Lederhose
    (07589; Gemeinde im Landkreis Greiz)
  • Poppendorf
    (07619; Ortsteil von Dothen. Dothen ist Ortsteil von Schkölen.)
  • Poppenhausen
    (98663; Ortsteil von Heldburg)
  • Schweden
    (24405; gehört zu Gemeinde Mohrkirch)

Weiter lustige, kuriose, skurile, witzige Stadtnamen und Ortsnamen

  • Blasendorf
    Blasendorf ist der deutsche Name der rumänischen Stadt Blaj in der Region Siebenbürgen, Rumänien.
  • Busendorf
    Busendorf ist der deutsche Name der französischen Stadt Bouzonville in der Region Lothringen. (Das Gebiet Elsaß-Lothringen gehörte von 1871 bis 1918 zum Deutschen Reich.)
  • Poppendorf
    Deutscher Name des russischen Ortes Sorino in der Region (Oblast) Kaliningrad.

Lustige, kuriose, skurile, witzige Stadtnamen und Ortsnamen in Österreich

Lustige, kuriose, skurile, witzige Stadtnamen und Ortsnamen in Burgenland

  • Poppendorf im Burgenland
    (7561; Katastralgemeinde der Marktgemeinde Heiligenkreuz im Lafnitztal)

Lustige, kuriose, skurile, witzige Stadtnamen und Ortsnamen in Kärnten

  • Blasendorf
    (9020; Katastralgemeinde von Klagenfurt am Wörthersee)
  • Maria Gail
    (9500; Ortschaft bei Villach; „Gail“ ist ein Fluss.)
  • Poppendorf
    (9112; Ortschaft der Marktgemeinde Griffen)
  • Schwarzindien am Mondsee
    (5310; gehört zu St. Lorenz)
  • Türkei
    (Tal)

Lustige, kuriose, skurile, witzige Stadtnamen und Ortsnamen in Niederösterreich

  • Afterbach
    (3654; gehört zu Raxendorf)
  • Busendorf
    (3240; Ortschaft in der Gemeinde Mank)
  • Fleischessen
    (3233; gehört zu Kilb)
  • Großpoppen
    (3804; gehört zu Allentsteig)
  • Hölle
    (gehört zur Marktgemeinde Wiesmath)
  • Kleinpoppen
    (3804; gehört zur Marktgemeinde Echsenbach)
  • Poppendorf
    (3240; Ortschaft in der Gemeinde Mank)
  • Poppendorf
    (3385; Ortschaft in der Marktgemeinde Markersdorf-Haindorf)
  • Rammelhof
    (3920; gehört zu Arbesbach)
  • Rohr im Gebirge
    (2663; Gemeinde im Bezirk Wiener Neustadt-Land)
  • Samendorf
    (4431; Ortsteil von Haidershofen)
  • Unterstinkenbrunn
    (2154; Gemeinde im Bezirk Mistelbach)
  • Votzenthal
    (3353; gehört zu Biberbach)

Lustige, kuriose, skurile, witzige Stadtnamen und Ortsnamen in Oberösterreich

  • Arschlochwinkel
    (Wander- und Klettergebiet bei Hallstatt)
  • Fucking
    (5121; Ortsteil von Hofstadt in der Gemeinde Tarsdorf; Der Ort hat acht Ortsschilder. Versuche diese zu klauen, fanden wiederholt statt.)
  • Hochlecken
    (4813; gehört zu Altmünster)
  • Hühnergeschrei
    (4121; Dorf im Mühlviertel)
  • Mösendorf
    (4870; Ortschaft in der Marktgemeinde Vöcklamarkt)
  • Mösenthal
    (4870; Ortschaft in der Marktgemeinde Vöcklamarkt)
  • Oberfucking
    (4774; gehört zu Sankt Marienkirchen bei Schärding)
  • Oberschaden
    (4070; gehört zu Pupping)
  • Sexling
    (4150; gehört zur Gemeinde Rohrbach-Berg)
  • Unterfucking
    (4774; gehört zu Sankt Marienkirchen bei Schärding)
  • Unterschaden
    (4070; gehört zu Pupping)

Lustige, kuriose, skurile, witzige Stadtnamen und Ortsnamen in Steiermark

  • Blasen
    (8812; gehört zur Gemeinde Sankt Lambrecht)
  • Edelschrott
    (8583; Marktgemeinde im Bezirk Voitsberg)
  • Judenburg
    (8750; gehört zum Bezirk Murtal)
  • Kotzgraben
    (8600; gehört zu Oberaich)
  • Pischelsdorf am Kulm
    (8212; Gemeinde im Bezirk Weiz)
  • Pistorf
    (wurde Gleinstätten 2015 angegliedert)
  • Poppendorf
    (8342; ehemalige Gemeinde im Bezirk Südoststeiermark; seit 2015 Teil der Gemeinde „Gnas“)
  • Schamberg
    (8523; gehört zur Frauental an der Laßnitz)
  • Trieben
    (8784; Stadt im Bezirk Liezen)

Lustige, kuriose, skurile, witzige Stadtnamen und Ortsnamen in Vorarlberg

  • Lustenau
    (6890; Marktgemeinde im Bezirk Dornbirn)

Verbotene, erlaubte skurile, ausgefallene außergewöhnliche Vornamen in Deutschland

Die deutschen Standesämter entscheiden, ob Vornamen erlaubt oder verboten sind. Hierbei entscheiden sie danach, ob der Name das Kind lächerlich macht, benachteiligt, anstößig oder verstörend ist, sowie das Leben des Kindes unnötig erschwert. Damit wird der Kreativität mancher Eltern ein Riegel vorgeschoben.

In diesem Beitrag stellen wir verbotene und erlaubte skurile, außergewöhnliche und ungewöhnliche Vornamen in Deutschland vor. Insgesamt sind es über 100 verbotene Vorname und über 100 erlaubte ungewöhnliche Vornamen. Viel Spaß!

Verbotene skurile und außergewöhnliche Vornamen in Deutschland (Liste): A bis M

  • Adolf Hitler
  • Agfa
  • Anakin Skywalker
  • Anus
  • Atomfried
  • Bandito
  • Blitz
  • Bierstübl
  • Borussia
    (Mehr über das Wort „Borussia“ erfährst du hier.)
  • Celle
  • Cheraldine
  • Crazy Horse
  • Danger
  • Dracula
  • Fanta
  • Ferrari
  • Frieden Mit Gott Allein Durch Jesus Christus
    (Wie da wohl der Spitzname lautet, „Friede“?)
  • Gastritis
  • Gihanna
  • Gin
  • Grammophon
  • Gucci
  • Hemingway
  • Holgerson
  • Holunda
  • Holunder
  • Hummer
  • Idjen
  • Januar
  • Jenevje
  • Joghurt
  • Judas
  • Junge
  • Jürgenson
  • Kain
  • Kirsche
  • Kohl
  • Köln
  • La Toya
  • Laslo
    (Der Vorname war für ein Mädchen gedacht.)
  • Lenin
  • Leunis
  • Liebknecht
  • Lord
  • Lucifer
    „Lucifer“ als Vorname ist verboten. Die Variante „Lucian“ ist erlaubt.
  • McDonald
  • Mechipchamueh
  • Megwanipiu
  • Menez
  • Millenium
  • Möhre
  • Möwe
  • Moon Unit
  • Mr. Perfect
  • Nelkenheini

Verbotene skurile und außergewöhnliche Vornamen in Deutschland (Liste): N bis Z

  • Ogino
  • Oma
  • Omo
  • Osama Bin Laden
  • Ottifant
  • Pain
    (ist englisch und heißt auf deutsch „Schmerzen“ / „Leiden“)
  • Partizan
  • Pfefferminza / Pfefferminze
  • Pi
    (das Zeichen π für die Zahl 3,1415…)
  • Pillula
  • Pims
  • Pinocchio
  • Poppy
  • Porsche
  • Prim
  • Prinzessin
  • Puhbert
  • Puppe
  • Puschkin
  • Rasputin
  • Rosenherz
  • Rumpelstilzchen
  • Satan
  • Schmitz
  • Schnucki
  • Schröder
  • Seerose
  • Shaggy
  • Shogun
  • Sonne
  • Sputnik
  • Steißbein
  • Stompie
  • Stone
  • Störenfried
  • Superman
  • Thanatos
    (Zu viel Filme gesehen? „Thanatos“ heißt auf deutsch „Tod“.)
  • Theiler
  • Tom Tom
  • Verleihnix
    (Waren die Astrix-Filme nicht schön?)
  • Urmel
  • Vespa
  • Waldmeister
  • Westend
  • Whisky
  • Wikileaks
  • Woodstock
  • Zecke

Erlaubte skurile, ausgefallene und außergewöhnliche Vornamen in Deutschland (Liste): A bis M

  • Adermann
  • Adriatik
  • Alemmania
  • Anderson
  • Apple
  • Belana
  • Blaubeere
  • Blücherine
  • Bluebell
  • Bluna
  • Bo
  • Brooklyn
  • Brain
  • Champagna
  • Chanel
  • Chelsy Novèle
  • Chenekwahow
  • Cinderella-Melodie
  • Cosmo
  • Courage
  • Dee-Jay
  • Despot
  • Dior
  • Domino Carina
  • Emily-Extra
  • Fips
  • Frangi-Pany
  • Frea
  • Frodewin
  • Galaxina
  • Gneisenauette
  • Godpower
  • Harley
  • Hope
  • Ikea
  • Imperial-Purity
  • Junior
  • Kantorka
  • Katzbachine
  • Kix
  • Klee
  • Kioma
  • Kuddel
  • Lafayette
  • Laperla
  • Laser
  • Legolas
  • Lelibeth
  • Leonardo da Vinci Franz
  • Lio
  • Loana
  • London
  • Lovelle
  • Lynik
  • Jesus
  • Magic
  • Maha
  • Maier
  • Matt-Eagle
    (Wer den Namen deutsch ausspricht, bekommt den „Mettigel“.)
  • Merle
  • Michael Cougar
  • Milka
  • Migiskau
  • Mikado
  • Miransah
  • Monel

Erlaubte skurile, ausgefallene und außergewöhnliche Vornamen in Deutschland (Liste): N bis Z

  • Napoleon
  • Noredien
  • November
  • Nox
  • Nussi
  • Peach
  • Pepsi Carola
    (Der Pepsi-Konzern überzeugte im Jahr 1959 zwei Eltern ihr Kind „Pepsi-Carola“ zu nennen, in dem er ihnen 10.000 Mark dafür gab. Das Standesamt erlaubte den Namen. Pepsi-Carola bekam daraufhin jedes Jahr Weihnachtsgeschenke von Pepsi. Es gab nicht nur Getränke.)
  • Phoenix
  • Popo
  • Precious
  • Prestige
  • Pumuckl
    Vor dem Bundesverfassungsgericht erstritten die Eltern den Namen „Pumuckl“ für ihr Kind.
  • Quidan
  • Rapunzel
  • Rionella
  • Saliana
  • Sammilia
  • Schaklyn
    (für „Jacqueline)
  • Schannaya-Helmtraudt
  • Schneewittchen
  • Schokominza
  • Segesta
  • Shakira
  • Shakur
  • Sheriff
  • Siebenstern
  • Sioux
  • Smudo
    (Eine Ehre an die Fanta4)
  • Solarfried
  • Sultan
  • Sunshine
  • Tallulah
  • Tarzan
  • Tecumseh
  • Timpe
  • Topas
  • Triumf
  • Twain
  • Viktualia
  • Wasa
  • Waterloo
  • Windsbraut
  • Winnetou

Übrigens: Maximal fünf Vornamen sind in Deutschland erlaubt.

Verbotene Vornamen: Wie die Standesämter entscheiden

Die deutschen Standesämter entscheiden, ob ein Vorname für ein Kind zulässig oder verboten ist. Sie entscheiden danach, wie ein Name sich auf das Wohl des Kindes aufwirkt. Hat ein Standesamt den Eindruck, dass der Name das Kind benachteiligt, lächerlich macht, herabwürdigt oder sozial ausgrenzt / benachteiligt, so wird der Name meist abgelehnt. Hierbei wird dann von „unzumutbaren“ Vornamen gesprochen.

Für die Standesämter gilt schon einmal eine Regel: Eindeutige Männernamen dürfen nicht an Mädchen vergeben werden und eindeutige Frauennamen dürfen nicht an Jungen vergeben werden. Bei Zweifelsfällen wie Kim ist beides möglich.

Weiterhin gilt:

  • Titel werden als Vorname abgelehnt. „Lord“ und „Prinzessin“ wurden abgelehnt.
  • Nachnamen, die keine gängigen Vornamen sind, werden als Vornamen abgelehnt.
  • Worte aus der Alltags- und Umgangssprache sind verboten.
  • Ausgedachte Namen ohne Namenscharakter werden abgelehnt.
  • Städtenamen werden teils abgelehnt.

Es hilft übrigens, wenn für einen außergewöhnlichen Namen Quellen angegeben werden können.

Übrigens: Mit der Entscheidung des Standesamtes muss man sich nicht zufrieden geben. Wer will, kann dagegen klagen und versuchen sich den Wunschnamen zu erklagen.

Was ist ein Blutmond (Mondfinsternis)? Wieso ist er rot? Bedeutung, Definition

Als „Blutmond“ wird das Himmelsphänomen bezeichnet, wenn eine totale Mondfinsternis stattfindet und der Vollmond sich dabei im Kernschatten der Erde befindet. Dies führt dazu, dass er rot bis blutrot schimmert und deswegen „Blutmond“ genannt wird.

Ein Blutmond kann nur bei Vollmond stattfinden! Die Erde muss den Mond vollständig verdecken. Das passiert, wenn er sich im Kernschatten der Erde befindet.

Am 21. Januar 2019 war eine totale Mondfinsternis. Die nächste folgt – laut Berechnungen von Astronomen – am 31. Dezember 2028. Am 16. Juli 2019 findet eine partielle Mondfinsternis statt.

Was ist eine Mondfinsternis? Bedeutung

Eine Mondfinsternis bedeutet, dass der Mond sich im Schatten der Erde befindet. Befindet er sich komplett im Kernschatten der Erde, so wird von einer totalen Mondfinsternis gesprochen. Sonne, Erde und Mond befinden sich dann auf einer Linie.

Wieso ist ein Blutmond rot? Bedeutung

Befindet sich der Mond im Kernschatten der Erde, so wird der Mond nicht mehr von der Sonne angestrahlt. Die Erde blockiert das direkte Sonnenlicht, wenn der Mond sich im Kernschatten der Erde befindet.

Die rote Färbung entsteht dadurch, dass das Sonnenlicht in der Erdatmosphäre gebrochen wird. Blaue kurzwellige Lichtanteile erreichen den Mond nicht mehr. Rote langwellige Lichtanteile kommen durch und werden in den Kernschatten gelenkt. Das führt dazu, dass er rot leuchtet.

Die Intensität des Rot hängt von den Erdatmosphäre und deren Zusammensetzung ab. Einflüsse wie Staub oder die Feuchtigkeit verändern die rote Farbe des Mondes von rot bis kupferrot oder blutrot.

Ist ein Blutmond gefährlich?

Ein Blutmond ist ungefährlich. Er kann ohne Gefahr angeschaut werden. Ihn anzuschauen, schädigt das Augenlicht nicht. Auch Auswirkungen auf die Psyche hat er nicht.

Aberglaube und mythologische Bedeutung vom Blutmond

Der „Blutmond“ wird mit Vampiren, Gewalt und Werwölfen assoziiert. In einigen heidnischen Glaubensrichtungen ist der Blutmond ein Festtag.

Einige glauben, dass während eines Blutmondes böse Geister oder Dämonen auf die Erde kommen und sich Opfer nehmen. Das Blut der Opfer soll der Grund für die Rotfärbung des Mondes sein. Deswegen wird ein Blutmond auch mit Unglück, Gewalt oder Verrücktheit assoziiert.

Im 21. Jahrhundert wird der Ausdruck „Blutmond“ für den rotgefärbten Mond verwendet. Dies jedoch ohne abergläubischen Hintergrund.

Weitere Bedeutung von Blutmond

Auf englisch wird vom „Bloodmoon“ gesprochen.

„Blutmond“ ist der alternative Name des US-amerikanischen Films „Manhunter – Roter Drache“. Er wurde 1986 veröffentlicht.

„Blutmond: Winters zweiter Fall“ ist ein Roman von Thomas Vauchers.

„Blutmond“ ist ein Buch von Jeanette Peters.

„Blutmond: Die Nacht der Werwölfe“ ist ein 2014 veröffentlichter US-amerikanischer Horror-Film.

„Blutmond – Terror of the She-Wolf“ ist ein 1976 veröffentlichter Film.

„Blutmond: Ein Kopenhagen-Thriller“ ist ein Buch von Katrine Engberg und Ulrich Sonnenberg.

„Shadow Wolf Mysteries: Blutmond“ ist ein Videospiel.

„Blutmond“ ist unter anderem je ein Lied von folgenden Künstlern:

  • Capuz
  • LGoony
  • TiefRot
  • TIG

„The Elder Scrolls III: Bloodmoon“ ist eine Erweiterung zum Spiel „The Elder Scrolls III: Morrowind“.

Wo ist das Dschungelcamp? Ort bei Murwillumbah / Dungay bekannt (Details)

Das RTL-Dschungelcamp „Ich bin ein Star – Holt mich hieraus!“ wird in Australien gedreht.

Dschungelcamp auf Google Maps: Dungay Creek Road bei Murwillumbah

Das Dschungelcamp liegt in der Dungay Creek Road im Ort „Dungay“ nahe dem Ort „Murwillumbah“ in New South Wales in Australien. Auf Google Maps findest du es hier. Auf dem Bild von Google Maps ist die Anlage zu sehen. Wer auf das Foto klickt (Link hier), erhält eine Luftaufnahme auf der deutlich die Hängebrücken zusehen sind.

Dass es sich vermutlich wirklich, um das Dschungelcamp handelt, zeigt der Name. Denn die Anlage ist mit „I’m A Celebrity studio“ gekennzeichnet. Das ist der deutsche Titel „Ich bin ein Star“ auf englisch übersetzt.

Das Google-Maps-Streetview-Auto war auch schon vor Ort und hat den Eingang fotografiert. Die Aufnahme findest du hier.

Das Camp der Promis kann auf Google Maps nicht gesehen werden, da dies unter Baumkronen und Netzen versteckt ist. Außerdem werden die Netze auch teils als Regenschutz eingesetzt.

Übrigens: Die Fahrt vom Murwillumbah-Zentrum zur Dungay Creek Road dauert mit Auto ca. 12 Minuten. Die Strecke ist rund 10 Kilometer lang und der Weg ist befestigt. Der Weg auf der Dungay Creek Road ist unscheinbar. Nirgends gibt es Hinweise auf die Kulisse oder RTL.

Über das Dschungelcamp-Gelände

Das Gelände ist von einer britischen Firma gepachtet wurden. Die Betreiber haben das Gelände stark umgebaut, gestaltet und mit Technik ausgerüstet. Die Kamera- und Tontechnik sorgen dafür, dass die vielen Videoaufnahmen der Promis möglich sind und oft gut zuhören ist, was diese sagen. („Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ ist eine britische Erfindung und wird von RTL für Deutschland produziert.)

Das Gelände ist eine umgebaute Farm auf der sich Lagercontainer. Hier werden unter anderem die Requisiten für die Show und Kulissen gelagert.

Die britische und US-amerikanische Version des Dschungelcamps werden alle am gleichen Ort bei Dungay bei Murwillumbah gedreht. Auf englisch heißt die Serie „I’m a Celebrity…Get Me Out of Here!“.

Bis zu 400 Mitarbeiter sollen an der Produktion beteiligt sein.

Außerdem wird das Dschungelcamp-Gelände von Wachpersonal bewacht.

Eine Übersicht der Gagen und Gehälter der „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ (Dschungelcamp)-Teilnehmer findest du hier.

Übrigens: Bevor es für die Promis ins Camp geht, dürfen Sie im 5-Sterne-Hotel „Palazzo Versace“ an Gold Coast in Australien übernachten. Ein Zimmer kostet ab 230 Euro pro Nacht.

Über Murwillumbah und die Dungay Creek Road

Die Stadt Murwillumbah ist eher ein Städtchen, denn dort wohnen rund 8.000 Einwohner. In der Gemeinde Dungay wohnen gerade einmal 300 Menschen.

Die Temperaturen in der Region sind subtropisch. Während in Deutschland – wenn das Dschungelcamp ausgestrahlt wird – Winter herrscht, ist in Australien Sommer. Die Temperaturen liegen hier Tags durchschnittliche bei 29 Grad Celsius und nachts bei rund 20 Grad Celsius. Regenfälle und Unwetter können während dieser Jahreszeit vorkommen.

Die Zeitverschiebung beträgt 10 Stunden.

Hinweise: Lass das Dschungelcamp in Ruhe

Es lohnt nicht zum Dschungelcamp zu fahren, lass die Leute in Ruhe. Du wirst auf dem Weg oder kurz vor dem Eingang eh von Wachpersonal empfangen, dass dich bitten wird, umzukehren.

Solltest du es bis zum Tor schaffen, wirst du nichts von der bekannten Kulisse sehen. Denn das Studio und Camp liegen weiter ab von der Straße.

Anmerkungen

Wir verwenden in diesem Beitrag keine Screenshots von Google Maps, da dies nicht zulässig ist.

Dschungelcamp-Gagen: Alle Verdienste der IBES-Stars (+ Allzeit-Liste)

Der Verdienst bzw. die Gagen der „Ich bin ein Star – Holt ich hier raus!“-Teilnehmer wird immer wieder in Deutschland diskutiert. In diesem Beitrag stellen wir dir die genauen Zahlen vor. Du erfährst:

  • Wer verdiente von allen Dschungelcamp-Teilnahmen am meisten.
  • Wie viel verdienen die Teilnehmer vom Dschungelcamp 2019.
  • Ja es gibt erstmalig eine Siegerprämie im Jahr 2019
  • Wie die Gagen ausgehandelt werden.

Allzeit-Liste der Top-Gagen im Dschungelcamp (IBES): Was die Stars verdienen

In Klammern steht das Teilnahme-Jahr oder ein Hinweis zur Teilnahme.

  • Brigitte Nielsen: 200.000 Euro (Sie nahm 2016 zum zweiten Mal am Dschungelcamp teil.)
  • Gunter Gabriel: 195.000 Euro (Er nahm 2016 teil und zog freiwillig aus.)
  • Gina-Lisa Lohfink: 180.000 Euro (Sie nahm 2017 teil.)
  • Evelyn Burdecki: 80.000 Euro Gage + 100.000 Euro Siegprämie (Sie nahm 2019 teil und wurde zur Dschungelkönigin 2019 gewählt.)
  • Natascha Ochsenknecht: 170.000 Euro (Sie nahm 2018 teil.)
  • Brigitte Nielsen: 150.000 Euro (Sie nahm 2012 teil.)
  • Bastian Yotta: 140.000 Euro (Er nahm 2019 teil.)
  • Sara Kulka: 135.000 Euro (Sie nahm 2015 an „Ich bin ein Star – Holt mich hieraus teil!“)
  • Thomas Häßler: 100.000 Euro (Er nahm 2017 teil. Häßler war Fußball-Weltmeister.)
  • Tina York: 100.000 Euro (Sie nahm 2018 teil.)
  • Giuliana Farfalla: 100.000 Euro (Sie nahm 2018 teil.)
  • David Friedrich: 100.000 Euro (Sie nahm 2018 teil.)
  • Jenny Frankhauser: 80.000 Euro (Sie nahm 2018 teil und gewann. Sie wurde zur „Dschungelkönigin“.)
  • Tatjana Gsell: 80.000 Euro (Sie nahm 2018 teil.)
  • Gisele Oppermann: 80.000 Euro (Sie nahm 2019 teil.)
  • Evelyn Burdecki: 80.000 Euro (Sie nahm 2019 teil.)
  • Tommi Piper: 80.000 Euro (Er nahm 2019 teil.)
  • Matthias Mangiapane: 70.000 Euro (Er nahm 2018 teil.)
  • Helena Fürst: 65.000 Euro (Sie nahm 2016 teil.)
  • Kattia Vides: 60.000 Euro (Sie nahm 2018 teil.)
  • Ansgar Brinkmann (Er nahm 2018 teil.)
  • Felix van Deventer: 60.000 Euro (Er nahm 2019 teil.)
  • Sandra Steffl: 50.000 Euro (Sie nahm 2018 teil.)
  • Daniele Negroni: 50.000 Euro (Er nahm 2018 teil.)
  • Sydney Youngblood (Er nahm 2018 teil.)
  • Sophia Wollersheim: 40.000 Euro (Sie nahm 2016 teil.)
  • Peter Orloff: 40.000 Euro (Er nahm 2019 teil.)
  • Kader Loth: 40.000 Euro (Sie nahm 2017 teil.)
  • Vincent Raven: 30.000 Euro (Er nahm 2012 teil.)

Übrigens: Sonja Zietlow soll laut Bild pro Sendung 40.000 Euro erhalten. Daniel Hartwig soll pro Drehtag rund 4.000 Euro erhalten.

Gagen im Dschungelcamp 2019 (IBES)

Laut Bild-Zeitung haben die Teilnehmer des Dschungelcamps 2019 „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ folgende Gagen:

Dies sind nur die Gagen! Die Siegesprämie von 100.000 Euro kommt für den Dschungelkönig oder die Dschungelkönigin oben drauf!

Bei anderen IBES-Teilnehmern sind die Gagen unbekannt. Dies gilt für:

  • Sibylle Rauch: 100.000 Euro werden vermutet
  • Leila Lowfire: 50.000 Euro werden vermutet
  • Chris Töpperwien: 50.000 Euro werden vermutet
  • Sandra Kiriasis: 50.000 Euro werden vermutet

Regeln der Gagen im Dschungelcamp: Siegprämie erstmalig im Jahr 2019

Im Jahr 2019 gibt es erstmalig für den Dschungelkönig oder die Dschungelkönigin eine Siegprämie. Diese beträgt 100.000 Euro und kommt zusätzlich auf die Gage drauf.

Wie Die Dschungelcamp-Gagen verhandelt werden

Jeder Promi bzw. sein Management verhandelt seine Gage mit RTL selbst. Hierbei haben der Bekanntheitsgrad, der Charakter des Promi, sein Unterhaltungswert und das Verhandlungsgeschick großen Einfluss.

Manche „Promis“ geben sich auch mit einer kleinen Gage zufrieden, da sie wissen, dass sie mit der Sendung „Ich bin ein Star – Holt mich hieraus!“ von einem Millionen Publikum gesehen werden. Deswegen hoffen sie teils darauf, dass sie nach der Sendung Jobangebote erhalten. Dies können Einladungen zur Teilnahme an anderen Sendungen sein, Modelaufträte und anderes.

Was passiert bei Abbruch des Dschungelcamps?

Wenn ein Promi vorzeitig das Camp verlässt, so muss damit gerechnet werden, dass zwei Raten der Gage verloren sind.

Die Promis erhalten ihre Gage in vier Raten an vier verschiedenen Zeitpunkten: Erste Rate bei Vertragungsunterzeichnung, zweite Rate bei Einzug in das Camp, dritte Rate beim Finale und die letzte Rate zwei Wochen nach Showende.

Muss die Dschungelcamp-Gage versteuert werden?

Die Promis sollten davon ausgehen, dass das Finanzamt seinen Teil haben will.

Wie die Dschungelcamp-Gage ausgezahlt wird

Die Promis erhalten die verhandelte Gage in vier Raten. Eine Rate erhalten sie, wenn sie den Vertrag unterzeichnen. Eine Rate erhalten, wenn sie in das Lager eingezogen sind. Eine dritte Rate erhalten sie nach dem Finale und die letzte Rate erhalten sie zwei Wochen nach dem Finale.

Zwischen dem Promi und RTL besteht eine Exklusivvereinbarung und im Falle des Vertragsbruchs drohen Vertragsstrafen. Diese sind unteranderem:

  • Die letzten zwei Raten können verfallen.
  • bis zu 30.000 Euro Strafe

Ein Promi begeht Vertragsbruch, wenn er z.B. während das Dschungelcamp noch läuft, interne Informationen und Geheimnisse an Journalisten oder Medien weitergibt. Auch gilt als Vertragsbruch, wenn ein Promi das Camp verlässt, ohne zu sagen „Ich bin ein Star – Holt mich hieraus!“