Megetables / Marrot: Was ist das? Fleischgemüse, Bedeutung, Übersetzung

Megetable Marrot Bedeutung auf deutsch, Übersetzung

„Megetable“ ist ein englisches Kofferwort. Es besteht aus den Worten „Meat“ und „Vegetable“. Für das Wort „Marrot“ gilt das gleiche. Es ist ein englisches Kofferwort aus den Worten „Meat“ und „Carrot“.

Das Wort „Megetable“ steht dafür, dass Fleisch so geformt wird, dass es wie Gemüse aussieht. Ein Beispiel dafür ist die „Marrot“: Sie besteht zu 100 Prozent aus Truthahnfleisch, sieht aber aus wie eine Karotte.

„Megetable“ und „Marrot“ auf deutsch

Ein deutsches Wort für „Megetable“ ist „Fleischgemüse“. Eine gängige Abkürzung existiert zur Zeit nicht.

Für „Marrot“ gibt es zur Zeit ebenfalls kein deutsches Wort, außer „Fleischmöhre“ oder „Fleischkarotte“. Denkbar wären die Abkürzung „Flarotte“ oder „Flöhre“. Denkbar wäre aber auch „Mettmöhre“ oder „Mettkarotte“.

Das englische Wort „Meat“ heißt auf deutsch „Fleisch“. „Vegetable“ bedeutet auf deutsch „Gemüse“ und „Carrot“ bedeutet auf deutsch „Karotte“ oder „Möhre“.

Was ist „Megetable“ / „Marrot“? Bedeutung

„Megetable“ ist (vermutlich) ein Scherz des US-amerikanischen Fast-Food-Unternehmens Arby’s. Noch wird das „Megetable“ nicht verkauft. Arby’s experiment – nach eigenen Aussagen – derzeit noch mit den neuen Kreationen und will das „Megetable“ in ihre Läden bringen. (Der PR-Stunt ist zumindest gelungen, wie dieser Bericht und die vielen anderen Berichte in den Medien beweisen.)

Das „Megetable“ hat unter anderem die Form einer Karotte, besteht aber zu 100 Prozent aus Truthahnfleisch. Diese wird „Marrot“ genannt. Die Marrot soll übrigens nicht nur ähnlich wie die Karotte aussehen, sondern auch vergleichbar schmecken und ein Karotten-ähnliches Kauerlebnis hervorrufen, sowie die Knackigkeit einer Karotte besitzen. (30 Gramm Proteine soll eine Marrot enthalten.)

Mit dem „Megetable“ und der „Marrot“ springt Arby’s auf den Vegan-Hype auf und verkehrt ihn in sein Gegenteil. Denn während Gemüse, Tofu und Proteine in Fleischform gebracht werden, macht Arby’s mit dem Megetable das genaue Gegenteil. Damit reagiert Arby’s auf Fleischersatzhersteller wie Beyond Meat und Fleischersatzprodukte wie „Vegane Würstchen“ oder „Vleisch„.

Siehe auch: Fleisch-Paradox

Über Megetable und die Marrot: Bedeutung und Psychologie

Auf jede Reaktion folgt eine Gegenreaktion. Arby’s Idee des Megetable und der Marrot ist eine Gegenreaktion auf die vielen Fleischersatzprodukte, die wie Fleisch aussehen und schmecken wollen (oder sollen), aber kein Fleisch sind. Mit der Marrot beweist Arby’s, dass diese Form des Mimikry in beide Richtungen funktioniert: Fleisch kann wie Gemüse aussehen. Gemüse kann wie Fleisch aussehen. Doch Logik lässt sich zwar umkehren, Moral aber nicht!

Das Arby’s mit dem Megetable und der Marrot vegetarische Bestrebungen konterkariert und torpediert, ist den Machern hoffentlich klar. Denn Vegetarier und Veganer verzichten bewusst auf Fleisch, da Tiere für den Genuss und Konsum sterben müssen. Dies können und wollen sie nicht mit ihrer Moral und ihrem Gewissen vereinbaren. (Wer überprüft, wie groß die Fleischindustrie ist und wie viele Millionen Tiere für den Konsum sterben, wird schockiert sein. Dieser Beitrag soll aber nicht für eine vegetarische oder vegane Lebensweise werben. Er wirbt für eine bewusste Lebensweise. Wer Fleisch essen will, soll sucg bewusst machen woher das Fleisch kommt, wie das Tier gelebt hat und wie es behandelt wurde. Es geht hier nicht, um überlegene Moral, sondern um Respekt gegenüber dem Leben.)

Mit dem Megetable und der Marrot erreichte Arby’s vermutlich viele, die dem Vegan-Hype skeptisch bis ablehnend gegenüberstehen und sich als „Fleischesser“ verteufelt, verurteilt oder bevormundet fühlen. Auch bedient Arby’s mit dem Megetable eine Haltung des „Jetzt erst recht“. (Die moralische Absichten der Vegetarier und Veganer spielen hier nun keine Rolle mehr.)

Zurück zur vorherigen Seite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.