Was bedeutet „Senpai“?

Als „Senpai“ (japanisch: 先輩) wird jemand bezeichnet, der länger in einerm Unternehmen angestellt ist, als man selbst.

Der Ausdruck „Senpai“ ist weitverbreitet im japanischen Alltag. Er gilt auch in Organisationen, in der Schule, in Universtitäten, in Abteilungen oder im Sportverein. „Senpai“ existieren überall dort, wo Hierarchien existieren und diese sich unter anderem auch nach dem Alter ordnen. So z.B. werden Schüler als „Senpai“ bezeichnet, wenn diese in einer höheren Schulform sind.

Der Ausdruck „Senpai“ ist dabei die Anrede für die Person, die schon länger im Unternehmen arbeitet, als derjenige der die Anrede verwendet.

„Senpais“ sind Respektpersonen und mit dem Verwenden des Ausdrucks „Senpai“ wird Respekt ausgedrückt.

Der „Senpai“ muss dabei nicht älter sein, als derjenige der in einem Unternehmen angefangen hat. Es zählt lediglich die Zeit im Unternehmen. Das heißt ein 30-Jähriger der vier Jahren in einem Unternehmen gearbeitet hat, ist „Senpai“ für jemanden der 40 Jahre alt und gerade einmal ein Jahr in dem Unternehmen gearbeitet hat.

Das Gegenteil von Senpai ist „Kōhai“. Als „Kōhai“ werden Personen bezeichnet, die nach einem selbst im Unternehmen angefangen haben. Gleichaltrige bezeichnen sich als „Dōhai“.

In Animes und Mangas werden ältere oder fortgeschrittene Studenten als „Senpai“ bezeichnet. Ab der Mittelschule können Schüler von jüngeren als Senpai angeredet werden.

Senpais fungieren oft als Mentoren. Der Ausdruck „Senpai“ kann damit auch sinngemäß mit „Mentor“, „Meister“ oder „Lehrer“ übersetzt werden.

Senpai-Kōhai-Beziehung

Das Prinzip des Senpai regelt die Beziehung zu jüngeren Mitarbeitern  (Kōhai). Der Senpai hat verschiedene Aufgaben, wie z.B. Jüngere in Schutz zu nehmen, sie anzuleiten und sich, um ihr Wohl zu kümmern. Ein Senpai gibt Orientierung, Ratschläge und wirkt als Vorbild. Ein Senpai übernimmt Verantwortung.

Ein Kōhai wird unter anderem von einem Senpai eingeladen, wenn sie etwas gemeinsames trinken gehen. Ein Kōhai zollt dem Senpai Respekt und ist ihm Gehorsam schuldig.

Benimmt sich ein Kōhai  daneben oder schlecht, so wird der Senpai für sein Verhalten verantwortlich gemacht.

Die Senpai-Kōhai-Beziehung durchzieht alle Strukturen in Japan. Überall, wo erfahrene Menschen in eine höheren Position (Senpai) mit jüngeren unerfahrenen Menschen (Kōhai) zusammenarbeiten, beginnen die Erfahreneren als Mentor zu fungieren.

Situation in Europa

In Europa und Deutschland ist diese Beziehung zwischen Meister und Geselle auch bekannt. In Mentoren-Programmen helfen Mentoren ihren Mentees.

Grammatik

Der Ausdruck „Senpai“ kann dabei an den Namen des Senpai angehängt werden. So würde aus „Sanji“ „Sanji-Senpai“. In der Regel wird nur „Senpai“ gesagt.

Nach der alten und nicht revidierten Schrift wird Senpai auch „Sempai“ geschrieben. Dies liegt an der Übertragung des Japanischen und in das Lateinische Alphabet nach dem Hepburn-System.

„Senpai“ setzt sich aus dem Mittel-Chinesischen „sen“ (先) was „Erster“ oder „Früherer“ bedeutet und „hai“ (輩) was „Kollege“ oder „Kamerad“ bedeutet. Damit ist ein „Senpai“ ein früherer Kollege, also jemand der schon länger in der Organisation ist.

Durch Animes hat sich der Ausdruck „notice me senpai“ verbreitet. Damit ist gemeint, dass eine Schülerin oder ein Schüler der Unterstufe sich wünscht von einem Schüler oder einer Schülerin der Oberstufe bemerkt zu werden. Außerdem wird „notice me senpai“ mittlerweile auch in der Fan-Star-Beziehung verwendet – ebenfalls in ähnlicher Absicht, damit der Fan vom Star bemerkt wird.

Zurück zur vorherigen Seite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.