Wörterbuch zum Ramadan – Bedeutung des Fastenmonats

Der Ramadan ist der Fastenmonat für Muslime. Er ist der neunte Monat im islamischen Kalender. In diesem Monat wurde den Muslimen der Koran herabgesandt.

Zwischen Sonnenaufgang und bis zum Sonnenuntergang verzichten Muslime auf Essen und auf Trinken(Wasser). Außerdem verzichten sie auch auf weitere Tätigkeiten: Alkohol, Rauchen, Süßes und Geschlechtsverkehr. Jeder Muslim, der in vollem Besitz seiner geistigen Kräfte, volljährig und körperlich dazu im Stande ist, ist laut Koran, zum Ramadan verpflichtet. Wer aufgrund einer Krankheit oder hohen Alters nicht Fasten kann, soll eine Fastenersatzleistung – Fidya(h) genannt – bringen.

Ramadan heißt auf deutsch: „heißer Monat“. (Arabisch: رمضان) Das Wort Ramadan leitet sich vom Verb „ramida“ (arabisch: رَمِضَ‎ ). Ramida bedeutet „sehr heiß sein“. Ramadan kann demnach „fasten“ oder „verbrennen“ bedeuten. Damit wird darauf angespielt, dass das Fasten Sünden verbrennt.

Der Ramadan wird mit dem „Fest des Fastenbrechens“ direkt nach Ende des Fastenmonats veendet. Das „Fest des Fastenbrechens“ heißt auf arabisch „id al-fitr“ oder auf türkisch: „Ramazan bayramı“. („bayramı“ bedeutet auf deutsch: Feiertag bzw. Feiertage.)

Ramadan hat folgende Synonyme: Ramazan, Ramzan, Ramadhan, Ramathan

Gruß zum Ramadan: Ramadan Kareem/Karim

Einheimische, die zum Ramadan fasten, können mit folgenden Grüßen begrüßt werden:

  • Ramadan Kareem/Karim (bedeutet sinngemäß auf deutsch: „Habt einen großzügigen/reichlichen Ramadan“)
  • Ramadan Mubarak (bedeutet sinngemäß auf deutsch: „Froher Ramadan“)

Eid Mubarak“ bedeutet auf deutsch „Gesegnetes Fest“ oder „Frohes Fest“ – Mehr über „Eid Mubarak“ erfährst du hier.

Wenn der Ramadan vorbei ist, wird in der Regel gesagt: „Alles Gute zum Bayram!“

Weitere bekannte arabische Begriffe sind: Inshallah, Hamdullah, Mashallah, Allahu Akbar, Salam Aleikum

Essen und Fasten

Das Mahl während die Sonne dämmert heißt: Sahur. (Synonyme: Sahūr, Suhūr, Suhoor)

Die erste Mahlzeit nach Sonnenuntergang heißt: Iftar. (Das arabische „ifṭār“ heißt auf deutsch: Fastenbrechen)

Fasten heißt auf arabisch: saum/sawm.

Fasten als Enthaltung heißt auf arabisch: imsak.

Allgemeine Regeln

Durch den Ramadan erhoffen sich Muslime, dass sich ihre Gläubigkeit erhöht und mit Spiritualität belohnt werden. Diese wird auch „thawab“ genannt.

Das Nachtgebet heißt: Tarawih (arabisch: تراويح)

In der Zeit des Ramadan sollen Muslime Wohltätig sein. Hierfür kennen sie das „Zakat“ – es bezeichnet das Geben von Almosen und wird im Islam wie eine Art Pflicht oder Steuer behandelt. Außerdem kennen sie „Sadaqah“ – als Sadaqah werden freiwillige Geschenke oder Arbeiten für die Wohltätigkeit bezeichnet. Sadaqah bedeutet als Akt: Etwas selbstlos geben ohne etwas zurückzufordern oder eine Belohnung zu erwarten.

Zurück zur vorherigen Seite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.