Gönnung

(Werbung)

Bedeutung: Schlagwort und Ausruf, dass jemand verwendet, um zu zeigen, dass er (oder sie) sich etwas Gutes tut, etwas Exklusives sich leistet oder etwas Außergewöhnliches erlebt.

Das Wort „Gönnung“ soll durch den Rapper Moneyboy entstanden sein. Er verwendet den Begriff gern beim Rauschmittelkonsum.

Eine bekannte Aufforderung zum Genießen oder es sich gut gehen lassen, ist: „Gönn dir.

In den sozialen Medien wird der Hashtag #Gönnung verwendet.

Häufige Themen beim Hashtag #Gönnung sind: Etwas qualitativ hochwertiges essen, etwas teures kaufen, einen Urlaub genießen / sich entspannen, sich ein besonderes Erlebnis gönnen

(Werbung)

Beispiel: „Jetzt lecker Essen. #Gönnung“

„Gönnung“ belegte den dritten Platz bei der Wahl zum österreichischen Jugendwort des Jahres. (Auf Platz 1 landete „zach“ und auf Platz 2 landete „rumoxidieren“. Eine Übersicht über die deutschen und österreichischen Jugendworte der vergangenen Jahre findest du hier.)

Grammatik

Die eigentliche Bedeutung von „gönnen“ ist, dass man einem anderen ohne Neid sein Glück und seinen Erfolg gönnt. Auch wird „gönnt“ man einem anderen etwas, in dem man ihm oder ihr etwas zugesteht, teilwerden lässt oder zukommen lässt. Mit dem Wort „Gönnung“ hat sich diese Bedeutung verändert. Es geht nicht mehr, um die anderen denen man etwas gönnt. Sondern es geht, um einen selbst, dem (oder der) man etwas gönnt – ganz im Sinne von sich selbst etwas Gutes tun.

„Gönnung“ kann gesteigert werden zu „Volle Gönnung.“
Die verwandte Variante „Gönn dir“ wird gern als Ausruf verwendet.

Teils wird das Wort auch in Verbformen in einer rhetorischen Frage verwendet: „Wie kann man sich nur so hart gönnen?“

(Werbung)

„Gönnung“ ist die Substantivierung des Verbs „gönnen.“ Durch die Anfügung des Suffix „ung“ ist Gönnung aus dem Verb „gönnen“ entstanden.

Wortart: Substantiv

Rezeption

Die Rapper-Gruppe „DAT ADAM“ verwendet das Wort „Gönnung“ in ihrem Lied „Party in the Clouds“. Es erschien im Oktober 2016.

„Gönnung“ heißt ein Lied des Rappers Grizzly Mane, dass er im Jahr 2015 veröffentlicht hat.

(Werbung) (Werbung)

Zurück zur vorherigen Seite | Kategorie: Veröffentlicht am featured, Umgangssprache

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.