Was heißt „Assassin’s Creed“ auf deutsch? Was bedeutet „Nichts ist wahr, alles ist erlaubt“? Übersetzung, Bedeutung, Wortherkunft

„Assassin’s Creed“ heißt wortwörtlich auf deutsch übersetzt: „Credo der Assassinen“. Die Assassinen haben natürlich ein ausformuliertes Credo. Es lautet: „Nichts ist wahr, alles ist erlaubt“. Doch was ist damit gemeint?

Assassin’s Creed: Nichts ist wahr, alles ist erlaubt – Was bedeutet das? Übersetzung

„Nichts ist wahr, alles ist erlaubt“ gibt den Assassinen Freiheit für ihre Taten. Denn mit „Nichts ist wahr“ machen sie sich frei von Moral, Gesetz, politischen Ansichten und sonstigen Regeln, die eine Gesellschaft hat. Damit gestehen die Assassinen sich ein, dass die Regeln einer Gesellschaft sich ändern können und nicht so stabil sind, wie sie scheinen. Im Endeffekt gilt: Es gibt keine absolute Wahrheit, keine absoluten Regeln und keine Gesetze, die für immer und überall gelten.

Das beste Beispiel ist hier wohl: Manche Gesetze werden nur eingehalten, weil es Hüter gibt, die ihre Verletzung bestrafen. Damit ist gemeint, dass viele sich an die Gesetze halten, weil sie Angst vor der Strafe haben.

„Alles ist erlaubt“ zeigt den Assassinen, dass ihre einzige Begrenzung und Hürde sie selbst sind. Sie können jede Handlung ausführen oder unterlassen. Es geht hier um Urheberschaft einer Handlung und darum, dass die Assassinen (und wir auch!) jeden Tag uns zu bestimmten Handlungen entscheiden. Nur müssen wir uns das bewusst machen, wie die Assassinen sich dies mit „alles ist erlaubt“ bewusst machen.

Das Credo „Nichts ist wahr, alles ist erlaubt“ wurde im Spiel Assassins Creed von Hassan-i Sabbāh im 11. Jahrhundert geprägt, während er Anführer der Assassinen war. Inhalt seiner Lehren war es, dass die Assassinen durch ihre Credo nicht frei werden, sondern weise, sowie erkennen das alle Regeln der Welt Menschen-gemacht sind.

Interpretation und Widersprüche

Wenn nichts wahr ist, so ist auch nichts falsch. Dies kann in seiner Endkonsequenz dazu führen, dass alles gleichwertig ist. Wenn alles gleichwertig ist, stellt sich die Frage, mit welcher Begründung Assassinen entscheiden, wem sie das Leben nehmen und wem nicht?

Im Spiel „Assassin’s Creed“ kämpfen die Assassinen für Freiheit für alle und gegen die Vorhaben der Templar. Die Templar wollen die totale Kontrolle erlangen und den Menschen ihre Freiheit nehmen. Die Assassinen wollen dies verhindern.

Um das zu verhindern, handeln die Assassinen utilitaristisch. Das heißt, es ist für sie akzeptabel wenige zu opfern, damit viele in Freiheit leben können.

Die Endkonsequenz der Freiheit für alle wird in den Spielen nie erreicht und es ist eine interessante Frage, wie diese wohl aussieht.

Die Wahrheit liegt wohl in der Mitte. Niemand möchte auf seine Freiheit verzichten. Jedoch braucht ein erfolgreiches Leben einige Regeln. Diese Regeln können z.B. sein „Ich esse weniger Zucker oder rauche weniger, um meine Gesundheit zu erhalten.“

Assassins Creed: Widersprüche

Der Glaube der Assassinen führt in verschiedene Widersprüche:

  • Sie wollen den Frieden und sind bereit dafür zu töten.
  • Sie wollen, dass sich jeder seines eigenes Verstandes bedient und fordern dass sich ihre Mitgliedern den Regeln und Gepflogenheiten der Bruderschaft unterwerfen.
  • Sie wollen vor irreführenden und verblendenden Ansichten und Ideologien warnen, neigen aber selbst dazu. (So das Aufträge der Assassinen teils in Mordserien enden.)

Regel der Assassinen

Der Assassinenorden ist ohne seine Regeln und sein Credo nichts. Das Credo beinhaltet folgende Regeln:

  1. Unschuldige dürfen nicht verletzt oder getötet werden.
  2. Aufsehen darf nicht erregt werden.
  3. Die Bruderschaft darf nicht gefährdet werden.

In der Assassinenbruderschaft wird das Credo mündlich von Generation zu Generation weitergegeben.

Wenn ein Assassine die Regeln bricht, so muss er seine Ausrüstung abgeben und wird erneut zum Novizen. Ein Regelbruch ist unter anderem, wenn

  • ein Unschuldiger wird getötet / Unschuldige werden getötet.
  • die Bruderschaft wird gefährdet.

Auf lateinisch heißt das Credo: „Nihil Verum Omnia Licita“
Auf englisch heißt das Credo: „Nothing is true; everything is permitted“

Friedrich Nietzsche und „Nichts ist wahr, alles ist erlaubt“

Das Zitat „Nichts ist wahr, alles ist erlaubt“ stammt von Friedrich Nietzsche aus seinem Buch „Also sprach Zarathustra“.

Was heißt „Credo“ auf deutsch? Übersetzung

Der englische Ausdruck „Creed“ und das deutsche Äquivalent „Credo“ bezeichnen ein Glaubensbekenntnis und eine Überzeugung bzw. mehrere Überzeugungen einer Person. Damit sind Glaubenssätze und Leitsätze gemeint, nach denen eine Person handelt.

Ein Credo zeichnet sich dabei durch bestimmte Inhalte aus:

  • Es fasst die Lehre und Ansichten zusammen.
  • Es enthält eine Selbstverpflichtung, den Regeln der Lehre nachzukommen.
  • Es hilft Entscheidungen zutreffen.
  • Es ist zentraler Inhalt einer Gemeinschaft.

Andere Worte für „Credo“ sind: „Codex“, „Kodex“, „Leitgedanken“

Was heißt „Assassin“ auf deutsch? Übersetzung

Der englische Ausdruck „Assassin“ heißt auf deutsch: Attentäter, Mörder oder Meuchelmörder. Teils ist im deutschen auch der Ausdruck „Assassine“ gebräuchlich.

Als „Assassinen“ wurden im Mittelalter Angehörige der schiitisch-islamischen Glaubensgemeinschaft Nizariten bezeichnet. Während der Kreuzzüge im 12. und 13. Jahrhundert kamen Christen mit den Nizariten in Kontakt. Die Gemeinschaft der Nizariten wurde auch als „Mördersekte“ bezeichnet und wurde stets in Verbindung mit religiösem Fanatismus, Anschlägen, Meuchelmord und Selbstaufopferung gebracht.

Auch wenn mit „Nizariten“ die ganze Gemeinschaft gemeint ist, so waren nur wenige Mitglieder aktiv im Kampf. Sie wurden „Fedajin“ genannt. „Fedajin“ bedeutet auf deutsch: „der sich Opfernde“. (Die Bedeutung stammt daher, dass die Kämpfe tödlich ausgehen können.)

Es gibt zwei Theorien, wo das Wort „Assassinen“ herkommt:

Wortherkunft: Wo kommt das Wort „Assassinen“ her?

Theorie 1: Wortherkunft Assassine

Das Wort „Assassinen“ soll sich vom Wort „Haschaschinen“ ableiten, was auch als „Haschischleute“ übersetzt wird. Im lateinischen und altfranzösischen wurde aus „Haschaschinen“ schließlich „Assassini“.

Hierbei soll das Wort „Haschaschinen“ dadurch entstanden sein, dass Reisenden das arabisch ausgesprochene Wort „Assassinen“ falsch verstanden.

Theorie 2: Wortherkunft Assassine

Das Wort „Assassinen“ soll sich vom arabischen Wort „Asāsīyūn“ ableiten, was auf deutsch bedeutet: „Menschen die an die Grundlagen ihres Glaubens glauben“.

Zurück zur vorherigen Seite | Kategorie: Veröffentlicht am Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.