Alternative Fakten – Was steckt hinter dem Ausdruck? Bedeutung erklärt

Der Ausdruck „Alternative Fakten“ ist eine freundliche Umschreibung für Lügen und unbewiesene Behauptungen, die als wahr dargestellt werden.

„Alternative Fakten“ werden von Kritikern als Manipulationsversuche gewertet, die öffentliche Meinung zu beeinflussen.

Wie der Begriff „Alternative Fakten“ entstand und sich verbreitete

„Alternative Fakten“ ist ein Ausdruck, den die Trump-Beraterin Kellyanne Conway wiederholt in Interviews benutzte, um falsche Aussagen oder Behauptungen zu verteidigen. Sie sprach von „alternative facts“.

In einer US-amerikanischen Polit-Talkshow verteidigte Kellyanne Conway im Januar 2017 die Aussagen des ehemaligen Pressesprechers des US-amerikanischen Präsidenten Donald Trump, Sean Spicer, damit, dass dies „alternative Fakten“ seien. Dieser behaupte zuvor, dass Donald Trumps Inauguration (Amtseinführung) die größte und bestbesuchteste aller Zeit gewesen sein soll. Fotoaufnahmen widerlegten diese Behauptung, sowie Zählungen der Gäste und Fahrgastzahlen des öffentlichen Personennahrverkehrs.

Dieses Interview fand am 22. Januar 2017 statt und erhielt viel mediale Aufmerksamkeit. Es sorgte dafür, dass sich der Ausdruck „alternative Fakten“ verbreitete.

Conway ist Beraterin des US-Präsidenten Donald Trump und Beauftragte für die Vermittlung seiner Politik.

„Alternative Fakten“ ist die deutsche Übersetzung von „alternative facts“.

Eine bekannte Wortschöpfung von Donald Trump ist „Fake News„.

Unwort des Jahres 2017: Alternative Fakten

Die ehrenamtliche Jury um Linguistikprofessorin Nina Janich wählte den Ausdruck „Alternative Fakten“  zum Unwort des Jahres 2017 . Auch in Österreich wurde der Ausdruck „alternative Fakten“ zum Unwort des Jahres 2017 gewählt.

Der Ausdruck sei der irreführende und verschleiernde Versuch, Falschbehauptungen als legitimes Mittel in der öffentlichen Auseinandersetzung salonfähig zu machen.

Weiteres zu Alternativen Fakten

„Alternative Fakten“ entstehen, wenn Gefühle und Gerüchte als Fakten und Wissen ausgegeben. Ebenso entstehen alternative Fakten, wenn jemand wenig über ein Thema weiß und Wissenslücken eigenmächtig mit Ausgedachtem füllt.

Bei Themen, die wissenschaftlich schwer bzw. kaum ausgewertet können und der Interpretation durch eine Person unterliegen, können alternative Fakten entstehen.

Der Ausdruck „alternative Fakten“ ist auch ein Versuch die Realität zu beschönigen und unangenehme Fakten zu verdrängen, sowie Erlebtes zu überhöhen.

„Alternative Fakten“ werden auch als rhethorische Figur in öffentlichen Debatten angewendet, um fremde Standpunkte und andere Sichtweisen zu entwerten. Das Ziel ist es, dass Argumente Andersdenkender als unwahr gewertet werden.

Gegen „alternative Fakten“ hilft das Überprüfen von Fakten und das Nachfragen bei demjenigen, der die angeblichen alternativen Fakten geäußert hat.

Anmerkung: Das Verbreiten von falschen Informationen, um eine Meinung oder die öffentliche Meinung zu beeinflussen, ist keine Erfindung von Conway oder Trump. Falsche Informationen werden verbreitet seit dem es Menschen gibt. Nur der Ausdruck „Alternative Fakten“ ist neu.

Zurück zur vorherigen Seite | Kategorie: Veröffentlicht am featured, Umgangssprache

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.