Was bedeutet “töfte”? Bedeutung, Definition, Erklärung, Wortherkunft

Was bedeutet töfte, Bedeutung, Definition, Erklärung, Wortherkunft


Töfte ist ein dialektisches Wort aus dem Ruhrgebiet, das langsam verdrängt wird und als veraltet gilt. Auch in der Berliner Mundart ist es manchmal anzutreffen, ist dort aber weniger verbreitet. Vermehrt wird in Berlin die Ursprungsform „dufte“genutzt.

Was bedeutet “töfte”? Bedeutung, Definition, Erklärung

Töfte hat Bedeutungen wie klasse, super, toll, großartig und andere bedeutungsähnliche Adjektive. Es hebt somit hervor, dass etwas besonders positiv ist.

Ein zweites Wort, das von töfte kommt, ist Töfter. Dieses Substantiv bezeichnet einen guten und netten Menschen. Es wird jedoch seltener verwendet als das Adjektiv.

Töfte darf nicht mit Tüfte verwechselt werden, das Kartoffeln beschreibt. Dies sind zwei verschiedene Wörter.

Welchen Ursprung hat “töfte”? Wortherkunft

Das Wort töfte ist eine abgewandelte Form von dufte.
Dufte wiederum stammt aus einem hebräischen Dialekt und leitet sich von „ṭōv / tow “ ab, was mit gut, lieblich, schön, groß oder fröhlich übersetzt wird.

Der Begriff wurde zunächst unter der Abwandlung der Aussprache als „tov“ ins Westjiddische integriert, das in Deutschland, Schweiz, Belgien, Niederlanden, Luxemburg und teilweise in Frankreich, Italien und Österreich gesprochen wird.

Töfte wurde im 19. Jahrhundert in der Gaunersprache zu dufte. Dieser bezeichnete einen lohnenden Diebstahl oder Trickbetrug. Der Begriff verbreitete sich vom Berliner Raum aus in ganz Deutschland und wurde im Ruhrgebiet mit der Zeit zu dem Wort töfte.

Töfte als Adjektiv

Wie alle Adjektive kann auch töfte gesteigert werden. Die Formen sind töfte (Positiv), töfter (Komparativ) und am töftesten (Superlativ).

Mit dem Internationalen Phonetischen Alphabet (IPA) wird die Aussprache wie folgt angegeben: ˈtœftə. Die Hauptbetonung liegt daher auf der ersten Silbe, was der Betonungsstrich anzeigt. Das ö wird kurz gesprochen wie in „können“.

Anwendung in der Praxis: töfte

Das Wort töfte wird hauptsächlich mündlich beziehungsweise in Texten, die in Mundart verfasst werden, verwendet. Es kann alleinstehend oder in Verbindung mit einem Substantiv genutzt werden.

Es folgen ein paar Beispiele für die Anwendung ohne begleitendes Wort:

  • Die Party ist töfte.
  • Das Essen schmeckte echt töfte.
  • Die Frisur sieht töfte aus.

Es folgen weitere Beispiele, wie töfte in Verbindung mit einem Substantiv genutzt wird:

  • Die töfte Party.
  • Das töfte Essen schmeckt.
  • Das ist eine töfte Frisur.

Verwendung von Töfter

Dieses Wort kann wie folgt benutzt werden:


BedeutungOnline.de-Newsletter: Jetzt eintragen

*1 Hinweis: Nach Klick oder Tippen auf den Link werden Sie zur Anmelde-Seite unseres Newsletter-Anbieters Sendinblue weitergeleitet.

Der Newsletter erscheint wenige Male im Monat. Er ist eine persönliche Nachricht von Pierre von BedeutungOnline.de und informiert Sie über interessante neue Einträge, Worte des Zeitgeschehens, Jugendworte und interessante Worte.


  • Jonas ist aber ein Töfter.

In Mundart könnte der Satz so aussehen: Jonas is abber n Töfter.

Autor: Pierre von BedeutungOnline

Hallo, ich bin Autor und Macher von BedeutungOnline. Bei BedeutungOnline dreht sich alles um Worte und Sprache. Denn wie wir sprechen und worüber wir sprechen, formt wie wir die Welt sehen und was uns wichtig ist. Das darzustellen, begeistert mich und deswegen schreibe ich für dich Beiträge über ausgewählte Worte, die in der deutschen Sprache gesprochen werden. Seit 2004 arbeite ich als Journalist. Ich habe Psychologie und Philosophie mit Schwerpunkt Sprache und Bedeutung studiert. Ich arbeite fast täglich an BedeutungOnline und erstelle laufend für dich neue Beiträge.


Gefällt dir BedeutungOnline.de? Wenn du BedeutungOnline.de nützlich findest, dann nimm dir bitte eine Minute Zeit und gib mit einer Spende etwas zurück. Schon eine kleine Spende hilft BedeutungOnline weiter für dich zubetreiben und neue Artikel zu schreiben. Mehr Infos, wie du BedeutungOnline.de unterstützen kannst, findest du hier. Danke! Melde dich für den persönlichen BedeutungOnline.de-Newsletter an. Das geht hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.