Warum sagt man „frägt“? Woher kommt der Ausdruck? Bedeutung, Definition, Erklärung

Warum sagt man frägt, Ausdruck, Herkunft, Bedeutung, Definition, Erklärung


Jugendliche kennen diese Situation, dass sie im Gespräch sind und einer sagt: “Ich hab’ ihn total gefrägt!” Manchmal spricht man auch von “dem Fräg”. Aber woher kommt der Begriff eigentlich? Was bedeutet er und in welchem Kontext taucht er auf?

Fräg oder Frag: Bedeutung, Definition, Erklärung

Der Fräg ist eine eingedeutschte Variante eines eigentlich englischen Begriffs, der vom Verb “to frag” abstammt. Diese Bezeichnung beschreibt in Videospielen – genauer gesagt in First-Person-Shootern – den Abschuss eines Gegners. Ursprünglich haben die Spieler mit einem Frag Situationen beschrieben, in denen sie ihren Gegner auf unerwartete oder sehr stilvolle Weise abgeschossen haben. Wenn ein anderer Spieler zum Beispiel in eine geworfene Granate lief, dann galt dies als Frag. Mittlerweile wird aber jede Form von Abschuss als Frag gewertet.

In vielen Spielen, die einen Mehrspielermodus haben, werden gegnerische Abschüsse mittlerweile offiziell als Frags gezählt, um die Ergebnisse miteinander vergleichen zu können.

Der Ursprung des Frags

Der Frag ist eigentlich ein Kunstwort, das verkürzt für “fragmentation granade”, also einer Splittergranate steht. Diese Art von Granaten wurde von den Amerikanern vermehrt während der Vietnamkriege eingesetzt, um ihren Gegnern zuzusetzen. Denn da die Vietkong-Soldaten sich in den dichten Dschungel-Arealen oft so gut verschanzt hatten, dass sie kaum zu sehen waren, hatten die amerikanischen Soldaten Probleme damit, präzise zu bestimmen, in welche Richtung sie schießen oder ihre Granaten werfen mussten.

Die Splittergranate wurde eingesetzt, um auch bei unpräzisen Granatwürfen den Gegnern Schaden zuzufügen. Denn die Granate enthielt viele kleine Schrapnelle, die nach der Explosion wie Geschosse weggeschleudert wurden. Selbst wenn ein Gegner nicht von der direkten Explosion getroffen wurde, war die Chance hoch, dass ein oder mehrere Schrapnelle ihn trafen.

Aber die amerikanischen Soldaten setzten in sehr extremen Situationen die Splittergranaten auch gegen die eigenen Vorgesetzten ein, wenn diese durch Inkompetenz und schlechte Entscheidungen ihre Untergebenen in gefährliche Situationen schickten. Bereits damals bürgerte sich das Wort “Fragging” im englischen Sprachgebrauch für das Töten eigener Militäranhörigen ein.

Anfang der 80er Jahre tauchte die Bezeichnung “frag” dann das erste Mal in Comics auf. Daraus entwickelte sich schließlich ein Slangwort, das hauptsächlich von Jugendlichen genutzt wurde.

Die Entwicklung der heutigen Bedeutung: Frägt

In den 90er Jahren entstanden viele Videospiele, die das Spielgeschehen quasi mit den Augen der Hauptfigur darstellten. Eines der bekanntesten Beispiele dafür ist der First-Person-Shooter “Doom” von id Software aus dem Jahr 1993. In dem Spiel kämpft sich der Spieler als namenloser Soldat durch Weltraumstützpunkte, die von Höllenwesen überlaufen sind.

“Doom” hatte neben dem Einzelspieler-Modus aber als eines der ersten Spiele auch einen Mehrspieler-Modus. Über eine LAN-Verbindung konnten mehrere Spieler mit verschiedenen Computern zusammenspielen. Allerdings unterschieden sich die einzelnen Modelle der Mitspieler bis auf die Farbe nicht von der eigenen Spielfigur. Darum wirkten Abschüsse oft so, als würde man die eigenen Teamkameraden abschießen.

Die Entwickler von “Doom” hatten sich für das Zählen der Abschüsse deshalb dazu entschieden, sie nicht als Tötungen oder einfache Punkte zu bezeichnen. Stattdessen werden die tödlichen Treffer in einer Mehrspieler-Runde von “Doom” als “Frags” gewertet.

Das Konzept der Frags wurde über die Jahre von vielen Videospielen dieser Art übernommen, sorgte aber auch in den Medien oft für Kontroversen. Viele Jugendschützer führten auf, dass ein “Frag” die Spieler quasi belohnen würde, wenn sie ihre eigenen Leute erschießen würden. In einigen Spielen wurde der Begriff darum durch “Score” oder “Hits” ausgetauscht. Die Spieler nutzten aber trotzdem die Bezeichnung “Frag” weiter. Mittlerweile ist das Wort ein fester Bestandteil der Jugendsprache und wird dann eingedeutscht auch als “Fräg” geschrieben.


BedeutungOnline.de-Newsletter: Jetzt eintragen

*1 Hinweis: Nach Klick oder Tippen auf den Link werden Sie zur Anmelde-Seite unseres Newsletter-Anbieters Sendinblue weitergeleitet.

Der Newsletter erscheint wenige Male im Monat. Er ist eine persönliche Nachricht von Pierre von BedeutungOnline.de und informiert Sie über interessante neue Einträge, Worte des Zeitgeschehens, Jugendworte und interessante Worte.


Autor: Pierre von BedeutungOnline

Hallo, ich bin Autor und Macher von BedeutungOnline. Bei BedeutungOnline dreht sich alles um Worte und Sprache. Denn wie wir sprechen und worüber wir sprechen, formt wie wir die Welt sehen und was uns wichtig ist. Das darzustellen, begeistert mich und deswegen schreibe ich für dich Beiträge über ausgewählte Worte, die in der deutschen Sprache gesprochen werden. Seit 2004 arbeite ich als Journalist. Ich habe Psychologie und Philosophie mit Schwerpunkt Sprache und Bedeutung studiert. Ich arbeite fast täglich an BedeutungOnline und erstelle laufend für dich neue Beiträge.


Gefällt dir BedeutungOnline.de? Wenn du BedeutungOnline.de nützlich findest, dann nimm dir bitte eine Minute Zeit und gib mit einer Spende etwas zurück. Schon eine kleine Spende hilft BedeutungOnline weiter für dich zubetreiben und neue Artikel zu schreiben. Mehr Infos, wie du BedeutungOnline.de unterstützen kannst, findest du hier. Danke! Melde dich für den persönlichen BedeutungOnline.de-Newsletter an. Das geht hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.