Warum sagt man „beleidigte Leberwurst“? Woher kommt der Ausdruck? Herkunft

Warum sagt man beleidigte Leberwurst, Woher kommt der Ausdruck, Herkunft


Auf dem Brot schmeckt die Leberwurst am besten, aber warum spielen viele Menschen eine beleidigte Leberwurst, wenn diese beleidigt sind?

Warum sagt man „beleidigte Leberwurst“? Herkunft des Begriffs

So hat sich einst die Annahme, Gefühle entstehen in der Leber und die Geschichte von einer Leberwurst zu dieser Redewendung vereint.
Fehlt es zum Beispiel dem Gatten einmal wieder an Humor, wen ein kleines Missgeschick passiert ist? Überreagiert eine Frau, wenn dieser ihr nahe legt, die lange Blockade im Badezimmer zu beenden? Die Antwort ist oft, jetzt doch nicht spiel t die beleidigte Leberwurst zu spielen. Aber was bedeutet dies eigentlich? Gibt es hierbei Affinitäten beleidigter Personen mit der Leberwurst? Erinnert eine gequetschte Leberwurst möglicherweise an eine mürrisch dreinschauende Person?

Im Mittelalter war die Leber das Organ der Gefühle. Vor allem für verwerfliche Eindrücke wie Zorn und Wut wurde damals dieses schwarze Verdauungsorgan verantwortlich gemacht. Wenn sich nun jemand ärgern musste, dann hatte dieser immer die beleidigte Leber. Gern werden ungehaltene Mitmenschen auch mit den Worten: „Ist dir vielleicht eine Laus über die Leber gelaufen?“ Die Leberwurst kann daher dazugekommen sein, um die Sentenz zu personalisieren, der Leber entsprechend einen Träger zuzuordnen.

Eine weitere Erklärung bemüht eine alte Geschichte aus dem Land Sachsen. Hierin nimmt ein Metzger kochende Würste aus dem Kessel nacheinander heraus. Nur eine einzige Leberwurst bleibt verlassen zurück und ist daher beleidigt. Dies geschieht nun lange, bis diese vor Wut platzt.

Im Mittelalter wurde davon ausgegangen, dass alle Gefühle von Menschen in ihrer Leber hergestellt werden. Hierzu gehörten Trauer, Liebe, Wut und auch Ärger. Waren die Menschen nun sauer, dann hatten sie eine beleidigte Leber. Hierbei wurde die Wurst dann irgendwann dieser Redensart hinzugefügt.

Die Herkunft der Redewenung

Wie so viele andere Redensarten auch, stammt eine beleidigte Leberwurst aus dem frühen Mittelalter. Die Gebildeten sind hierbei davon ausgegangen, dass alle Gefühle des Menschen von seiner Leber aus dirigiert wurden.
Hierzu gibt es viele Geschichten. Nachdem ein Fußballspieler sich nach dem Spiel in der Befragung von einem Reporter provoziert gefühlt hatte, ist dieser einfach mitten in dem Gespräch weggegangen. So hat er es vorgezogen, hier die beleidigte Leberwurst zu sein, statt sich den Fakten zu stellen.

Weil Martina den Geburtstag der Freundin Sabine vergessen hat, ist Sabine jetzt sehr schlecht auf Martina zu sprechen. Sie möchte doch faktisch in kommender Zeit erst einmal keinen Kontakt mit ihr haben. Warum diese nun so ungestüm reagiert und sie nun beleidigte Leberwurst ist, bleibt schwer verständlich.

Die „beleidigte Leberwurst sein“ bedeutet, dass jemand zurückweicht und außerdem noch schmollt. Andere Menschen bezeichnen ihn dann oftmals mal aus Hohn als eine beleidigte Leberwurst. Hierbei wird auch noch unterstellt, dass es gar keinen Grund hierfür gibt, so beleidigt auf die jeweilige Situation zu reagieren.

Die Redewendung „beleidigte Leberwurst“ und das Mittelalter

Wie so viele andere Redensarten auch stammt die beleidigte Leberwurst bereits aus dem Mittelalter. Die Forscher und Wissenschaftler sind zu dieser Zeit davon ausgegangen, dass alle Gefühle des Menschen von seiner Leber gelenkt werden.

Wenn nun ein Mensch sich über etwas sehr stark geärgert hat, dann gingen die anderen Menschen von der eingeschnappten Leber aus. Doch wie nun genau wird von der Leber zur Leberwurst gekommen? Aus den Erzählungen ging hervor, dass eine Leberwurst in heißem Wasser vor Zorn aufgeplatzt ist.

Dies passierte deshalb, weil ein Metzger alle anderen Leberwürste beim Kochen vor der letzten Leberwurst aus dem Topf genommen hatte. So war diese Leberwurst schließlich allein, eingeschnappt und ist aus diesem Grund geplatzt. Daher wurden schließlich alle Erzählungen zu dieser Redewendung miteinander verbunden.

Eine „beleidigte Leberwurst“ ist immer eine Person, die trotzt und auch schmollt. Oft unterstellt dieser Ausdruck, dass es im Grunde gar keinen wirklichen Grund gibt, beleidigt und verletzt zu sein. Daher wird auch gesagt, dass jemand eine beleidigte Leberwurst ist.


BedeutungOnline.de-Newsletter: Jetzt eintragen

*1 Hinweis: Nach Klick oder Tippen auf den Link werden Sie zur Anmelde-Seite unseres Newsletter-Anbieters Sendinblue weitergeleitet.

Der Newsletter erscheint wenige Male im Monat. Er ist eine persönliche Nachricht von Pierre von BedeutungOnline.de und informiert Sie über interessante neue Einträge, Worte des Zeitgeschehens, Jugendworte und interessante Worte.


Autor: Pierre von BedeutungOnline

Hallo, ich bin Autor und Macher von BedeutungOnline. Bei BedeutungOnline dreht sich alles um Worte und Sprache. Denn wie wir sprechen und worüber wir sprechen, formt wie wir die Welt sehen und was uns wichtig ist. Das darzustellen, begeistert mich und deswegen schreibe ich für dich Beiträge über ausgewählte Worte, die in der deutschen Sprache gesprochen werden. Seit 2004 arbeite ich als Journalist. Ich habe Psychologie und Philosophie mit Schwerpunkt Sprache und Bedeutung studiert. Ich arbeite fast täglich an BedeutungOnline und erstelle laufend für dich neue Beiträge.


Gefällt dir BedeutungOnline.de? Wenn du BedeutungOnline.de nützlich findest, dann nimm dir bitte eine Minute Zeit und gib mit einer Spende etwas zurück. Schon eine kleine Spende hilft BedeutungOnline weiter für dich zubetreiben und neue Artikel zu schreiben. Mehr Infos, wie du BedeutungOnline.de unterstützen kannst, findest du hier. Danke! Melde dich für den persönlichen BedeutungOnline.de-Newsletter an. Das geht hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.