Was will Putin mit dem Krieg in der Ukraine erreichen? Erklärung, Bedeutung, Russland

Was will Putin mit dem Krieg in der Ukraine erreichen, Erklärung, Bedeutung, Russland


Dieser Beitrag ist eine Erklärung zum russischen Angriff auf die Ukraine. Im Beitrag wird die russische Position dargelegt. Es wird dargelegt, wie Russland zur Nato steht, welche Sorgen Russland bezüglich der Nato und Osteuropa hat, welche wirtschaftlichen Interessen Russland antreiben und wie die Wasserversorgung der Krim Russland antreibt.

1. Russische Position zur Nato und Geografie in Osteuropa

1.1 Was ist Russlands aktuelles Problem mit der NATO und der Ukraine?

Russland ist vor Kanada der flächenmäßig größte Staat der Welt. Seine Gesamtfläche beträgt etwas mehr als 17 Millionen km², was 11 % der Landfläche der Erde entspricht. Die Russische Föderation nimmt zwei Kontinente ein: Der europäische Teil erstreckt sich westlich des Uralgebirges, der asiatische Teil östlich davon. Nach dem Zerfall der Sowjetunion ist Russland verkleinert und von den ehemaligen Sowjetrepubliken umgeben. Seine Meeresfront schrumpft und sein geostrategischer Einfluss wird dadurch verringert.

Die NATO – die Nordatlantikvertragsorganisation – ist ein Militärbündnis, das 1949 von 12 Ländern, darunter die USA, Kanada, das Vereinigte Königreich und Frankreich, gegründet wurde. Die Mitglieder vereinbaren, sich im Falle eines bewaffneten Angriffs auf einen der Mitgliedstaaten gegenseitig zu unterstützen. Ziel war ursprünglich, der Bedrohung durch die russische Expansion in Europa nach dem Krieg entgegenzuwirken. 1955 reagierte Sowjetrussland auf die NATO, indem es ein eigenes Militärbündnis mit den kommunistischen Ländern Osteuropas, den Warschauer Pakt, gründete. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 wechselten eine Reihe ehemaliger Warschauer-Pakt-Länder die Seiten und wurden Mitglieder der NATO. Das Bündnis hat heute 30 Mitglieder.

Die Ukraine ist eine ehemalige Sowjetrepublik, die gemeinsame Grenzen mit Russland und der Europäischen Union hat. Sie hat eine große ethnisch-russische Bevölkerung und unterhält enge soziale und kulturelle Beziehungen zu Russland. Aus strategischer Sicht betrachtet der Kreml sie als Russlands Hinterhof. Der russische Präsident Wladimir Putin erklärte kürzlich, dass die Ukraine tatsächlich ein Teil Russlands sei. In den letzten Jahren hat sich die Ukraine jedoch dem Westen zugewandt. Ihre Ziele, der EU und der NATO beizutreten, sind in ihrer Verfassung verankert. Derzeit ist sie ein “Partnerland” der NATO. Das bedeutet, dass davon ausgegangen wird, dass es der Ukraine in Zukunft erlaubt sein könnte, dem Bündnis beizutreten. Russland möchte von den Westmächten die Zusicherung erhalten, dass dies niemals geschehen wird. Die USA und ihre Verbündeten weigern sich jedoch, die Ukraine aus der NATO auszuschließen, und argumentieren, dass die Ukraine als souveräne Nation die Freiheit haben sollte, über ihre eigenen Sicherheitsbündnisse zu entscheiden.

1.2 Worüber macht sich Russland Sorgen?

Präsident Putin glaubt, dass die westlichen Mächte die Allianz benutzen, um sich in Russland einzumischen. Er möchte, dass die NATO ihre militärischen Aktivitäten in Osteuropa einstellt. Er behauptet seit langem, dass die USA ihre 1990 gegebene Garantie, die NATO werde sich nicht nach Osten ausdehnen, nicht eingehalten haben. Die USA dagegen versichern, dass sie ein solches Versprechen nicht gegeben haben. Die NATO behauptet, dass nur einige wenige ihrer Mitgliedstaaten gemeinsame Grenzen mit Russland haben und dass es sich um ein Verteidigungsbündnis handelt. Im März 2014 wurde die Halbinsel Krim, die seit 1954 zur Ukraine gehörte, an Russland angegliedert. Wenige Wochen später erklären prorussische Separatisten im Osten des Landes die Abspaltung ihrer Regionen und greifen mit Unterstützung Moskaus zu den Waffen gegen die Regierung in Kiew. Der Krieg im Donbass beginnt. Bis zum heutigen Tag hat er bereits 14.000 Menschenleben gefordert.

Siehe:

1.3 Wie rechtfertigt Putin seinen Krieg in der Ukraine?

Zu Beginn der Krise forderte Putin den Abzug der NATO-Streitkräfte aus den grenznahen Mitgliedstaaten sowie ein neues Abkommen mit den USA über die Frage der Mittelstreckenraketen. In der vergangenen Zeit schien er vor allem auf die erzwungene Neutralisierung der Ukraine zu drängen, die aufgerufen wird, sich selbst den Beitritt zur NATO zu verbieten. In der Zeit der Invasion geht es darum, die Ukraine zu “entnazifizieren” und zu “entmilitarisieren”. Das Thema der Verteidigung der russischen Minderheiten, “der russischen Welt”, auch jenseits der Grenzen, ein Leitmotiv, wird wiederbelebt. Wie 2014 bei der Annexion der Krim dominiert das gleiche Argument, das eines ewig belagerten Russlands: Putin will Russland gegen einen Westen verteidigen, der versucht, ihm zu schaden.

Doch darüber hinaus zielt Putins Diskurs seit langem auf eine Revision der Geschichte ab. Die russischen Schulbücher wurden umgeschrieben. Die NGO Memorial, deren Ziel es war, die Verbrechen der kommunistischen Periode aufzuzeichnen, wurde im Dezember 2021 aufgelöst. In seiner Rhetorik taucht immer wieder der Vorwurf auf, die USA hätten ihr 1991 gegebenes Versprechen gebrochen, die NATO nach dem Ende der UdSSR, die als “größte geopolitische Katastrophe des 20. Jahrhunderts” bezeichnet wurde, nicht nach Osten auszudehnen. Bereits im Februar 2007 prangerte Putin in München eine unipolare amerikanische Welt, die unannehmbar ist, an. Im Grunde genommen akzeptiert Putin nicht die Konsequenzen der russischen Niederlage im Kalten Krieg, den der Westen vor 30 Jahren gewonnen hatte. In der russischen Vorstellung nimmt die Ukraine einen besonderen Platz ein: Sie sei laut Putin ein integraler Bestandteil in der russischen Geschichte, der russischen Kultur und des russischen geistigen Raums. Die Ukraine habe seiner Meinung nach auch nie eine stabile Tradition eines echten Staates gehabt.

Mit der vollständigen Invasion der Ukraine scheint das ultimative Ziel tatsächlich darin zu bestehen, die legitime Macht in Kiew zu stürzen und sie durch ein Regime unter der Fuchtel des Kremls zu ersetzen. Experten des Royal United Services Institute behaupten, dass die russischen Dienste bereits ukrainische Politiker identifiziert haben, die bereit sind, nach der Niederlage der Armee in das Spiel der Kollaboration einzusteigen. US-Beamte berichten von einer Liste russischer und weißrussischer Oppositioneller, die in Kiew im Exil leben, sowie von Politikern, die Moskau physisch ausschalten will.

2. Welche Bedeutung hat das russische Gas für die EU?

Gas ist ein wesentlicher Bestandteil einiger industrieller Prozesse, wie zum Beispiel der Herstellung von Wasserstoff, der bei der Herstellung von Ammoniak und Düngemitteln für die Landwirtschaft verwendet wird. Die Europäische Union ist von russischem Gas abhängig, da Russland ihr Hauptlieferant ist und etwa ein Drittel des in der EU verbrauchten Gases in diesem Land produziert wird. Der Anteil Russlands an den EU-Importen ist zwischen 2008 und 2018 sogar gestiegen, wie aus den Zahlen des europäischen Statistikamts Eurostat hervorgeht. Im Jahr 2018 entfielen allein beim Gas 40,4 % der EU-Importe auf Russland, weit vor Norwegen, dem zweitgrößten Lieferanten (18,1 %), und Algerien, dem drittgrößten (11,8 %). Auf diese drei Länder entfallen mehr als zwei Drittel der Gasimporte.

Die Europäische Union hat seit der Krise zwischen der Ukraine und Russland im Jahr 2006, als Moskau den Gashahn zudrehte und damit enorme Versorgungsprobleme für die östlichsten Länder der Europäischen Union verursachte, große Fortschritte bei den Verbindungsleitungen mit einem bidirektionalen System zur Verteilung der Gasvorräte gemacht. Frankreich importiert daher 99 % des von ihm verbrauchten Erdgases. Im Jahr 2019 kamen die Importe hauptsächlich aus Norwegen (30 %), Russland (20 %), den Niederlanden (10 %), Nigeria (7 %) und zu 33 % aus anderen Ländern wie Katar und Ägypten.

2.1 Ist Europa so abhängig von russischem Gas?

Die Ukraine, in der die wichtigsten Gaspipelines zwischen Europa und Russland verlaufen, ist reich an unerschlossenen Gasreserven. Diese könnten es Kiew ermöglichen, sich von seiner Abhängigkeit von russischen Importen zu lösen. Der Großteil dieser Ressourcen befindet sich jedoch vor der Küste der besetzten Krim.

Darüber hinaus kam es in den letzten zwei Jahrzehnten zu mehreren Konflikten zwischen Gazprom, dem größten russischen Gasproduzenten, und dem Unternehmen Naftogaz, das dieses Gas von Russland nach Europa transportiert und zu 100 % im Besitz der ukrainischen Regierung ist. Auf der einen Seite will Gazprom – das enge Beziehungen zum Kreml unterhält – den Preis für die Durchleitung seines Gases erhöhen, und auf der anderen Seite spielt Naftogaz mit der russischen Abhängigkeit von seinen Pipelines, um die Konzession so billig wie möglich zu halten. Die Druckmittel Kiews bleiben jedoch begrenzt, da die Ukraine derzeit etwa 60% ihres Gasverbrauchs über Russland importiert. Dies gibt Moskau somit einen Hebel in die Hand, um die ukrainische Regierung und Naftogaz im Falle eines Preisstreits zum Einlenken zu bewegen.


BedeutungOnline.de-Newsletter: Jetzt eintragen

*1 Hinweis: Nach Klick oder Tippen auf den Link werden Sie zur Anmelde-Seite unseres Newsletter-Anbieters Sendinblue weitergeleitet.

Der Newsletter erscheint wenige Male im Monat. Er ist eine persönliche Nachricht von Pierre von BedeutungOnline.de und informiert Sie über interessante neue Einträge, Worte des Zeitgeschehens, Jugendworte und interessante Worte.


2.2 Reserven auf der Krim

Langfristig könnte die Ukraine theoretisch ohne russisches Gas auskommen und ihren gesamten Gasverbrauch im eigenen Land fördern. Es wird geschätzt, dass im ukrainischen Untergrund eine Billion Kubikmeter Gas lagern. Das ist zwar weit entfernt von den 47 Billionen, die Russland besitzt, aber es würde ausreichen, um Kiew in die Lage zu versetzen, ganz ohne russische Importe auszukommen und sogar einen Teil seines Gases nach Europa zu exportieren, das damit einen Teil seiner Abhängigkeit von Moskau verringern würde. All dies bleibt im Konjunktiv, denn schon vor der russischen Invasion standen zwei große Probleme vor der Ukraine. Erstens würde die Erschließung dieser Reserven Investitionen erfordern, die sich Kiew nicht leisten kann. Eine Studie des Ukraininan Institute of the Future schätzte 2016, dass eine solche Ausbeutung fast 20 Milliarden US-Dollar kosten würde. Eine Summe, die Kiew schlichtweg nicht hat. Zweitens befindet sich der Großteil dieser Reserven im Schwarzen Meer vor der Krim, die Russland 2014 überfallen hat. Dadurch wurde die Ukraine ihrer größten Hoffnung beraubt, eines Tages energiepolitisch unabhängig sein zu können. Auf der anderen Seite stellte Moskau sicher, dass es weiterhin mit der Drohung drohen konnte, die Ventile zu schließen, um seine Preise durchzusetzen.

3. Gefundene Rohstoffvorkommen in der Ukraine

Weizen und Sonnenblumen oder Titan, Aluminium und Nickel: Russland und die Ukraine spielen eine Schlüsselrolle bei der weltweiten Versorgung mit strategischen Rohstoffen, die für die Industrie oder als Nahrungsmittel verwendet werden. Die Ukraine ist der viertgrößte Mais-Exporteur der Welt und auf dem besten Weg, hinter Russland und den USA zum drittgrößten Weizenexporteur zu werden. Die Getreideversorgung von Ländern wie Ägypten, Algerien, dem Nahen Osten oder auch Afrika, ist zunehmend von russischem und ukrainischem Weizen abhängig. Die Ukraine, die zudem für ihre endlosen Sonnenblumenfelder berühmt ist, ist außerdem der weltweit größte Produzent von Sonnenblumenkernen und der weltweit größte Exporteur von Sonnenblumenöl.

4. Wasserversorgung der Krim

Die Halbinsel Krim leidet unter einer beispiellosen Wasserknappheit. Während der diplomatische Konflikt eine Rolle spielt, da die Ukraine den wichtigsten Versorgungskanal geschlossen hat, leidet die Krim unter den Folgen des Klimawandels. Einige Kilometer südöstlich von Simferopol, der Hauptstadt der Krim, ist ein riesiger künstlicher See mit einem Fassungsvermögen von 35 Millionen Kubikmetern fast leer. Der Wasserspiegel ist so weit gesunken, dass man Hunderte von Metern zurücklegen muss, um seine Oberfläche zu erreichen. Eine dramatische Situation für die 330.000 Einwohner der Stadt, die von diesem Wasser abhängig sind.

Seit Anfang des Jahres 2020 ist die Halbinsel Krim mit einer beispiellosen Dürre konfrontiert. Die beiden am stärksten betroffenen Gebiete sind die Regionen Simferopol und Bachtschissaraj. Die künstlichen Wasserreservoirs auf der Krim sind im Durchschnitt nur zu 15% ihrer Kapazität gefüllt. Der künstliche See von Simferopol erstreckt sich über eine Länge von fast 5 km. Anfang November wurden seine Reserven auf weniger als 5 Millionen m3 Wasser von einem Gesamtkonzeptionsvolumen von 35 Millionen m3 geschätzt.

Angesichts der Verschärfung des Problems wurden Sofortmaßnahmen ergriffen, wie das Bohren neuer Brunnen oder der Bau einer Leitung im Sommer, um Wasser aus dem Reservoir in der benachbarten Region Belogorsk in das Reservoir in Simferopol zu leiten. Die Stadt beschränkte außerdem die Wasserversorgung in einigen Stadtteilen auf wenige Stunden morgens und abends und stellte in sensiblen Bereichen wie Krankenhäusern, Schulen, Kindergärten und Wohngebieten riesige blaue Plastiktanks mit Trinkwasser auf. Um den Verlust des Kanalwassers zu kompensieren, wurden auf der Krim vermehrt Bohrungen vorgenommen, darunter viele wilde, nicht registrierte Brunnen. In den Gebieten in Meeresnähe nimmt das Meerwasser den Platz des Süßwassers ein, wenn es im Grundwasser knapp wird. Der 400 Kilometer lange Nordkrimkanal wurde vom Fluss Dnepr gespeist und versorgte 22 große Stauseen und über 10.000 Nebenkanäle.

Seit der Schließung des Kanals litten vor allem die nördlichen und östlichen Gebiete der Krim unter Wasserknappheit, wo viele Landwirte ihre Produktion umstellen oder aufgeben mussten. Auf der Krim verschärft die Wasserverschwendung, die vor allem mit der veralteten Infrastruktur und deren mangelnder Wartung zusammenhängt, das Problem der Wasserknappheit auf dramatische Weise. In Simferopol und Sewastopol gehen nach Angaben der Behörden 60-70% des Wassers in den städtischen Netzen aufgrund des schlechten Zustands der Rohre verloren. Die für den Kreml so strategisch wichtige Halbinsel Krim ist jedoch völlig von russischem Territorium abgeschnitten und von der Energie- und Wasserversorgung der Ukraine abhängig. Während Moskau dringend eine Energiebrücke zwischen dem russischen Territorium und der Krim errichtet hat, wird die Wasserversorgung der Krim weiterhin von Kiew abgeschnitten.

Autor: Pierre von BedeutungOnline

Hallo, ich bin Autor und Macher von BedeutungOnline. Bei BedeutungOnline dreht sich alles um Worte und Sprache. Denn wie wir sprechen und worüber wir sprechen, formt wie wir die Welt sehen und was uns wichtig ist. Das darzustellen, begeistert mich und deswegen schreibe ich für dich Beiträge über ausgewählte Worte, die in der deutschen Sprache gesprochen werden. Seit 2004 arbeite ich als Journalist. Ich habe Psychologie und Philosophie mit Schwerpunkt Sprache und Bedeutung studiert. Ich arbeite fast täglich an BedeutungOnline und erstelle laufend für dich neue Beiträge.


Gefällt dir BedeutungOnline.de? Wenn du BedeutungOnline.de nützlich findest, dann nimm dir bitte eine Minute Zeit und gib mit einer Spende etwas zurück. Schon eine kleine Spende hilft BedeutungOnline weiter für dich zubetreiben und neue Artikel zu schreiben. Mehr Infos, wie du BedeutungOnline.de unterstützen kannst, findest du hier. Danke! Melde dich für den persönlichen BedeutungOnline.de-Newsletter an. Das geht hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.