Was ist „Quiet Quitting“? Erklärung, Bedeutung, Definition


Quiet Quitting ist eine Anwendung von Work-to-Rule, bei der Mitarbeiter innerhalb definierter Arbeitszeiten arbeiten und nur innerhalb dieser Zeiten arbeitsbezogenen Aktivitäten nachgehen. Trotz des Namens ist die Philosophie des Quiet Quitting nicht damit verbunden, einen Job sofort zu kündigen, sondern genau das zu tun, was der Job erfordert.

Was ist „Quiet Quitting“? Erklärung, Bedeutung, Definition

Der Begriff „stilles Kündigen“ hat je nach Quelle unterschiedliche Bedeutungsnuancen. Während einzelne Mitwirkende vielleicht in Begriffen von ansonsten „engagierten Arbeitnehmern denken, die vernünftige Grenzen setzen“, könnten ihre Arbeitgeber sie stattdessen als „Faulenzer, die vorsätzlich unterdurchschnittliche Leistungen erbringen“ sehen.

Eine andere Sichtweise unterscheidet „Stilles Kündigen“ von „Arbeit nach Vorschrift“ und postuliert, dass das primäre Ziel des Quiet Quitting nicht darin besteht, den Arbeitsplatz zu stören, sondern eher ein berufliches Burnout zu vermeiden und der eigenen psychischen Gesundheit und dem persönlichen Wohlbefinden mehr Aufmerksamkeit zu schenken.

Anzeichen für eine stille Kündigung können verschiedene Formen annehmen, je nachdem, aus welchen Gründen der Mitarbeiter seine Arbeit zurückziehen möchte. Wenn ein Mitarbeiter wirklich unzufrieden ist, können die Anzeichen viel deutlicher sein als bei jemandem mit dem einfachen Ziel, eine bessere Work-Life-Balance zu erreichen.

Einige Anzeichen für Quiet Quitting sind die folgenden:

  • nicht an Sitzungen teilnehmen
  • zu spät kommen oder früh gehen
  • Verringerung der Produktivität
  • weniger Beitrag zu Teamprojekten
  • keine Teilnahme an Planungen oder Sitzungen
  • Mangel an Leidenschaft oder Enthusiasmus

Der beste Weg, um eine Demotivation zu verhindern, besteht darin, die Mitarbeitererfahrung zu verbessern. Unternehmer sollten mit Mitarbeitern sprechen, ihr Feedback erhalten und besprechen, was getan werden kann, damit sie sich wertgeschätzt fühlen. Es kann so einfach sein wie regelmäßige Worte der Ermutigung.

Als Nächstes muss sichergestellt werden, dass die Arbeitsbelastung realistisch ist und dass es angemessene Grenzen gibt, um eine Work-Life-Balance aufrechtzuerhalten. Es ist wichtig, sich bei den Mitarbeitern zu erkundigen, um sicherzustellen, dass diese Grenzen klar sind, und um eine offene und ehrliche Beziehung aufzubauen.

Unternehmer müssen ihren Mitarbeitern helfen, mit Stress umzugehen, und dafür sorgen, dass die psychische Gesundheit oberste Priorität hat. Unternehmen sollten Mitarbeiter ermutigen, sich durch digitales Wellnessbewusstsein oder regelmäßige Check-ins, um ihr Wohlbefinden zu kümmern. Unternehmen müssen Arbeitsgrenzen setzen und diese Grenzen respektieren, um eine positive Arbeitskultur zu schaffen. Unternehmer sollten mit dem Mitarbeiter über Karrierewege sprechen und Wege finden, wie sie ihm mit klaren, umsetzbaren Aufgaben helfen können, seine endgültigen Ziele zu erreichen.

Es wird keine Änderung am Quiet Quitting geben, wenn Unternehmen den Mitarbeitern nicht helfen, sich wertgeschätzt zu fühlen und lernen, mit realistischen Erwartungen umzugehen.

Was ist Quiet Firing? Bedeutung, Definition, Erklärung

Genau wie das stille Kündigen ist das stille Entlassen etwas, das seit Jahren praktiziert wird und die andere Seite der Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Beziehung anspricht. Stille Entlassung bezieht sich auf Manager, die einen Job miserabel machen oder einen Mitarbeiter schlecht behandeln. Auf diese Weise kündigt die Person, anstatt gefeuert zu werden. Beispiele dafür, wie ein Arbeitgeber einen Arbeitnehmer während eines Quiet Firing behandeln kann, sind:

  • keine Erhöhungen oder kleine Erhöhungen
  • begrenzte Freizeit
  • Zunahme der Arbeitsbelastung, aber keine Gehaltserhöhung
  • Forderung nach Dienst nach Feierabend
  • reduzierte Stunden
  • Mikromanagement
  • den Mitarbeiter nicht einzubeziehen
  • Versäumnis, sich mit dem Mitarbeiter zu treffen
  • Mangel an Respekt
  • Niedriglohn.

Siehe: Was ist „Quiet Firing“?

Der Manager möchte möglicherweise auch einen Mitarbeiter loswerden, der ihm nicht gefällt, also kann er dem Mitarbeiter die schlimmsten Aufgaben geben und alles kritisieren, was er tut, einschließlich der Überreaktion auf kleinere Fehler.

Stille Entlassungen können eine Reaktion darauf sein, dass man einen Mitarbeiter aufgrund der Gesetzmäßigkeiten und möglicher Klagen wegen Diskriminierung nicht entlassen möchte. Die Entlassung erfordert eine Dokumentation vor der Kündigung, daher wählen einige Manager diesen Ansatz, um die Person alleine gehen zu lassen.

Autor: Pierre von BedeutungOnline

Hallo, ich bin Autor und Macher von BedeutungOnline. Bei BedeutungOnline dreht sich alles um Worte und Sprache. Denn wie wir sprechen und worüber wir sprechen, formt wie wir die Welt sehen und was uns wichtig ist. Das darzustellen, begeistert mich und deswegen schreibe ich für dich Beiträge über ausgewählte Worte, die in der deutschen Sprache gesprochen werden. Seit 2004 arbeite ich als Journalist. Ich habe Psychologie und Philosophie mit Schwerpunkt Sprache und Bedeutung studiert. Ich arbeite fast täglich an BedeutungOnline und erstelle laufend für dich neue Beiträge.


Gefällt dir BedeutungOnline.de? Wenn du BedeutungOnline.de nützlich findest, dann nimm dir bitte eine Minute Zeit und gib mit einer Spende etwas zurück. Schon eine kleine Spende hilft BedeutungOnline weiter für dich zubetreiben und neue Artikel zu schreiben. Mehr Infos, wie du BedeutungOnline.de unterstützen kannst, findest du hier. Danke! Melde dich für den persönlichen BedeutungOnline.de-Newsletter an. Das geht hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert