Was ist eine Dönerbox / ein Pommdöner? Bedeutung, Definition, Erklärung

Was ist eine Dönerbox, ein Pommdöner, Bedeutung, Definition, Erklärung


Eine Dönerbox, auch Pommdöner oder Dönertüte genannt, hat drei Zutaten: Dönerfleisch, fritierte Pommes und Sauce (Soße).

Was ist in einer Dönerbox / einem Pommdöner? Erklärung

Wie schon oben genannt, sind in einer Dönerbox (oder in einem Pommdöner oder in einer Dönertüte) nur fritierte Pommes, Dönerfleisch und Sauce (Soße). Auf den Salat und das Brot – wie sonst beim Döner Kebap üblich – wurde komplett verzichtet.

Anders gesprochen: Eine Dönerbox oder ein Pommdöner ist ein Essen, dass von Balaststoffen (Salat) befreit wurde. In einer Dönerbox bzw. einem Pommdöner finden sich mehrheitlich Fette und Proteine.

Es muss erwähnt werden, dass die Verbindung von Pommes und Soße (oder Soßen) höchst ungewöhnlich und eigentlich kontra-produktiv ist. Denn die Soße sorgt dafür, dass die Pommes weich und matchig werden. Das ist für jene gut, die matschige Pommes mögen. Wer jedoch krosse Pommes will, den oder die wird eine Dönerbox oder ein Pommdöner enttäuschen.

Dazu muss angefügt werden, dass die Soßen einer Geschmacksmonotonie vorbeugen. Denn obwohl krosse und salzige Pommes sowie Fleisch mit leichtem Fettfilm gut schmecken, so kann geschmackliche Eintönigkeit entstehen. Die Soße sorgt dafür, dass geschmackliche Abwechselung entsteht. Eine Knoblauchsoße und eine scharfe Soße fallen doch deutlich auf.

Der Name „Dönerbox“ entstand durch den Umstand, dass eben das Dönerfleisch in einer Box serviert und verkauft wird.

Der Name „Pommdöner“ entstand durch die beiden Hauptbestandteile der Dönerbox: Pommes und Dönerfleisch.

Hinweis: Pommdöner

Sollte der Dönermann des Vertrauens den Ausdruck „Pommdöner“ nicht kennen, so könnte es passieren, dass jemand der einen „Pommdöner“ bestellt, einen normalen Döner Kebab mit Pommes als zusätzlichen Inhalt erhält.

Wer isst eine Dönerbox / einen Pommdöner? Für wen ist dieses Essen?

Es gibt mehrere Arten von Menschen für die dieses Essen interessant und relevant ist.

1. Die Dönerbox (der Pommdöner) ist eine deftige Mahlzeit für alle, die den Geschmack vom Fleisch, das Salz der Pommes und die (Rest-)Knackigkeit der Pommes lieben. Wer es deftig mag, ist mit einer Dönerbox gut bedient.

2. Die Dönerbox bzw. der Pommdöner ist ein Essen für alle, die Salat nicht mögen bzw. meinen, dass sie keinen Salat essen wollen.

3. Die Dönerbox bzw. der Pommdöner ist ein Essen für unterwegs. Denn der Pommdöner wird in einer Pappbox verkauft und wird mit einer Gabel gegessen. Perfekt für unterwegs.

4. Während ein Döner (im Fladenbrot) mit etwas Geschick gegessen werden muss, damit man a) sich nicht schmutzig macht und damit b) nicht alles herausfällt, ist die Dönerbox bzw. der Pommdöner einfacher zu essen. Eine Gabel schafft genügend Abstand zum Fleisch und den Pommes.

5. Wer eine deftige Mahlzeit braucht, um dem etwaigen Ethanolkonsum zu kontern, ist mit einer Dönerbox bzw. einem Pommdöner gut beraten.

6. Wer ein einfaches und schnelles Essen möchte, ist mit einer Dönerbox bzw. einem Pommdöner gut bedient.

7. Wer nicht kochen möchte für den oder die, ist eine Dönerbox bzw. ein Pommdöner etwas.

8. Wer satt werden möchte, wird dieses Ziel mit einer Dönerbox bzw. einem Pommdöner immer erreichen.

Wo sagt man Dönerbox oder Pommdöner?

Laut Google Trends zeigt sich hier in Deutschland eine eindeutige Spaltung bzw. Trennung.

In Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Hamburg, Hessen, Rheinland-Pfalz und Sachsen sagt man „Dönerbox“.

In Schleswig-Holstein sagt man „Pommdöner“ und Nordrhein-Westfalen (NRW) sagt man mehrheitlich „Pommdöner“. (Warum der Ausdruck „Pommdöner“ in Nordrhein-Westfalen (NRW) so dominant und bekannt ist, ist der Redaktion von BedeutungOnline.de unbekannt.)

Der Ausdruck „Dönertüte“ ist in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen verbreitet.

In der Schweiz ist der Ausdruck „Dönerbox“ der dominante Ausdruck. Laut Google Trends ist dieser besonders im Kanton Zürich verbreitet. Der Ausdruck „Pommdöner“ findet sich kaum.

In Österreich sieht es ähnlich ist. Dort ist die „Dönerbox“ der dominante Begriff.

Kommentar der Redaktion zu Dönerbox und Pommdöner:

Fragen Sie mal, ob es Berliner oder Pfannkuchen heißt. Je nach dem wo die Person herkommt, bekommen Sie eine andere Antwort.

Fragen Sie doch mal, wie das Endstück vom Brot heißt. Auch hier passiert es wieder, dass die Herkunft und Prägung der Person über die Antwort entscheidet.

Die Redaktion von BedeutungOnline.de meint, dass es bei „Dönerbox“ und „Pommdöner“ nicht anders ist. Keiner der Begriffe ist besser oder schlechter. Lediglich die Gewohnheit entscheidet darüber, was normal (gewohnt) und seltsam (ungewohnt) erscheint.

Übrigens: Wer sich noch mehr Döner-Dissens wünscht, sollte die Diskussion beginnen, ob das Brot rund oder dreieckig sein sollte. Viel Spaß.

Was kostet eine Dönerbox / einen Pommdöner?

Je nach Region und Stadt kostet die Dönerbox oder der Pommdöner ab 4 Euro aufwärts.

Der genaue Preis ist schwer zu sagen, da dies von Stadt zu Stadt sehr unterschiedlich ist.

Zurück zur vorherigen Seite | Kategorie: Ernährung, Essen und Lebensmittel, Gesellschaft und Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.