Warum haben wir Weisheitszähne? Erklärung

Warum haben wir Weisheitszähne, Erklärung


Die meisten Menschen haben schon einmal von den sogenannten Weisheitszähnen gehört, hatten mit diesen Probleme oder haben diese sogar entfernen lassen. Doch wieso genau besitzt der Mensch eigentlich die Weisheitszähne und warum werden sie bei vielen Menschen entfernt?

Was genau hat es mit den Weisheitszähnen auf sich?

Bei diesen Zähnen handelt es sich um zusätzliche Zähne, die hinter den letzten Backenzähnen auf jeder Seite des Mundes wachsen – bei einigen Menschen kann es jedoch vorkommen, dass auf einer Seite dieser Zahn aufgrund des Evolutionsprozesses fehlen kann. In der frühen Neuzeit hatten diese Zähne in der Tat noch eine Funktion und dienten als starkes Kauinstrument, da damals die Nahrung noch nicht so gut weich gekocht werden konnte wie heute – die Menschen mussten daher mehr und öfter kauen. Die Weisheitszähne unterstützen dabei das Gebiss und nahmen den anderen Backenzähnen und den Frontzähnen die Arbeit und Belastung beim Kauen ab.

Mit der Zeit haben sich jedoch die Essgewohnheiten und damit auch die Kaugewohnheiten der Menschen deutlich verändert – Nahrung konnte nun weich und leicht verdaulich zubereitet werden, sodass ein starkes und vollständiges Zerkauen nicht mehr notwendig war. Die Weisheitszähne verloren damit ihre Funktion. Auch der Kiefer des Menschen ist im Laufe der Evolution kleiner geworden, die Zähne selbst haben jedoch ihre Größe fast vollständig beibehalten – ein weiterer Grund, wieso es die versteckten Zähne in den Backen gibt.

Siehe auch: Warum Weisheitszähne „Weisheitszähne“ heißen, erfährst du hier.

Wann wachsen die Weisheitszähne?

Bei den meisten Menschen treten die Weisheitszähne im jungen Alter auf, meistens zwischen 12 und 14 Jahren. Sie sind bei vielen Menschen im Mundraum nicht zu sehen und verbergen sich hinter dem Zahnfleisch – nur mithilfe eines Röntgenbildes können die Zähne dann erkannt werden. Der späte Entstehungszeitpunkt erklärt auch den Namen dieser besonderen Zähne, denn diese treten erst dann auf, wenn der Mensch Weisheit erlangt hat.

Je nachdem ob und wann die Zähne durchbrechen und im Mundraum zu sehen sind, können sie früher oder später zu bestimmten Problemen führen. Häufig drücken die Weisheitszähne auf andere Backenzähne und führen damit zu einer Verschiebung des gesamten Gebisses, was zu anderen Beschwerden führen kann. Die Weisheitszähne können sich ebenfalls im Laufe der Zeit entzünden und zu Entzündungen der Knochen führen. Sie werden daher meist im Teenageralter vorsorglich entfernt – auch dann, wenn sie noch keine Beschwerden verursachen.
Einige Menschen leben jedoch ihr Leben lang mit den Weisheitszähnen ohne Beschwerden.

Werden die Weisheitszähne irgendwann vollständig aus dem Mundraum verschwinden?

Es ist sehr wahrscheinlich, dass auch hier die Evolution sich an den Gewohnheiten des Menschen orientiert und dass die Weisheitszähne irgendwann gar nicht mehr wachsen werden. Der Grund dafür ist, dass diese bei den meisten Menschen entfernt werden – durch diese genetische Veränderung werden die Erbinformationen auch an die Kinder weitergegeben.

Wer kümmert sich um die Entfernung dieser Zähne?

Sollten die Zähne drücken oder andere Probleme verursachen, so kann ein Oralchirurg diese problemlos entfernen. Die Entfernung selbst kann entweder unter Vollnarkose oder mit einer örtlichen Anästhesie stattfinden und verläuft in der Regel ohne Komplikationen. Nach rund einer Woche werden auch die Fäden entfernt und der Patient kann wieder gewöhnlich Flüssigkeiten und Nahrung zu sich nehmen.

Zurück zur vorherigen Seite | Kategorie: Medizin und Psychologie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.