Heißt es „Frisör“ oder „Friseur“? Bedeutung, Definition, Erklärung

Heißt es Frisör oder Friseur, Bedeutung, Definition, Erklärung


Um es vorweg zu sagen: Beides ist richtig und es gibt sogar noch eine Menge andere Bezeichnung für den Berufsstand. Die Damen und Herren, die sich mit der Pflege des Kopfhaares und der Gestaltung von Frisuren befassen, werden neben Frisör und Frisörin, Friseur und Friseurin, bzw. Friseuse auch noch als Coiffeur oder Coiffeuse , als Barber, als Hairstylist und Hairstylistin bezeichnet. Früher waren auch noch die Bezeichnungen Figaro und Barbier gebräuchlich.

„Frisör“ oder „Friseur“: Wortherkunft, Erklärung

Das Wort Friseur geht zurück auf das französische Wort „friser“ zurück und bedeutet kräuseln oder zwirbeln. Wer aber denkt, dass die Franzosen ihre Haare dem Friseur anvertrauen, der irrt. In französisch sprachigen Ländern ist der Friseur schon lange out und heißt Coiffeur oder Coiffeuse.

Friseure gibt es in Deutschland etwa ab der Mitte des 17.Jahrhunderts. Vorher gingen Männer zum Barbier, zum Bader und zum Perückenmacher. Wohlhabende Damen ließen ihr Haar von der Dienerin oder der Zofe kämmen, stecken und pflegen, während arme Frauen sich selbst ihre Zöpfe flochten und steckten. Der Frisör war einfach die Eindeutschung des französischen Wortes Friseur.

Heute werden die Begriffe Friseur oder Frisör und ihre weiblichen Entsprechungen gleich viel verwendet. Manche deutschen Friseure nennen sich auch Coiffeur, weil das sich nach mehr anhört, obwohl es im Grunde eigentlich das gleiche ist. Alle gelernten Friseure können in Frisiersalons, Haarstudios, Coiffeur-Salons, in Theatern, bei Film und Fernsehen oder bei Hausbesuchen Haare waschen, schneiden, färben und föhnen. Außerdem legen sie die Haare, locken oder glätten sie, führen Haarverlängerungen und Haarverdichtungen durch, fertigen Hochzeits-und Galafrisuren. Viele beschäftigen sich außerdem mit den Augenbrauen und Wimpern. Im Barber-Shop werden die männlichen Kunden auch noch rasiert oder die Bärte werden getrimmt und gepflegt.

Der Friseur, der Frisör und der Coiffeur sind in Deutschland, in Österreich, in der Schweiz und in Frankreich handwerkliche Lehrberufe mit einer dreijährigen Lehrzeit.

„Frisör“ oder „Friseur“: Verteilung in Deutschland

Laut Google Trends ist der Ausdruck „Friseur“ am stärksten in Deutschland verbreitet. Die anderen Ausdrücke „Frisör“, „Coiffeur“ und „Barbier“ werden viel seltener gesucht. Der Ausdruck „Hairstylistin“ wird kaum gesucht.

Interessanter Weise wird nach „Coiffeur“ am stärksten im Saarland gesucht, nach „Barbier“ wird am häufigsten in Sachsen-Anhalt gesucht. Der Ausdruck „Hairstylistin“ wird lediglich in Nordrhein-Westfalen und Bayern gesucht.

Autor: Pierre von BedeutungOnline

Hallo, ich bin Autor und Macher von BedeutungOnline. Bei BedeutungOnline dreht sich alles um Worte und Sprache. Denn wie wir sprechen und worüber wir sprechen, formt wie wir die Welt sehen und was uns wichtig ist. Das darzustellen, begeistert mich und deswegen schreibe ich für dich Beiträge über ausgewählte Worte, die in der deutschen Sprache gesprochen werden. Seit 2004 arbeite ich als Journalist. Ich habe Psychologie und Philosophie mit Schwerpunkt Sprache und Bedeutung studiert. Ich arbeite fast täglich an BedeutungOnline und erstelle laufend für dich neue Beiträge.


Gefällt dir BedeutungOnline.de? Wenn du BedeutungOnline.de nützlich findest, dann nimm dir bitte eine Minute Zeit und gib mit einer Spende etwas zurück. Schon eine kleine Spende hilft BedeutungOnline weiter für dich zubetreiben und neue Artikel zu schreiben. Mehr Infos, wie du BedeutungOnline.de unterstützen kannst, findest du hier. Danke! Melde dich für den persönlichen BedeutungOnline.de-Newsletter an. Das geht hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.