Wie Transitzentren bezeichnet werden und von wem – Synonyme, Namen und Bezeichnungen

Der Beschluss von CDU und CSU „Transitzentren“ an der deutsch-österreichische Grenzen einzurichten, spaltet Deutschland. Manche finden es gut, andere kritisieren oder verurteilen den Beschluss. (Was „Transitzentren“ genau sind, haben wir hier erklärt.)

Dabei finden sich viele unterschiedliche Bezeichnungen und Urteile für die Transitzentren. In diesem Beitrag haben wir einige davon zusammengetragen.

  • „Haftlager im Niemandsland“ – sagte der Pro Asyl-Geschäftsführer Günter Burkhardt. – Quelle: Zeit.de – Externer Link: hier
  • „geschlossene Einrichtungen“ – Dr. Karamba Diaby auf Twitter. Quelle: Externer Link zum Tweet: hier
  • „Expresszentrum“ – SPD – Quelle: welt.de Externer Link zum Beitrag auf welt.de: hier
  • „Internierungslager an der deutschen Grenze“ – perspektive-online.net – Quelle: Externer Link zum Beitrag auf perspektive-online.net: hier
  • „Lager an der Grenze“ – Konstantin von Notz (Grünen-Fraktionsvizechef) auf Twitter. Quelle: Externer Link zum Tweet: hier 
  • „Transitzentren sind de facto Masseninternierungslager“ – Bernd Riexinger auf Twitter. Quelle: Externer Link zum Tweet: hier 
  • „Transitzentren sind verkappte Gefangenenlager“ – Andreas Geisel (SPD), Berliner Innensenator – Quelle: Berliner Morgenpost – Externer Link zum Beitrag: hier
  • „Transitzentren sind keine Gefängnisse.“ – Stephan Mayer (CSU), parlamentarischer Staatssekretär Bundesinnenministerium – Externer Link zur Quelle: hier
  • „Internierungslager“ – ZDF heute-show auf Twitter. Quelle: Externer Link zum Tweet: hier
  • „Versorgungslager für illegale Asylsuchende“ – Alternative für Deutschland auf Twitter. Quelle: Externer Link zum Tweet: hier
  • „Einknasten in Konzentrations-, äh Transitzentren“ – Martin Sonneborn auf Twitter. Externer Link zum Tweet: hier.
  • „Geschlossene Massenlager“ – Heiko Maas auf Twitter. Externer Link zum Tweet: hier
  • „Massenlager im Niemandsland“ – Heiko Maas im Jahr 2015 auf Twitter. Externer Link zum Tweet: hier
  • „#Transitzonen sind Haftzonen.“ – Heiko Maas im Jahr 2015 auf Twitter. Externer Link zum Tweet: hier

Transitzentren und Wortneuschöpfungen

Einige Twitter-Nutzer haben gleich ganz neue Wörter als Bezeichnung und Urteil für die Transitzentren erschaffen:

  • „Bayerntanamo“ – eine Mischung aus den Worten „Bayern“ und „Guantanamo“ – Als einer der ersten verwendete Postillleaks den Ausdruck in einem Tweet – Externer Link zum Tweet: hier

Jan Böhmermann schlug auf Twitter ironisch weitere Begrifflichkeiten vor, die den Charakter von Transitzentren beschönigen: „Freiheitsgefängnis“, „Sozialhaftcenter“, „Gute Laune Lager“. – Externer Link zum Tweet: hier

Warum diese Reaktionen?

Das Konzept der „Transitzentren“ steht stark in der Kritik, da Menschen, die sich dort aufhalten, es nicht verlassen dürfen. Deswegen ziehen Kritiker den Vergleich zu einem Gefängnis oder einem Lager.


Wenn du weitere Begriffe oder Beschreibungen kennst, die mit in diese Liste sollten, so schreib sie in die Kommentare.

Zurück zur vorherigen Seite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.