Was ist Slacktivism? Bedeutung, Definition, Erklärung

Was ist Slacktivism, Bedeutung, Definition, Erklärung


In vielerlei Hinsicht ermöglicht uns die Globalisierung Dinge, die vor 100 Jahren noch unvorstellbar waren. Wir können Grenzen überwinden, indem wir einen Videoanruf tätigen, um eine Person Tausende von Kilometern entfernt von Angesicht zu Angesicht zu sehen, wir können mit Freunden und Familienmitgliedern in Kontakt treten, die wir seit Jahren nicht mehr gesehen haben, und wir können in weniger als einer Sekunde eine Nachricht senden, um so schnell wie möglich mit anderen Menschen zu kommunizieren. Und das alles dank der Tatsache, dass wir das ganze Jahr über jeden Tag online sind.

Was ist Slacktivism? Bedeutung, Definition, Erklärung

Aber in vielen Fällen ist dieses Gefühl der Hyperverbundenheit künstlich – wie verbunden können wir hinter einem Mobiltelefon oder Computer wirklich mit anderen sein? Viele Menschen nutzen diese Bildschirme als Schutzschild, um all ihre Meinungen zu äußern, ohne Angst zu haben, missverstanden zu werden. Auch eine direktere Konfrontation, die in einigen Fällen soziale Interaktionen ersetzt, bei denen eine körperlichere Position notwendig ist, wie z. B. im Aktivismus, ist über den Bildschirm in dieser Form nicht möglich.

In der Vergangenheit bedeutete Aktivismus, dass Menschen ihre Häuser verließen, marschierten, protestierten, sich zu Wort meldeten und physische Forderungen stellten, um sich Gehör zu verschaffen, wenn ihnen ein Anliegen wichtig war. In den sozialen Medien kann eine Person auf etwas klicken oder Inhalte über etwas teilen, das sie für wichtig hält, und dann zwei Sekunden später ihr Leben weiterführen und Facebook besuchen.

Woher kommt “Slacktivismus”?

“Slacktivism” ist eine Wortneuschöpfung aus zwei englischen Wörtern: “slack”, was so viel wie “Faulpelz” bedeutet, und “activism”, was mit “Aktivismus” übersetzt werden kann. Das Wort wurde kreiert, um den Akt der Unterstützung für eine Sache in den sozialen Medien zu beschreiben, der jedoch in der Regel keine wirkliche Auswirkung hat, abgesehen davon, dass er dem Ego der Person, die sich beteiligt, zugute kommt. Die Handlung erfordert nur minimalen Aufwand, weshalb der erste Teil des Begriffs das Wort “Slacktivist” enthält. Die besten Beispiele für Slacktivismus sind die Unterzeichnung von Online-Petitionen, der Beitritt zu einer von einer Organisation geschaffenen Gemeinschaft, ohne in irgendeiner Weise dazu beizutragen, das Teilen von Nachrichten über eine Sache in den sozialen Medien oder die Änderung des eigenen Avatars in einen, der eine bestimmte Idee unterstützt.

“Slacktivismus” versus “Klicktivismus”

Neben dem “Slacktivismus” gibt es auch noch den sogenannten “Klicktivismus“. Die Bezeichnung “Klickaktivismus” wird fast immer verwendet, um Aktivisten zu beschreiben, die Proteste über soziale Medien organisieren wollen. Mit Klickaktivismus können Organisationen ihren Erfolg quantifizieren, indem sie sehen, wie viele Menschen auf eine Petition oder einen anderen Aufruf zum Handeln geklickt haben. Dies unterscheidet sich vom “Slacktivismus”, denn er ersetzt andere Mittel, die zuvor eingesetzt wurden (Telefonanrufe, Mundpropaganda, Flugblätter usw.), um Menschen dazu zu bringen, sich einer Sache anzuschließen, um einen Protest, wie auch immer er aussehen mag, zu einem physischen Protest zu machen. Obwohl der Klickaktivismus die sozialen Medien besser zu nutzen scheint, wurde er auch kritisiert, weil er zu sehr an Werbekampagnen erinnert, bei denen statistisch erfasst wird, wie viele Klicks es gegeben hat.

Wenn Slacktivismus ein Misserfolg ist

Der Fall Kony im Jahr 2012 ist das beste Beispiel für gescheiterten Slacktivismus. Als ein etwa 30-minütiges Video, das Joseph Kony zeigt (einen sehr gefährlichen Mann, der angeblich über 60 000 Kinder entführt und die Jungen zu Soldaten und die Mädchen zu Sexsklavinnen gemacht hat), viral ging und in weniger als sechs Tagen über 100 Millionen Mal angesehen wurde, waren sich viele Menschen der Situation bewusst, aber die einzige Maßnahme, die sie zu ergreifen schienen, bestand darin, das Video auf ihren Social-Media-Profilen zu teilen, nicht aber darin, freiwillig Zeit zu opfern oder Geld zu spenden. Ein bestürzendes Beispiel, wie Slacktivismus funktioniert.

Richtig eingesetzt, kann Slacktivismus ein Erfolg sein. Es gibt in der Tat Fälle, in denen der Slacktivismus erfolgreich war. Eine der jüngsten Aktionen war die #IceBucketChallenge, bei der gewöhnliche Menschen und Prominente auf der ganzen Welt Videos aufnahmen, in denen sie sich mit Eiswasser übergossen, um auf die Krankheit ALS aufmerksam zu machen. Obwohl viele die Kampagne für eine große Zeitverschwendung hielten, wurde der Aufruf zum Handeln richtig eingesetzt, denn die durchnässte Person sagte am Ende des Videos, wo man spenden kann. Die Ergebnisse waren hervorragend, denn am Ende wurden 100 Millionen Dollar für die Erforschung dieser Krankheit gesammelt.

Autor: Pierre von BedeutungOnline

Hallo, ich bin Autor und Macher von BedeutungOnline. Bei BedeutungOnline dreht sich alles um Worte und Sprache. Denn wie wir sprechen und worüber wir sprechen, formt wie wir die Welt sehen und was uns wichtig ist. Das darzustellen, begeistert mich und deswegen schreibe ich für dich Beiträge über ausgewählte Worte, die in der deutschen Sprache gesprochen werden. Seit 2004 arbeite ich als Journalist. Ich habe Psychologie und Philosophie mit Schwerpunkt Sprache und Bedeutung studiert. Ich arbeite fast täglich an BedeutungOnline und erstelle laufend für dich neue Beiträge.


Gefällt dir BedeutungOnline.de? Wenn du BedeutungOnline.de nützlich findest, dann nimm dir bitte eine Minute Zeit und gib mit einer Spende etwas zurück. Schon eine kleine Spende hilft BedeutungOnline weiter für dich zubetreiben und neue Artikel zu schreiben. Mehr Infos, wie du BedeutungOnline.de unterstützen kannst, findest du hier. Danke! Melde dich für den persönlichen BedeutungOnline.de-Newsletter an. Das geht hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.