Was ist Queer Coding? Bedeutung, Definition, Erklärung

Was ist Queer Coding, Bedeutung, Definition, Erklärung


Im Laufe der Film- und Fernsehgeschichte haben viele der Antagonisten in Animationsfilmen stereotype Eigenschaften und Klischees im Zusammenhang mit der LGBTQ-Bewegung gezeigt. Ist Ihnen das schon einmal aufgefallen? Doch worauf bezieht sich der Begriff “Queer Coding”?

Was ist Queer Coding? Bedeutung, Definition, Erklärung

Wenn wir von “Queer Coding” sprechen, beziehen wir uns auf eine Reihe von Merkmalen, Verhaltensweisen und Elementen, die dem Zuschauer suggerieren, dass eine fiktive Figur queer sein könnte, auch wenn ihre geschlechtliche Orientierung unklar bleibt und in der Geschichte nie als Konflikt angesprochen wird.

Diese Tendenz wird in der Regel anhand einer Reihe von Verhaltensweisen bestimmt, die mit klischeehaften Elementen der LGBTQ-Bewegung in Verbindung gebracht und antagonistischen Charakteren zugeschrieben werden, und zwar in Abhängigkeit von den Gegensätzen zwischen den Idealen des Normalen und Traditionellen und dem Transgressiven und Unbekannten.

Weibliche Zärtlichkeiten und melodramatisches Verhalten bei männlichen Figuren, wie beispielsweise bei Scar in “Der König der Löwen” (1994), Jafar in “Aladdin” (1992) und Hades in “Hercules” (1997) und die Einbeziehung von Kostümen und Make-up, die auf die Drag Queen-Kultur anspielen, wie im Fall von Ursula aus “Arielle”, deren Ästhetik und Persönlichkeit auf der Drag-Ikone Divine basiert, sind nur einige der naheliegendsten Beispiele dafür, wie die Queer-Codierung als Folge dessen konzipiert wurde, was im Kino als “traditionell” für die Konstruktion bestimmter Arten von Charakteren angesehen wurde.

Auch zahlreiche Beispiele abseits der Disney-Industrie sind bei Damien (Daniel Franzese) in Mean Girls (2004) oder Christian (Justin Walker) in Clueless (1995) zu finden; weiter “Der verliebte Handlanger”, bei dem ein sichtlich schwächerer, sogar verweichlichter Mann der Handlanger eines hypermaskulinen Charakters, in der Regel eines Bösewichts, ist und seine Eigenschaften dazu verwendet werden, die des anderen männlichen Charakters zu kontrastieren und hervorzuheben. Ein gutes Beispiel dafür ist die Figur des Le Fou mit Gaston aus “Die Schöne und das Biest”, sowohl im Zeichentrickfilm (1991) als auch in der Realverfilmung (2017), oder Mr. Smithers mit Mr. Burns in Die Simpsons.

Wie konkret stellt sich Queer Coding dar?

Unabhängig davon, ob diese Merkmale absichtlich oder aus Versehen in den Film geschrieben wurden, ist es so, dass männliche Bösewichte oft in dünneren, schärferen, ungesunden Formen dargestellt werden, die oft mit sichtbarem Make-up betont und lächerlich gemacht werden, während weibliche Antagonisten oft eine korrumpierte und veränderte Version der Rolle der Frau in der Gesellschaft darstellen, in der der Film spielt.

Folgende Beispiele unterstreichen diese These: Maleficent in “Dornröschen” (1959), Mutter Gothel in “Tangled” (2010) und sogar Ursula in “Die kleine Meerjungfrau” (1989), die als weibliche Figur das komplette Gegenteil der weiblichen, verletzlichen, unschuldigen und jungfräulichen Arielle darstellt.

Die Einstufung einer Figur als queer macht sie jedoch nicht unbedingt zu einem Teil der LGBTQ-Bewegung. Viele von ihnen sind offen cisgender und hetero. Doch die körperlichen und einstellungsbedingten Merkmale, unter denen sie erschaffen wurden, bringen sie aus stereotyper Sicht unbewusst mit den für das andere Geschlecht etablierten Eigenschaften in Verbindung. Somit also mit dem queeren Spektrum.

Die Definition von Queer Coding lautet: “Verwendung von Archetypen, Stereotypen, Merkmalen oder Verhaltensweisen, die typischerweise mit der LGBT+-Gemeinschaft assoziiert werden, für eine Figur, wobei impliziert wird, dass es sich um eine solche handelt, dies aber nie explizit gesagt wird”. Hierbei ist festzuhalten, dass, obwohl Queer Coding an sich neutral ist und bei der Darstellung der LGBT+-Gemeinschaft in den Medien von Vorteil sein kann, waren seine Verwendung im Laufe der Geschichte sowie die Archetypen und Stereotypen, zu denen es geführt hat, im Allgemeinen schädlich.

Autor: Pierre von BedeutungOnline

Hallo, ich bin Autor und Macher von BedeutungOnline. Bei BedeutungOnline dreht sich alles um Worte und Sprache. Denn wie wir sprechen und worüber wir sprechen, formt wie wir die Welt sehen und was uns wichtig ist. Das darzustellen, begeistert mich und deswegen schreibe ich für dich Beiträge über ausgewählte Worte, die in der deutschen Sprache gesprochen werden. Seit 2004 arbeite ich als Journalist. Ich habe Psychologie und Philosophie mit Schwerpunkt Sprache und Bedeutung studiert. Ich arbeite fast täglich an BedeutungOnline und erstelle laufend für dich neue Beiträge.


Gefällt dir BedeutungOnline.de? Wenn du BedeutungOnline.de nützlich findest, dann nimm dir bitte eine Minute Zeit und gib mit einer Spende etwas zurück. Schon eine kleine Spende hilft BedeutungOnline weiter für dich zubetreiben und neue Artikel zu schreiben. Mehr Infos, wie du BedeutungOnline.de unterstützen kannst, findest du hier. Danke! Melde dich für den persönlichen BedeutungOnline.de-Newsletter an. Das geht hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.