Was ist ein Rauchmelder und wie findet man einen guten? Erklärung

Was ist ein Rauchmelder und wie findet man einen guten, Erklärung


Obwohl eigentlich klar sein sollte, worum es sich bei einem Rauchmelder handelt, ist dieser nicht jedem ein Begriff. Bei einem Rauchmelder beziehungsweise Brandmelder handelt es sich um ein technisches Gerät, das im Falle eines Brandes einen Alarm auslöst. Dadurch werden anwesende Personen gewarnt, Leben gerettet und gegebenenfalls Sachschäden vermieden. Allein die Tatsache, dass Menschen im Schlaf durch den aufsteigenden Rauch nicht aufwachen und somit einem hohen Sterberisiko ausgesetzt sind, spricht für die Installation von Rauchmeldern. Neben klassischen Rauchmeldern gibt es auch größere Anlagen, die beispielsweise in der Industrie zum Einsatz kommen.

In Deutschland sind Eigentümer und Vermieter in allen Bundesländern dazu verpflichtet, Rauchmelder zu installieren. In welchen Räumen diese letztendlich platziert werden, kann sich jedoch von Region zu Region unterscheiden. Fakt ist, dass das Thema Brandschutz in Deutschland eine große Rolle spielt, was sich unter anderem an dem Verbot von Himmelslaternen zeigt. Doch worauf muss man beim Kauf eines Rauchmelders überhaupt achten? Eine berechtigte Frage, die wir Ihnen gerne beantworten.

Rauchmelder: Europäische Norm DIN EN 14604 ist ein essenzielles Kriterium

Produkte beziehungsweise Gerätenormen sind ein entscheidendes Kriterium bei der Auswahl eines Rauchmelders. Sie legen fest, welche Anforderungen, Prüfverfahren und Leistungskriterien die Geräte erfüllen müssen, damit eine Verwendung in Wohnungen und Häusern unbedenklich ist. In Europa ist die hierfür gültige Norm DIN EN 14604. Nur wenn ein solcher Aufdruck auf dem Rauchmelder zu sehen ist, können Sie davon ausgehen, dass es sich um ein hochwertiges Modell handelt. Von Rauchmeldern ohne entsprechende Zertifizierung sollten Sie sich distanzieren, da es schließlich um die Sicherheit geht.

Q-Rauchmelder von Feuerwehren in ganz Deutschland empfohlen

Sowohl die Feuerwehren in Deutschland als auch renommierte Testanbieter wie Stiftung Warentest empfehlen den Kauf von Q-Rauchmeldern. Einer der Gründe dafür ist, dass Sie bei diesen Rauchmeldern eine Sicherheitsgarantie von 10 Jahren haben. Das gilt nicht nur für die Batterie, sondern auch den Rauchmelder selbst. Regelmäßige Batteriewechsel bleiben Ihnen dadurch erspart, ohne dass Sie sich Sorgen um die Sicherheit machen müssen. Zudem spart dieser Umstand Zeit und Geld. Ein weiterer Pluspunkt von Q-Rauchmeldern ist die Seltenheit von Falschalarmen. Fehlalarme lassen sich bei Rauchmeldern nie ganz ausschließen und können ganz schön ärgerlich sein. Greifen Sie also am besten direkt zu einem Rauchmelder, bei dem entsprechende Vorfälle verhältnismäßig selten sind. Schließlich wollen Sie mit Sicherheit nicht grundlos aus dem Schlaf gerissen werden.

Bedienungsanleitung sollte möglichst verständlich sein

Im Grunde gibt es bezüglich der Bedienung eines Rauchmelders nicht viel zu beachten, dennoch kann es nicht schaden, wenn eine verständliche Bedienungsanleitung vorliegt. Schließlich können Fehler fatale Folgen haben und Sie sollten zudem wissen, wie Sie das Gerät im Falle eines Fehlalarms schnell ausschalten.

Störendes LED-Blinken hat im Schlafzimmer nichts zu suchen

Manche Rauchmelder haben ein LED-Blinken, was gerade im Schlafzimmer äußerst störend sein kann. Beim Kauf eines Rauchmelders sollten Sie daher darauf achten, dass kein solches Blinken vorliegt. Zumindest bei Schlafzimmern sind entsprechende Rauchmelder ein Tabu. Ob Sie sie im Wohnzimmer aufstellen möchten, bleibt hingegen Ihnen überlassen. Wir empfinden LED-Blinken jedoch generell als störend und raten daher davon ab.

Zurück zur vorherigen Seite | Kategorie: Gesellschaft und Politik, Gesundheit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.