Was bedeutet „touchy“? Bedeutung, Definition, Erklärung

Was bedeutet touchy, Bedeutung, Definition, Erklärung


Mit dem Begriff „touchy“ werden einerseits empfindliche Personen beschrieben, die zum Beispiel besonders sensibel oder schlecht gelaunt auf Kritik oder persönliche Fragen reagieren. Zum anderen steht „touchy“ für eine Person, die häufig Körperkontakt zu anderen sucht. Das kann von beiläufigen Ausdrücken der Zuneigung wie Berührungen an der Schulter oder dem Oberschenkel bis hin zu ungewollten Umarmungen und Küssen reichen.

Was ist die ursprüngliche Bedeutung von „touchy“? Definition, Erklärung, Herkunft

Der Begriff „touchy“ stammt eigentlich aus der englischen Sprache. Er wird in englischen Sprachlexika als Adjektiv geführt, das wörtlich übersetzt „heikel“ und „empfindlich“ bedeutet. Dieses Adjektiv wird für Personen verwendet, die besonders empfindlich sind. Sie regen sich zum Beispiel schnell auf, sind umgehend gereizt oder reagieren schroff und ungehalten. Dies kann in verschiedenen Situationen geschehen. Wenn die Person zum Beispiel auf ihre Vergangenheit angesprochen wird, Kritik von anderen erfährt oder nach ihren Empfindungen zu einem Thema gefragt wird.

„Touchy“ wird ebenfalls für Themen verwendet, die als besonders schwierig gelten und deshalb einen feinfühligen Umgang erfordern. Dazu können soziale Themen wie Armut, Sexualität und Gewalt zählen. Persönliche, den Betroffenen häufig unangenehme, Themen wie fehlendes Selbstbewusstsein, Phobien und Unsicherheiten können ebenfalls „touchy“ sein. In diesem Sinn kann eine Person bei einem bestimmten Thema „touchy“ reagieren, auch wenn sie allgemein nicht als empfindlich gilt.

Was bedeutet „touchy“ im Deutschen? Übersetzung

Die deutsche, umgangssprachliche Bedeutung des Begriffs „touchy“ unterscheidet sich von der ursprünglichen englischen Verwendung. In Deutschland steht „touchy“ für ein Verhalten von Personen, die regelmäßig und auffällig körperlichen Kontakt zu anderen aufnehmen. Wenn jemand „touchy“ ist, kann dies zum Beispiel bedeuten, dass er oder sie andere Menschen häufig an den Schultern, Armen oder Oberschenkeln anfasst. In der Regel sind diese Formen des Körperkontakts in einem platonischen Sinn gemeint. So berühren sich enge Freunde zum Beispiel häufig auf diese Weise, um Nähe oder Verbundenheit zu zeigen. Dazu zählen auch Begrüßungsküsse auf die Wange.

„Touchy“ wird allerdings häufiger in einem negativen Sinn verwendet. Dann ist jemand „touchy“, wenn das regelmäßige Anfassen anderer Personen als Grenzüberschreitung betrachtet wird. Eine Person, die „touchy“ ist, sucht dann unangenehm häufig oder eng den Körperkontakt, obwohl dies aus Sicht der adressierten Person unangebracht ist. Das hat zu verschiedenen, umgangssprachlichen Ausdrücken geführt, die im Alltag verwendet werden können. Einige Beispiele sind:

  • „Sei nicht so touchy!“
  • „Musst du immer so touchy sein?“
  • „Warum bist du ständig so touchy?“

Die deutsche Bedeutung des Begriffs „touchy“ leitet sich also eher vom englischen Verb „to touch“ für „berühren“ und dem englischen Nomen „touch“ für „Berührung“ ab.

Was bedeutet „touchy-feely“? Definition, Erklärung, Verwendung

In der englischen Sprache wird die deutsche Bedeutung des Begriff „touchy“ mit der Wortzusammensetzung „touchy-feely“ ausgedrückt. Eine Person, die „Touchy-feely“ ist, neigt zu öffentlichen Bekundungen der Zuneigung durch Berührungen verschiedener Art. „Touchy-feely“ ist aber auch ein Adjektiv im Englischen, das sich mit „gefühlsduselig“ oder „gefühlsbetont“ übersetzen lässt. Damit ist eine Person gemeint, die betont emotional reagiert und eigene Gefühle in den Vordergrund stellt. „Touchy-feely“ setzt sich aus dem englischen Begriff „touchy“ für „empfindlich“ und dem Verb „to feel“ für „fühlen“ zusammen.

Zurück zur vorherigen Seite | Kategorie: Anglizismen und englische Ausdrücke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.