Was bedeutet „Ich fühle das“? Bedeutung, Erklärung, Definition

Was bedeutet Ich fühle das, Bedeutung, Erklärung, Definition


Die Aussage „Ich fühle das“ hat zwei Bedeutungen. Mit „Ich fühle das“ gibt jemand zu verstehen, dass er oder sie etwas oder eine Sache so sieht, erlebt, wahrnimmt und fühlt wie ein anderer oder eine andere. Gleichzeitig ist „Ich fühle das“ eine Aussage, die anderen zeigt, dass sie und ihre Gefühle wahrgenommen und gehört werden.

Was bedeutet „Ich fühle das“? Bedeutung, Erklärung, Definition

„Ich fühle das“ bedeutet in anderen Worten

  • Ich sehe das wie du.
  • Ich sehe das genauso wie du.
  • Ich erlebe das wie du.
  • Ich nehme das so wahr wie du es wahrnimmst.
  • Ich fühle das wie du es fühlst.
  • Ich verstehe dich. Mir ging es auch schon so.
  • Ich verstehe dich. Ich habe so etwas auch schon erlebt.
  • Ich verstehe dich. Ich habe das auch so erlebt wie du.
  • Ich verstehe dich. Ich sehe das wie du.
  • Mir geht es wie dir. (oder Mir ging es wie dir.)

„Ich fühle das“ wird zu „Ich fühle das sehr“ oder „Ich fühle das so sehr“ gesteigert.

„Ich fühle das“ kann aber auch eingegrenzt oder relativiert werden. Dies geschieht, wenn jemand nicht vollständig zu hundert Prozent ein Erlebnis, eine Beobachtung oder ein Gefühl teilen oder bestätigen kann. Hier wird dann gesagt: „Ich fühle das, teilweise.“

Was bedeutet „Ich fühle das“? Bedeutung, Erklärung, Definition

In den sozialen Medien wird die Aussage „Ich fühle das“ auf zwei Arten verwendet. A) Jemand reagiert auf den Beitrag einer anderen Person, und B) jemand reagiert auf ein Foto, Meme oder einen medialen Beitrag.

Warum wird „Ich fühle das“ gesagt? Es geht bei der Aussage „Ich fühle das“ nicht um Informationsaustausch, sondern darum Sympathie und Mitgefühl zubekunden.

„Ich fühle das“ ist ein Signal an eine Person, dass sie wahrgenommen und gehört wird. Zu erleben und zu wissen, dass man, die eigenen Gefühle und die eigene Aussage wahrgenommen (und ernst genommen) werden, ist Balsam für die Seele. Denn es befriedigt den Wunsch danach, gehört zu werden.

„Ich fühle das“ ist eine Antwort und Reaktion, um anderen zu zeigen, dass sie mit ihrem Erlebnis, ihrer Beobachtung und ihrem Gefühl nicht allein sind. „Ich fühle das“ dient hier aber auch der Selbstoffenbarung, denn mit der Aussage gibt jemand zu verstehen, dass er oder sie etwas genauso oder ähnlich erlebt, beobachtet oder gefühlt hat. Das schafft eine Verbindung und baut eine Beziehung auf.

„Ich fühle das“: Weitere Bedeutung und Erklärung

Die Aussage „Ich fühle das“ steht aber auch für eine Gesellschaft in der das Fühlen sich oft dem logischen Denken, Argumentieren, dem Sachzwang und den kalten Zahlen unterordnen muss. Doch trotz dieser Dominanz der Vernunft verschwinden Gefühle nicht einfach. Sie sind weiterhin da, nur werden sie nicht artikuliert oder gehört. Genau hier setzt „Ich fühle das“ an. Denn es geht zweiseitig darum, dass jemand seine Sichtweise, Beobachtung und Gefühle mitteilt, sowie dass andere dies wahrnehmen und darauf reagieren. (Aber nicht dagegen argumentieren oder eine Diskussion anfangen)

Gegen eine Mitteilung der Gefühle zu argumentieren, ist das schlimmste was man tun kann. Denn die Mitteilung der Gefühle hat eine Aufgabe, jemand möchte sein oder ihr Erleben mitteilen und gehört werden. Mehr nicht. Wer jetzt dagegen argumentiert oder meint, dass das Erleben und die Gefühle falsch sind, verletzt den anderen oder die andere nicht nur, sondern sendet auch das Signal „Bei mir bekommst kein Verständnis.“ Aus dieser negativen Reaktion kann eine Person lernen, dass sie nicht gehört wird und dies kann dazu führen, dass sie sich verschließt.

Hier ein Tipp der Redaktion: Lesen Sie das Buch „Das Buch, von dem du dir wünschst, deine Eltern hätten es gelesen: (und deine Kinder werden froh sein, wenn du es gelesen hast)“ von Philippa Perry*. (*Dies ist ein Affiliate-Link. Dir enstehen keine Kosten. BedeutungOnline.de erhält bei einem Einkauf nach Klick auf den Link eine Provision.) Der Autor dieses Textes empfiehlt das Buch, weil er es selbst gelesen hat und davon begeistert war.

Im Buch von Philippa Perry gibt die Autorin eine geniale neue Blickweise auf die Eltern-Kind-Beziehung und -Kommunikation. Sie zeigt anhand vieler Beispiele wie eine Kommunikation und damit auch die Beziehung zum eigenen Kind gelingen kann. Im Kern gibt das Buch eine Anleitung, wie mit den Gefühlen des Kindes umgegangen werden sollte, damit Kinder ihre Gefühle kennenlernen und nicht bekämpfen oder unterdrücken.

Zurück zur vorherigen Seite | Kategorie: Jugendworte, Jugendsprache, Jugendwörter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.