Was bedeutet “Femcel”? Bedeutung, Definition, Erklärung


Femcel bezeichnet eine unfreiwillig enthaltsame Frau, die die Ursache dafür in der Oberflächlichkeit der Männerwelt sieht. „Enthaltsam“ schließt hier ebenso mit ein, keine romantische Beziehung zu pflegen. Im übertragenen Sinne bedeutet es also „unfreiwillige Single-Frau“.

Was bedeutet “Femcel”? Bedeutung, Definition, Erklärung

Der Begriff ist entstanden aus einer Zusammensetzung von Wortteilen der Wörter female (englisch für „weiblich“) und Incel (unfreiwillig enthaltsamer Hetero-Mann, der Frauen als den Männern untergeordnet ansieht).

Die Begriffe bezeichnen in den USA entstandene Internetsubkulturen. Dort wird Femcel als weibliches Pendant zu Incel verwendet und von einer Femcel- und Incel-Bewegung gesprochen.

Entstehung von Femcel

Eine Femcel wünschst sich eine Beziehung, schafft es aber nicht, eine Beziehung zu beginnen. Femcels sind daher überwiegend noch Jungfrauen. Sie fühlen sich abgelehnt von der Männerwelt und sehen den Grund dafür darin, dass sie selbst nicht den allgemeinen Vorstellungen einer attraktiven und begehrenswerten Frau entsprechen. Dabei werden die Frauen, die den Idealen entsprechen, als die einzigen angesehen, die einen Mann abbekommen können. Durch deren Attraktivität werden die Männer davon abgehalten, sich auch für Durchschnittsfrauen zu interessieren. Attraktive Frauen wurden so zum Feindbild der Femcels, und Frauen und Männer, die miteinander Geschlechtsverkehr oder eine romantische Beziehung haben, werden verachtet.

Überwiegend in Internetforen tauschen sich die Frauen, die sich selbst als Femcel bezeichnen, über ihre Situation aus. Dabei geht es viel um Selbstmitleid und auch um Hetze gegen Frauen, die Partner haben, und gegen attraktive Männer, die in ihren Augen jede Frau haben könnten. Viele leben ihre gefühlte Unattraktivität bewusst aus, z. B., indem sie Ihre Körper-Pflege vernachlässigen oder auch weniger schmeichelhafte Kleidung tragen.

Ursprünglich aufgekommen war die Thematik, als in 1997 mit dem „Alana’s Involuntary Celibacy Project“ eine Internet-Selbsthilfegruppe ins Leben gerufen wurde, die schüchternen Männern und Frauen unabhängig von ihrer jeweiligen geschlechtlichen Orientierung einen Ort des Austauschs und auch der gegenseitigen Hilfe bieten wollte.
Zunächst schien es nur ein Phänomen bei Männern zu sein, die sich als chancenlos bei Frauen sahen, die den Schönheitsidealen voll entsprachen. Sie verbündeten sich und gaben sich gegenseitig Halt durch Mitleid und gemeinsames Feindbild. In der Anonymität des Internets und der Gruppendynamik in Foren entwickelte sich es schnell zu ausgeprägtem Frauenhass und einer Stärkung des Bildes, dass Frauen sich Männern unterzuordnen hätten. Innerhalb der Szene wurde es salonfähig, sich selbst als männliche Jungfrau zu offenbaren und dabei die Schuld daran der Frauenwelt zuzuschieben.

Nachdem dann umgekehrt immer mehr Frauen auch veröffentlichten, dass sie keinen Partner finden, vermeintlich allein, weil die Männerwelt zu oberflächlich wäre, prägte sich dann der Begriff Femcel. Es sollte deutlich erkennbar sein, dass sich in einer solchen Weise auch Frauen abgelehnt und chancenlos fühlten. Der Begriff Incel – ursprünglich gar nicht auf Männer beschränkt – schien inzwischen ganz von schüchternen Männern eingenommen worden zu sein. Inzwischen ordnen sich auch Frauen, die freiwillig keine Beziehung und keinen Geschlechtsverkehr haben, der Bezeichnung Femcel zu. Dies sind z. B. Frauen, die sich demonstrativ dagegen wehren, dass Frauen sich von Männern schlecht behandeln zu lassen hätten.

Femcel-Bewegung

Die Phänomene Incel-Bewegung und Femcel-Bewegung finden ganz überwiegend online statt. Zunächst in Plattformen wie z. B. Reddit und 4Chan wurden aus gegenseitiger Hilfe und kritischer Bewertungen der gesellschaftlichen Situation schnell Hasskommentare und Hassaufrufe. Feindbilder verstärkten sich immer weiter.

Traurige Aufmerksamkeit und Auftreten in der realen Welt erreichte die Incel-Bewegung durch einen Amoklauf in Canada in 2018 und ein Attentat in Deutschland in 2020, bei denen jeweils ein junger Mann mehrere Personen, überwiegend Frauen aus Frauenhass tötete. Beide waren Anhänger der Bewegung oder wurde dieser zugeordnet. Vergleichbare Fälle sind in Zusammenhang mit der Femcel-Bewegung bisher noch nicht dokumentiert.

Inzwischen verbreitet sich der Begriff Femcel immer stärker über TikTok. In den gewohnten Plattformen gibt es aufgrund der Verbreitung von Hass kaum noch Einträge und nur noch wenig Verbreitungsmöglichkeiten. Mit Hashtags wie #femcel, #femcelcore, #femcelrights entwickelte sich die Bewegung schnell zum Trend. Anhänger der Bewegung tauschen sich aus über tägliche Frauenverachtung, Privilegien der Männer, typische Femcel-Merkmale, wie ausgelebte Ungepflegtheit, Unordnung zu Hause, usw. Nicht alle Anhänger sind erfreut über mediale Aufmerksamkeit und Präsenz. Mitunter mischen sich auch Herren unter die Akteure, die das Femcel-Leben karikieren und in überzogenen Videos überspitzt darstellen.

Lange Jahre war hierzulande keine Femcel-Bewegung ausmachbar, doch auch in Deutschland ist die Szene mittlerweile angekommen. Sie ist vor allem durch ungebremsten Hass, öffentliche Anschlagsaufrufe und Anstachelung zum Suizid bemerkbar.

Autor: Pierre von BedeutungOnline

Hallo, ich bin Autor und Macher von BedeutungOnline. Bei BedeutungOnline dreht sich alles um Worte und Sprache. Denn wie wir sprechen und worüber wir sprechen, formt wie wir die Welt sehen und was uns wichtig ist. Das darzustellen, begeistert mich und deswegen schreibe ich für dich Beiträge über ausgewählte Worte, die in der deutschen Sprache gesprochen werden. Seit 2004 arbeite ich als Journalist. Ich habe Psychologie und Philosophie mit Schwerpunkt Sprache und Bedeutung studiert. Ich arbeite fast täglich an BedeutungOnline und erstelle laufend für dich neue Beiträge.


Gefällt dir BedeutungOnline.de? Wenn du BedeutungOnline.de nützlich findest, dann nimm dir bitte eine Minute Zeit und gib mit einer Spende etwas zurück. Schon eine kleine Spende hilft BedeutungOnline weiter für dich zubetreiben und neue Artikel zu schreiben. Mehr Infos, wie du BedeutungOnline.de unterstützen kannst, findest du hier. Danke! Melde dich für den persönlichen BedeutungOnline.de-Newsletter an. Das geht hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.