Götterinnendämmerung

„Götterinnendämmerung“ ist ein von der SPD-Politikerin Andrea Nahles verwendeter Ausdruck, mit dem sie am politischen Aschermittwoch 2018 in einer Rede nicht nur die CDU-Politikerin Angela Merkel kritisierte, sondern auch auf das baldige Ende ihrer politischen Karriere vorausschaute.

Sie sagte: „Die Götterinnendämmerung hat längst begonnen.“

Außerdem sprach sie davon, dass Merkel in ihrer eigenen Partei angezählt werde.

Anmerkungen: Das Andrea Nahles mit ihrer Wortschöpfung „Götterinnendämmerung“ Angela Merkel mit einer Gottin gleichsetzte, weiß sie hoffentlich!

Grammatikalisch gesehen, ist der Ausdruck „Götterinnendämmerung“ mit Bezug auf die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel falsch. Denn „Götterinnendämmerung“ ist der Plural. Grammatikalisch korrekt, wäre: „Göttinnendämmerung“.

Verschiedene Nutzer gebrachten den Ausdruck „Götterinnendämmerung“ vor Nahles Aussage auch schon. Jedoch erhielt Andrea Nahles die meiste Aufmerksamkeit.

Die SPD-Politikerin Andrea Nahles ist auch dafür bekannt Ausdrücke wie „Bätschi“ zu benutzen.

Was ist eine Götterinnendämmerung bzw. eine Götterdämmerung?

Das Wort „Götterinnendämmerung“ leitet sich vom Wort „Götterdämmerung“ ab, was die deutsche Variante des altnordischen „Ragnarök“ ist. Ragnarök ist die Sage vom Untergang der Welt und der Götter.

„Ragnarök“ ist die Zeit, wenn die Welt untergehen wird und die Götter sterben werden. Zuvor finden Kriege auf, Väter und Söhne ermorden sich gegenseitig. Es wird gesagt, dass die Götter dem Blutvergießen machtlos zuschauen müssen. Nach den Kriegen folgt ein Winter, der drei Jahre anhält. In dieser Zeit werden alle Menschen und Tiere verhundern. Nach dem Winter folgen Überschwemmungen und das Zeitalter des Wolfes. Die Wölfe Hati und Skoll werden die Sonnen und Sterne verschlingen. Dann werden alle Bäume entwurzelt und die Berge stürzen ein.

Eine Oper von Richard Wagner ist die „Götterdämmerung“.

Zurück zur vorherigen Seite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.