Bätschi – Nahles, Bedeutung, Woher kommt der Ausdruck? Wortherkunft

Von Andrea Nahles (SPD) in einer Rede auf dem SPD-Partei in Berlin im Dezember 2017 verwendeter Ausdruck. Mit „Bätschi“ drückte Nahles Schadenfreude aus, dass die Union – nach den gescheiterten Jamaika-Sondierungen – nun doch mit der SPD über eine GroKo verhandeln muss; was der SPD eine gute Verhandlungsposition verleiht.

Bätschi leitet sich von „Ätsch Bätsch“ ab. Warum wir „Ätsch Bätsch“ sagen und was die Schwaben damit zu tun haben, verraten wir hier.

Hintergrund

Nach den gescheiterten Jamaika-Sondierungen zwischen CDU, CSU, Bündnis 90 / Die Grünen und der FDP entschieden sich die SPD-Delegierten auf dem SPD-Parteitag im Dezember 2017 für den Beginn von ergebnisoffenen Gesprächen mit der CDU und CSU. Damit begannen die Verhandlungen, um eine erneute GroKo. Andrea Nahles kommentierte diese Entwicklung in ihrer Rede mit dem Wort „Bätschi“ und brachte damit schadenfrohen Spott zum Ausdruck. Nach ihrer Sicht wollte die Union mit einer Jamaika-Koalition auf die SPD verzichten und begann dann doch mit der SPD zuverhandeln. Damit kam die SPD in eine gute Verhandlungsposition.

„Bätschi“ leitet sich Kinder-Ausruf „ätsch, bätsch!“ (Auch „ätschi, bätschi“) ab. Dieser drückt Schadensfreude und Spott aus, wenn das Vorhaben eines anderen, dass zum eigenen Nachteil ist, scheitert.

Andrea Nahles Bätschi-Rede

„Wir müssen hart mit denen reden.
Denn die haben in der letzten Kurve schon nach Jamaika geblinzelt und Teilzeit, Vollzeit nicht mehr gemacht. Und die Solidarrente einen unschönen Tod sterben lassen – ja, weil sie nämlich gedacht, sie brauchen uns nicht mehr.
Aber die SPD wird gebraucht.
Bätschi! Sage ich dazu nur!
Und das wird ganz schön teuer.
Bätschi! Sage ich dazu nur!
Und das ist gut für Deutschland, sage ich dazu nur.
Und darum muss es gehen: Keine Angst, sondern Selbstbewusstsein und Ergebnisoffen. Dafür stehe ich und das verspreche ich und dafür werde ich mich einsetzen, in den nächsten Wochen und bitte, um euer Vertrauen.“

Wo Andrea Nahles das Wort „Bätschi“ herhaben könnte:

Nahles heiratete 2010 den sechs Jahre älteren Kunsthistoriker Marcus Fings. Sieben Monate später – im Jahr 2011 – , erblickte ihre Tochter Ella Marie das Licht der Welt. 2016 trennte sich das Paar.

Es liegt daher nahe, dass sie das Kinderwort „Bätschi“ von ihrer Tochter aufgeschnappt haben könnte.
(Dies würde auch erklären, warum sie 2013 bei einer Rede an die Bundeskanzlerin das Pippi-Langstrumpf-Lied anstimmte: „Ich mach mir die Welt, widde widde wie sie mir gefällt …“)

Zurück zur vorherigen Seite

2 Gedanken zu „Bätschi – Nahles, Bedeutung, Woher kommt der Ausdruck? Wortherkunft“

  1. Einfach nur lächerlich. Frau Nahles ist total ungeeignet und überfordert. Sie sollte gehen sofort . Eine reine Katastrophe für die SPD

  2. 20 Semester (also 10 Jahre!) Theaterwissenschaft zu studieren, dazu gehört schon eine ganz besondere Intelligenz. Überhaupt, was gibt es bei Theaterwissenschaft zu studieren? Und gleich noch 10 Jahre lang?

    Deshalb überrascht auch der Ausdruck „ätschi, bätschi“ (Kurzform bätschi) nicht. Es paßt auch zu ihrem Ausdruck die Union würde zukünftig „eins in die Fresse kriegen“. Es zeigt nicht nur die politische Verrohung durch die Akteurin selbst, es zeigt auch das geistige Niveau einer Partei solche eine Frau zu ihrer Bundesvorsitzenden und einer Bundesministerin zu machen. Es zeigt aber auch das Medienklima in D, wenn man sich wochenlang über den bei Politikern aller Coleur häufig gebrauchten Ausdruck „entsorgen“ aufregt. Doch die Gossensprache einer Bundesparteivorsitzenden einfach ignoriert. Solches Verhalten schädigt jede Demokratie und man kann sagen solche Leute wollen die Demokratie abschaffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.