Was ist eine “Baby Shower”? Erklärung, Bedeutung, Definition

Was ist eine Baby Shower, Erklärung, Bedeutung, Definition


Der Name Baby Shower stammt aus dem Englischen und er besagt, dass zu Ehren der werdenden Mutter eine Party arrangiert wird, in welcher sie mit Geschenken für das Baby und sich selbst oftmals nahezu überhäuft wird. Hier “regnet” es also viele Geschenke. Diese fabelhafte Tradition wird schon in vielen Ländern der Erde gepflegt, vor allem in Kanada, Amerika und England. Mittlerweile ist diese Party auch in Deutschland Tradition. Hier wird das tolle Fest der werdenden Mutter zu Ehren unter dem Namen Babyparty gefeiert.

Was ist der Unterschied zwischen Babyparty und Baby Shower? Bedeutung, Erklärung

Zwischen einer Baby Shower und einer Babyparty gibt es noch einige Unterschiede. Während die anfängliche Tradition der Baby Shower einen förmlicheren und klassisch Charakter und somit schon fast etwas Offizielles mit sich bringt, nimmt sich eine Babyparty ein wenig ungezwungener aus. Die weiblichen Verwandten der Elternteile geben ihre Erfahrungen an die werdende Mutter weiter und überschütten diese daher auch mit vielen Geschenken.

Gehört eine Baby Shower in ihren Heimatländern zum “guten Ton” einer Schwangerschaft, feiert die werdende Mama die Babyparty ganz nach Laune mit den engsten Verwandten und Freunden oder auch anderen teuren Menschen. Geschenke und auch gute Ratschläge gibt es hierbei, aber im Mittelpunkt steht die gemeinschaftliche Freude über die Schwangerschaft und auch die werdenden Mama.

Obwohl es einen kleinen Unterschied zwischen einer überlieferten Baby Shower und der Babyparty in unseren Kreisen gibt, sind sich beide Feiern recht ähnlich. Und sicher haben sich auch die Traditionen der Baby Shower gewandelt. Diese sind moderner und keinem “Regelwerk” mehr unterworfen. Daher werden diese beiden Begriffe meist synonym verwendet, bedeuten aber im Grunde doch das Gleiche.

Wie wird eine Baby Shower gefeiert?

Zu einer richtigen Baby Shower gehört vor allem der Spaß für die werdende Mutter und auch für die eingeladenen Gäste. Alles Andere entscheidet sich ganz individuell. Es gibt hierüber keine genauen Vorschriften, was getan werden muss und was andererseits auch auf keinen Fall zu der Party gehört. Die werdende Mutter sollte einfach das Bauchgefühl entscheiden lassen. Was gefällt nun der werdenden Mutter und wobei fühlen sich auch die Gäste wohl und was bringt beiden Seiten viel Spaß? Die Baby Shower ist auf jeden Fall immer eine ganz persönliche Feier, für welche es keine genauen Regeln gibt. Zu den überlieferten Baby Shower-Aktivitäten gehören auch viele Plaudereien über die Erfahrungen mit Babys, Naschereien, das Spielen von Babyspielen und auch das Auspacken der überbrachten Geschenke.
Um auch der Baby Shower die korrekte Atmosphäre zu geben, werden die Räumlichkeiten am besten in Blau, Rosa oder auch in neutralen Farben gespielt. Das Ambiente ist verspielt, kitschig oder elegant, Hierbei ist alles erlaubt, was der werdenden Mutter auch gut gefällt. Typische Babybilder wie Rassel, Schnuller oder auch ein Kinderwagen dürfen hierbei sicher nicht fehlen. Bei der Deko kann ruhig Kreativität eine Rolle spielen.

Mit einem süßen Buffet kann der Baby Shower bei den Getränken und Speisen aufgegriffen werden und es kann auch mit Backzubehör im Design von Babys dekoriert werden.

Woher kommt die Baby Shower und wer organisiert sie?

Die heute bei uns bekannte Babyparty hat einen sehr langen Brauch und stammt aus der Viktorianischen Ära. Zu dieser Zeit wurden zumeist nach der Geburt des Babys geschmackvolle Teepartys veranstaltet. Hierzu waren nur jene Damen anwesend und alle weiblichen Familienmitglieder übergaben dem Baby handgefertigte Präsente. Für die Oma war jedoch eine Sonderregelung vorgesehen. So musste sie etwas aus Silber schenken. Zu jener Zeit waren silberne Rasseln oder Löffel aus Silber charakteristische Geschenke für die Geburt.

Nach dem 2. Weltkrieg dann kam es zu einer gewissen Art Babyboom und dies auf der ganzen Welt. In jener Zeit begann sich die Tradition der Partys zur Geburt zu wandeln. So wurde in Amerika nun die Baby Shower gefeiert. Der Name hat jedoch nichts damit zu tun, dass die Mutter nun abgebraust wird, sondern diese wird ausdrücklich mit den Geschenken geduscht, die die Gäste zur Party mitbringen. Doch auch zu der Zeit des Babybooms wurde nur unter Frauen gefeiert. So mussten die Männer draußen bleiben.

Inzwischen wurden diese recht straffen Regeln vernehmlich gelockert und solche Babypartys finden in einem lockeren und auch zumeist in bunten Runden statt. Jedoch fühlen sich die Herren der Schöpfung bei diesen Partys für das kommende Baby oftmals fehl am Platz und die Babypartys bestehen heute zumeist auch überwiegend aus Damen.

Zu dem Thema gibt es aber keine pauschalen Regeln. Auch das Organisieren kann hierbei jeder übernehmen. Meist sind es aber die Schwester der Mutter, die beste Freundin oder auch die zukünftige Patentante oder die Oma in spe. Hiervon ausgehend, dass die Party eine Überraschung sein soll, sollte aber rechtzeitig mit der Planung begonnen werden. Die Gäste müssen ebenfalls rechtzeitig den Termin planen können. Ob die Baby Shower nun wirklich eine Überraschung sein soll oder die werdende Mama eingeweiht wird, kann der Gastgeber immer selbst entscheiden. Jedoch ist es gegenüber der künftigen Mutter nur gerecht, wenn diese mindestens den Termin erfährt und sich den Tag auch freihalten kann. Als Alternative kann auch den werdenden Vater um gebeten werden.

Längere Wege sind in einer Schwangerschaft vor allem in den letzten Wochen nicht so leicht zu bewältigen. Dass es auch für den Überraschungsgast eine schöne Feier wird, ist es nicht verkehrt, die Baby Shower in den eigenen Wänden der werdenden Mama erfolgen zu lassen. Die Wohnung sollte, abgesehen vom Aufräumen vor der Party, jedoch keine Arbeit bieten. Dies bedeutet auch, dass der Gastgeber vor den anderen geladenen Gästen erscheinen sollte, um die Räume zu dekorieren, Getränke und das Essen vorzubereiten und noch umzuräumen oder eventuell auch zu Putzen. Hier darf auch der werdende Vater um Mithilfe gebeten werden. In gewisser Weise ist eine Bbay Shower stets eine Motto-Party. Hierzu kann klassisch auch mit einer Klappkarte per Post oder mit einer Rundmail eingeladen werden, aber im Grunde ist zu diesem schönen Anlass viel Kreativität gefragt. Ob nun die Einladung in eine Windel geschrieben oder in einer Nuckelflasche verpackt wird, so gibt dies den optimalen Startschuss für eine gelungene Baby Shower.

Autor: Pierre von BedeutungOnline

Hallo, ich bin Autor und Macher von BedeutungOnline. Bei BedeutungOnline dreht sich alles um Worte und Sprache. Denn wie wir sprechen und worüber wir sprechen, formt wie wir die Welt sehen und was uns wichtig ist. Das darzustellen, begeistert mich und deswegen schreibe ich für dich Beiträge über ausgewählte Worte, die in der deutschen Sprache gesprochen werden. Seit 2004 arbeite ich als Journalist. Ich habe Psychologie und Philosophie mit Schwerpunkt Sprache und Bedeutung studiert. Ich arbeite fast täglich an BedeutungOnline und erstelle laufend für dich neue Beiträge.


Gefällt dir BedeutungOnline.de? Wenn du BedeutungOnline.de nützlich findest, dann nimm dir bitte eine Minute Zeit und gib mit einer Spende etwas zurück. Schon eine kleine Spende hilft BedeutungOnline weiter für dich zubetreiben und neue Artikel zu schreiben. Mehr Infos, wie du BedeutungOnline.de unterstützen kannst, findest du hier. Danke! Melde dich für den persönlichen BedeutungOnline.de-Newsletter an. Das geht hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.