Was ist ein Dick Pic / Dickpic? Bedeutung, Definition

Was ist ein Dick Pic, Dickpic, Bedeutung, Definition, Erklärung


Ein Dick Pic (Dickpic) ist das Foto eines männlichen Geschlechtsteils, dass aus der Egoperspektive (Ich-Perspektive) aufgenommen wurde.

Ein Mann verschickt in der Regel ein Foto seines Geschlechtsteils in romantischen Absichten an einen anderen Menschen. Mehrheitlich wird ein solches Foto an Frauen geschickt.

Die Empfängerin oder der Empfänger des Dickpics erhält das Foto meistens ungefragt und unaufgefordert per Instant-Messaging-Dienst oder Direct Message in einem sozialen Netzwerk.

Für Frauen gibt es keine allgemein gebräuchliche Alternative zum Dick Pic (Dickpic). Denkbar wäre das Wort „Pussy Pic“. Im US-amerikanischen englisch ist der Ausdruck „Slot Shot“ bekannt, welcher in der deutschen Sprache nicht verbreitet ist.

Dickpic / Dick Pic: Reaktion der Empfängerin oder des Empfängers

Die Empfängerin oder der Empfänger entscheidet, ob das Dick Pic (Dickpic) Ausdruck romantischer Gefühle, eklig oder sexuelle Belästigung ist.

Dick-Pic-Reaktion a und b: Ausdruck romantischer Gefühle

Hat die Empfängerin oder der Empfänger des Dick Pics (Dickpics) romantische Gefühle gegenüber dem Absender des Fotos so kann das Foto als romantische Geste gewertet werden. Zwei Faktoren entscheiden über die Bewertung des Fotos:

  • a) Die Moralvorstellungen der Empfängerin oder des Empfängers entscheiden, ob das Foto unangemessen bis eklig oder interessant bis eine Art Vorspiel sind.
  • b) Ist das Foto ungewollt oder gewollt. Ist es ungewollt, so wird das Foto als unangemessen bewertet. Ist es gewollt, ist es Ausdruck von romantischen Interesse.

Dick-Pic-Reaktion b und c: Eklig und sexuelle Belästigung

Erhält eine Empfängerin oder ein Empfänger ein ungewolltes Dick Pic (Dickpic) von einer fremden Person so ist dieses Foto sexuelle Belästigung. Die Empfängerin oder der Empfänger kann nun entscheiden, wie mit dem Foto umgegangen wird. Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten:

  • Foto löschen
  • Dick-Pic-Absender blockieren
  • Dick-Pic-Absender melden
  • Dick-Pic-Absender konfrontieren
  • Foto öffentlich machen
  • Foto an Freunde oder Familie des Absenders weiterleiten
  • Ein Gegenfoto von etwas ekligem zurückschicken
  • Schulnoten vergeben
  • Sich lustig machen. z.B. „awww, wie süß“ schreiben
  • Anzeige erstatten

Dick Pics (Dickpics) sind strafbar: Rechtslage

Erhält jemand ein ungewolltes Dick Pic (Dickpic) so ist dies eine Straftat im Sinne des § 184 „Verbreitung pornographischer Schriften“. Wird das Dick Pic zur Anzeige gebracht und erfolgt eine Ermittlung sowie Anklage, so kann dem droht dem Versender eine Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr oder eine Geldstrafe.

Wer ein ungewolltes Dick Pic (Dickpic) zur Anzeige bringen möchte, kann dafür die Webseite dickstinction.com nutzen. Auf dieser Webseite müssen nur wenige Infos eingetragen werden, um eine Anzeige zu erstatten. (Es dauert nur wenige Minuten.) Es braucht: Datum an dem das Dick Pic versendet wurde, Screenshot des Fotos und Usernamen des Absenders. Danach müssen noch persönliche Daten eingetragen werden und die Anzeige kann dann ausgedruckt werden. Dann muss diese per Post an die Polizei geschickt werden.

Motivation ein Dick Pic (Dickpic) zu verschicken

Es gibt verschiedene Motivation, warum ein Mann ein Dickpic verschickt.

Motivation: Zeigefreudigkeit:

Grundsätzlich gilt, dass ein Mann sich mit einem Dick Pic (Dickpic) bewusst entblößt und sein Genital bewusst zeigen will. Ein Mann befriedigt damit seine Zeigefreudigkeit und fröhnt seinen exhibitionistischen Wünschen.

Im Schutz der Anonymität und einer falschen Identiät in eine sozialen Netzwerk fällt die Hemmschwelle ein Dick Pic zu versenden. (Siehe auch: Online-Enthemmungseffekt)

Motivation: Das Gegenüber schockieren

Männer, die sich einer negativen Reaktion bewusst sind, verschicken ein Dick Pic (Dickpic), um die Empfängerin oder den Empfänger des Fotos zu schockieren. Dies gilt für den Dick-Pic-versendenen Mann als Zurschaustellung seiner Dominanz und ist Ausdruck seines Mutes.

Motivation: Genitalpräsentation als Machtgeste

Aus dem Tierreich ist die Präsentation der Genitalregion als eine Drohgeste oder im Rahmen von Imponierverhalten bekannt. Bei verschiedenen Affenarten kann dies beobachtet werden. Dies kann auf Menschen übertragen werden. Erhält eine Frau oder ein Mann ungewollt ein Dick Pic so will der Absender entweder imponieren oder schockieren. Damit ist das präsentierte Genital Ausdruck von primitiven Verhalten.

Motivation: Romantische Absichten

Manche Männer verschicken ein Dick-Pic-Foto in der Hoffnung, dass ihre eigenen romantischen Gefühlen bei der Empfängerin oder dem Empfänger erwidert werden.

Hierbei unterschätzen Männer die Funktionsweise von romantischen Beziehungen. Es gilt nämlich. Nur weil ein Mann romantische Gefühle hegt, Lust hat oder erregt ist, muss dies beim Gegenüber nicht der Fall sein. Hier findet eine Projektion statt, wobei ein Dick-Pic-versendener Mann davon ausgeht, dass seine Gefühle erwidert werden. Dass er moralische Grenzen und Grenzen des Anstands überschritten hat, merkt er hinterher an der Reaktion.

Es gilt romantische Gefühle, Lust oder erregt sein wird nur erwidert, wenn die Empfängerin oder der Empfänger ebenfalls romantische Gefühle hegt, Lust hat oder erregt ist.

Im Rahmen von Sexting werden auch Dick Pics (Dickpics) versendet.

Motivation: Einer Aufforderung folgen

Ein Mann kann auch ein Dick Pic (Dickpic) verschicken, weil er darum gebeten wird. Ob er dieser Aufforderung nachkommt, entscheidet er selbst.

Dick Pic (Dickpic): Fazit

Ein Dick Pic kann zu einer romantischen Erfahrung führen, aber auch zu einer Strafanzeige. Es kann aber auch einfach ignoriert werden. Wer durch ein Dick Pic eine Beziehung aufbauen möchte, sollte seine Qualitäten überdenken, denn das Dick Pic spricht eine eindeutige Sprache, was der versendenen Mann will.

Wer glaubt, dass das Versenden eines Foto des eigenen Genitals sein bestes Argument oder seine Verführungsstrategie ist, wird viele Enttäuschungen erleben.

Zurück zur vorherigen Seite | Kategorie: Internetsprache, Netzjargon und Social Media

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.