Was ist Brain Fog (Gehirnnebel)? Bedeutung, Definition, Erklärung

Was ist Brain Fog, Gehirnnebel, Gehirn-Nebel, Bedeutung, Definition, Erklärung


Als „Brain Fog“ (deutsch „Gehirnnebel“) wird die temporäre Unfähigkeit zum klaren Denken bezeichnet. Der Verstand ist in dem Fall wie vernebelt.

Gehirnnebel: Situation, Bedeutung, Definition, Erklärung

Jeder kennt das Gefühl. Man sitzt in einer Prüfung oder hat einen anderen wichtigen Termin und das Gehirn hat plötzlich eine Art „Kurzschluss“. Sie können sich nicht an das Gefragte erinnern und fühlen sich total leer. Sie verlieren die Konzentration und die Welt scheint sich schneller zu bewegen als sonst. Solche Situationen werden auch als Gehirnnebel oder Brain Fog bezeichnet. Einfach ausgedrückt ist Gehirnnebel ein Begriff, der geistige Müdigkeit beschreibt. Je nachdem, wie groß die Auswirkungen des Gehirnnebels sind, kann es Ihre Leistung bei der Arbeit oder in der Schule beeinträchtigen.

Gehirnnebel schränkt Sie in Ihrer geistigen Verfassung enorm ein. Normalerweise haben Sie mit einer Aufgabe überhaupt keine Probleme. Doch wenn Sie nicht klar sind, fühlt sich alles wie in Zeitlupe an. Wenn Sie sich dann unter Druck setzen, werden sich die Symptome eher verschlimmern. Wichtig ist bei einer solchern Situation, dass Sie ruhig bleiben und sich versuchen, zu konzentrieren.

Brain Fog dauert nur eine gewisse Zeit an. Wenn Sie die richtigen Schritte unternehmen, können Sie die Symptome lindern und können wieder klar denken. Im Folgenden werden Symptome und Ursachen von Gehirnnebel näher erläutert.

Gehirn-Nebel / Brain Fog: Symptome

Gehirnnebel bedeutet, dass eine betroffene Personen nicht klar im Kopf denken können. Sie sind also nicht optimistisch, ruhig, besonnen oder motiviert. Es ist keine Krankheit, sondern eine Reaktion auf bestimmte Umstände.

Gehirnnebel wirkt sich auf unterschiedliche Weise auf Menschen aus. Die folgenden Symptome können alle oder vereinzelt auftreten:

Geringe Konzentration

Bei Brain Fog können Sie sich nur schwer konzentrieren. Eine zu lösende Aufgabe erscheint für Sie, wie ein sich bewegendes Ziel. Jedes Mal, wenn Sie denken, Sie haben die Lösung, liegen Sie falsch.

Vergesslichkeit

Brain Fog beeinträchtigt Ihr Erinnerungsvermögen. Sie werden vergesslich. Dies kann sich auf alltägliche Aufgaben, Arbeiten auf der Arbeit oder auf persönliche Gegenstände beziehen. Außerdem kann Ihr Kurzzeitgedächtnis vom Brain Fog betroffen sein, sodass Sie sich nicht mehr erinnern können, was Sie gestern zum Abendessen hatten.

Chronische Müdigkeit

Chronische Müdigkeit kann häufig sehr belastend für die Personen sein. Trotz genügend Schlaf sind die Personen müde. Es helfen auch keine koffeinhaltigen Getränke oder Lebensmittel, um den Körper aufzupushen. In vielen Fällen ist ständige Müdigkeit auch ein Anzeichen, dass der Körper nicht gesund ist. Wenn es länger als zwei Wochen anhält, sollten Sie einen Mediziner aufsuchen.

Anhedonie

Anhedonie bedeutet, dass Sie sich depressiv, unproduktiv und unmotiviert sind. Sie empfinden keine Glücksgefühle mehr und haben Probleme, sich zu motivieren. Viele Betroffene beschreiben das Gefühl der Anhedonie mit “Leben in Zeitlupe“.

Gehirnnebel / Brain Fog: Ursachen

Viele Ursachen liegen häufig in der Psyche eines Menschen. Gehirnnebel ist die Art und Weise, wie Ihr Körper Ihnen sagt, dass Sie wahrscheinlich einige Änderungen in Ihrem täglichen Leben vornehmen müssen. Im Folgenden werden die häufigsten Ursachen für Brain Fog näher beschrieben:

Schlafmangel

Schlafmangel gehört zu den Hauptursachen von Brain Fog. Optimale Ruhezeiten (7-8 Stunden pro Nacht) spielen eine Schlüsselrolle für das Gehirn. Zu wenig Schlaf stresst den Körper und unseren Kopf. Es ist wichtig, dass Sie eine Schlafgewohnheit / Schlafroutine entwickeln, indem Sie versuchen, jeden Tag ungefähr zur gleichen Zeit ins Bett zu gehen.

Bewegungsmangel

Bewegung ist enorm wichtig für die Gesundheit unseres Körpers. Sport kann die Leistungsfähigkeit des Gehirns erhöhen und verbessert so auch das Denken und das Gedächtnis. Versuchen Sie also zwei- bis dreimal die Woche Sport zu treiben. Kombinieren Sie am besten Kraft- und Cardiotraining für einen optimalen Trainingsplan.

Stress

In Stresssituationen schüttet unser Körper das Stresshormon Cortisol aus. Wenn der Stress nachlässt, dann sinkt auch der Cortisolspiegel. Wenn Sie allerdings immer unter Strom stehen, kann sich der Körper nicht beruhigen. Es ist wichtig, dass Sie versuchen, besser mit Ihrem Stress umzugehen. Ein gutes Stressmanagement ist wichtig für eine körperliche und geistige Gesundheit.

Schlechte Ernährung

Wenn Sie möchten, dass unser Gehirn auf höchstem Niveau funktioniert, müssen Sie ihm die benötigen Nährstoffe und Mineralien geben. Achten Sie also auf eine ausgewogene, vitamin- und nährstoffreiche Ernährung.

Zurück zur vorherigen Seite | Kategorie: Medizin und Psychologie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.