Was bedeutet „wifey“? Bedeutung, Definition, Erklärung

Was bedeutet wifey, Bedeutung, Definition, Erklärung


Im Wörterbuch wird Wifey als beleidigendes oder humorvolles Wort beschrieben, das verwendet wird um über jemandes Frau zu reden. Eigentlich ist Wifey kein richtiges Wort, sondern wird dem Slang zugeordnet. Der Ausdruck hat zwar eigentlich dieselbe Bedeutung wie Ehefrau, wird allerdings von Teenagern und jungen Erwachsenen verwendet, um über Partnerinnen zu sprechen. Weibliche Freunde können sich auch untereinander als Wifey bezeichnen. Der Begriff wird allerdings auch von vielen als sexistisch gesehen.

Was bedeutet „wifey“? Bedeutung, Definition, Erklärung

Im Englischen und Schottischen wurde das Wort Wifey oder „Wifie“ informell benutzt, um eine meist ältere Frau zu beschreiben. Die informelle Bedeutung in den USA meint eine liebevollere, niedlichere Version des Wortes Ehefrau. Erste Aufzeichnungen der Verwendung des Wortes Wifey gehen bis zum Jahr 1786 zurück.

Zwei Arten von Wifeys

Die Definitionen für den Begriff „Wifey“ gehen etwas auseinander. Auf der einen Seite beschreibt der Terminus einfach eine verniedlichte Form des englischen Wortes „wife“, was im Deutschen Ehefrau bedeutet.
Beispiel:
A: „Treffen wir uns heute noch auf einen Drink?“
B: „Kann nicht, ich verbringe den Abend mit meiner Wifey.“
Der Begriff soll also eine Frau beschreiben, die für den Mann mehr Bedeutung hat, als alle anderen Frauen. Sie hat das Potential später seine Ehefrau zu werden, ist also „wifey material“.

Auf der anderen Seite ist der Begriff abwertend und missbilligend.
Beispiel:
A: „Er kommt nie mit auf einen Drink, weil er Wifey versprochen hat, zum Essen zu Hause zu sein.“
Bei dieser Version des Begriffes wird Wifey als eine Frau beschrieben, die sich nur um Familie, Kinder und Haushalt zu kümmern hat. Der Standpunkt des Ehemannes oder Partners muss in allen Fällen unterstützt und bejaht werden. Dinge wie Karriere, Wahl- oder Frauenrechte und die eigene Meinung spielen für diese Wifey keine Rolle. Viel mehr soll sie sich darum kümmern, ihr Äußeres zu pflegen, natürlich um für den Mann gut auszuschauen. „Wifey material“ ist in diesem Fall meist eine Frau, die keusch ist, den Haushalt übernimmt und gleichzeitig gut aussieht. Sie ist auch eine Person, bei der sich der Mann vorstellen kann, dass sie eine gute, treue Ehefrau sein wird und einmal seine Nachkommen auf die Welt bringen wird. Kurzum: Eine Frau, die immer weiß, was sie tun muss, um ihren Ehemann glücklich zu machen.

Der Unterschied zwischen Wife und Wifey

Der größte Unterschied ist wohl, dass eine Wife (Ehefrau) eine Frau ist, die die rechtmäßige Gemahlin ihres Ehemann ist, während eine Wifey nur Charakteristika aufweist, die eine „typische“ Ehefrau ausmachen können, aber nicht verheiratet ist. Wifey wird viel eher von einem jungen (eben unverheirateten) Publikum verwendet, um deutlich zu machen, dass es sich hier um eine besondere Frau handelt, die von der Masse heraussticht. Besonders gerne wird der Begriff von den Millennials oder der Generation Y verwendet, er kann aber auch von verheirateten Paaren als Kosenamen und Verniedlichungsform verwendet werden. Wife wird hingegen meist wirklich nur verwendet, wenn eine rechtmäßige Hochzeit stattgefunden hat.

Ist der Begriff „wifey“ problematisch?

Es gibt einige Argumente, die diese Frage mit einem klaren Ja beantworten würden. Einerseits ist es ein Begriff, der von Männern geprägt wurde, Männer entscheiden also was eine Wifey ausmacht; welche Kriterien eine Frau erfüllen muss, um überhaupt als Heiratsmaterial angesehen werden zu können. Der Begriff impliziert auch, dass Frauen nur bemüht sind, von Männern begehrt zu werden und dass sie, um dies zu erreichen, alle geforderten Kriterien erfüllen müssen. Der Begriff Wifey verstärkt auf jeden Fall Stereotypen darüber, wie eine Frau sich zu benehmen haben soll. Aus der Sicht der Männer werden die Frauen so in zwei einfachen Schubladen gesteckt: die brave Keusche und die Böse, die häufig ihre Partner wechselt. Frauen, die beispielsweise am Wochenende feiern gehen, werden direkt in die Schublade „Kein wifey material“ gesteckt. Der Begriff setzt unrealistische Erwartungen daran, wie eine „richtige Frau“ zu sein hat. Vor allem in einer Zeit wie der jetzigen ist dies schade, da Frauen (natürlich noch nicht überall) endlich tun und lassen können, was sie selbst möchten.

Baby Talk

Ein weiterer problematischer Faktor ist, dass der Begriff eindeutig zum Baby Talk gezählt werden kann. Hier wird allerdings nicht mit einem Kleinkind gesprochen, sondern über bzw. mit einer erwachsenen Frau. Wörter wie Baby, Honey oder Sweetie sind vielen Frauen längst ein Dorn im Auge, weil sie dadurch infantilisiert und nicht ernst genommen werden.

Unrealistisch

Der Begriff Wifey ist mit Sicherheit unrealistisch, denn mit dem richtigen Ehefrauen-Dasein hat er kaum etwas gemeinsam. Viel mehr sind Wifeys glorifizierte Girlfriends (deutsch = Freundinnen), die bei wichtigen Themen, im Gegensatz zu einer Ehefrau, am Ende jedoch kein Mitreden haben. Sie selbst sollten allerdings die typischen Aufgaben einer Bilderbuch-Ehefrau, wie das Kochen und Wäsche waschen, mit Bravour erfüllen. Zudem ist der Begriff eigentlich nur eine Täuschung, weil von einer wirklichen Hochzeit meist gar nicht die Rede ist. Viel mehr soll der Begriff die Frau zufriedenstellen – auch wenn sie alle Qualitäten aufweist um als gutes Heiratsmaterial zu gelten – bis zu den Extra-Mühen des Heiratens kommt es selten.

Mehr Wissenswertes

Ain’t no wifey

In Zusammenhang mit dem Wort Wifey taucht oft der Spruch „Ain’t no wifey“ (deutsch = Ich bin keine Ehefrau) auf. Der Spruch soll klar machen, dass die Frau die Tätigkeiten der Ehe- und Hausfrau nicht übernehmen muss, weil sie eben weder seine Mutter noch seine Ehefrau ist und weil der Mann natürlich selbst für seinen Dreck aufkommen muss. Der Spruch meint nicht, dass man seinem Partner nicht behilflich sein sollte, wenn dieser Hilfe benötigt. Der Spruch meint auch nicht, dass Ehefrauen automatisch abhängig, schwach und machtlos sind. Viel mehr ist gemeint, dass man aus der Rolle der Ehefrau, wie sie von früher bekannt ist, herausschlüpfen sollte; dass der Ehemann nicht mehr der ist, der abends müde von der Arbeit nach Hause kommt und bedient werden sollte.

Hubby

Die umgekehrte Form von Wifey ist „hubby“, stellvertretend für das englische Wort „husband“ (deutsch = Ehemann). Auch dieser Begriff kann unter Eheleuten verwendet werden, meist jedoch bezeichnen Frauen damit einen Partner, den sie für einen guten zukünftigen Ehemann halten.

Autor: Pierre von BedeutungOnline

Hallo, ich bin Autor und Macher von BedeutungOnline. Bei BedeutungOnline dreht sich alles um Worte und Sprache. Denn wie wir sprechen und worüber wir sprechen, formt wie wir die Welt sehen und was uns wichtig ist. Das darzustellen, begeistert mich und deswegen schreibe ich für dich Beiträge über ausgewählte Worte, die in der deutschen Sprache gesprochen werden. Seit 2004 arbeite ich als Journalist. Ich habe Psychologie und Philosophie mit Schwerpunkt Sprache und Bedeutung studiert. Ich arbeite fast täglich an BedeutungOnline und erstelle laufend für dich neue Beiträge.


Gefällt dir BedeutungOnline.de? Wenn du BedeutungOnline.de nützlich findest, dann nimm dir bitte eine Minute Zeit und gib mit einer Spende etwas zurück. Schon eine kleine Spende hilft BedeutungOnline weiter für dich zubetreiben und neue Artikel zu schreiben. Mehr Infos, wie du BedeutungOnline.de unterstützen kannst, findest du hier. Danke! Melde dich für den persönlichen BedeutungOnline.de-Newsletter an. Das geht hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.