Was bedeutet „Redpilling“? Was ist die „Red Pill“? Bedeutung, Definition, Erklärung

Was bedeutet Redpilling, Was ist die Red Pill, Bedeutung, Definition, Erklärung


„Redpilling“ bezieht sich auf die rote Pille aus dem Film „Matrix“. Die Metapher wird unter anderem von neuen politischen Richtungen (Bsp.: Neue Rechte) benutzt und ist international bekannt. Sie zeigen damit ihren Sympathisanten auf, dass unsere Welt nur eine Matrix ist, also eine Scheinwelt, die der „politisch-medial-gesellschaftliche Komplex“ produziert hat. Es gelte nun, mit der roten Pille die Wahrheit zu erfahren.

Woher kommt die Idee der roten Pille „Red Pill“?

Der Film „Matrix“ beschreibt eine computersimulierte Welt, deren Protagonisten freilich glauben, in der Realität zu leben. Der Held des Films Neo (gespielt von Keanu Reeves) ist ein Computerspezialist, der den Hintergrund der Matrix durch seine zufällige Verwicklung in die Kämpfe der realen Welt herausbekommt. Die Wahrheit sieht so aus, dass die in der Matrix per Computersimulation agierenden Menschen, die sich für real halten, nur Körper in den Brutkästen einer riesigen Zuchtanlage sind. Ihr Leben ist ein Traum, den die Matrix generiert. Diese besteht aus Maschinen mit künstlicher Intelligenz, die vor langer Zeit den Kampf gegen die Menschen gewannen und diese dann in Brutkästen für die Energiegewinnung schickten. Dagegen hat sich aber Widerstand gebildet. Es gibt Widerstandsgruppen, die aus der Matrix ausbrechen konnten und das System, das diese geschaffen hat, bekämpfen. Neo trifft auf den Anführer einer solchen Widerstandsgruppe namens Morpheus (Laurence Fishburne), der ihn aufklärt und vor die Wahl stellt, entweder eine blaue Pille zu schlucken und damit wieder in sein vorheriges Traumleben zurückzukehren oder die rote Pille zu wählen und damit die Wahrheit über das System der Matrix zu erfahren. Neo entscheidet sich für die rote Pille, wird damit aus dem Brutkasten herausgespült und von den Widerständlern auf ein Hovercraftschiff gerettet. Dort regeneriert man seinen verkümmerten Körper. Nach seiner physischen Genesung schließt er sich der Widerstandsgruppe an, die mit ihm große Pläne hat.

Interpretation durch Anhänger der Neuen Rechten und Verschwörungstheoretiker

Das Sujet des Films ist eine Steilvorlage für Verschwörungstheoretiker, die an eine Beherrschung unserer Welt durch geheime und finstere Mächte glauben. Besonders die Neue Rechte (aber nicht nur sie) ist davon überzeugt, dass die Regierungen uns im Einklang mit den Mainstream-Medien die Wahrheit vorenthalten und wir alle nur Sklaven einer Scheinwelt sind, unter deren Oberfläche sich unsagbar furchtbare Dinge abspielen. So sollen US-Eliten in Kellern das Blut von Kindern trinken, Bill Gates hat Corona entwickeln lassen, um der Welt seinen Impfstoff aufzuzwingen und damit allen Menschen Implantate zur Überwachung einzupflanzen (übrigens auch ein Zitat aus der Matrix), George Soros ist der Anführer der jüdischen Finanzelite, welche die Weltverschwörung vorbereitet, zudem kreisen unsichtbare Raumschiffe über uns, die uns verstrahlen. Dagegen und gegen die Gedankenkontrolle hilft bestimmt ein Aluhut (der eine lange Tradition seit den 1920er-Jahren hat). Wir müssen daher wie der Held Neo und die anderen Widerständler die rote Pille schlucken, um die Wahrheit zu erfahren. Das ist das Redpilling.

Identitäre Bewegung und Redpilling

Die Identitäre Bewegung, die man inzwischen der rechtsextremen Szene zurechnet, hat das Redpilling für sich entdeckt und preist es folgendermaßen an: Wer die rote Pille schluckt, wacht unsanft aus vertrauten Illusionen auf. Er erkennt nun die flächendeckend verbreiteten Lügen, was schmerzhaft ist, jedoch auch einen großen Erkenntnisgewinn sowie Souveränität und Freiheit bedeutet. Wer sich nun auf dieses Redpilling einlässt, wird für die meisten Verschwörungstheorien aufnahmebereit. Diese können gar nicht wahnhaft genug sein: Erst damit entwickeln sie ihre Bindungskraft für die Szene. Die jüdische Weltverschwörung zählt zu den Klassikern des Genres, es gibt sie diese Theorie schon seit Jahrhunderten. Die Juden haben darunter furchtbar gelitten, seit dem Mittelalter erleiden sie immer Pogrome. Die vorläufige Höhepunkt war der Holocaust. Im Mittelalter machte man sie für die Pest verantwortlich und ermorderte daher in manchen Städten die komplette jüdische Bevölkerung. Die vorgebliche jüdische Weltverschwörung ist eine Art Super-Verschwörungstheorie, die als Vorlage für die Ableitung weiterer Theorien dieser Art dient. Derzeit trifft es den ungarisch-amerikanischen Finanzguru George Soros, der jüdischer Herkunft und typischerweise (in den Augen den Rechten) gerade deshalb finanziell sehr erfolgreich ist. Er soll der Drahtzieher der derzeitigen weltweiten Migrationsbewegungen sein. Die von ihm vermeintlich angezettelte Verschwörung soll demnach den „großen Austausch“ (Bevölkerungsaustausch) in Europa vorantreiben. Diesen hätten die „globalistischen Eliten“ schon lange geplant.

Wieso funktioniert dieses Redpilling?

Das hat zwei wichtige Gründe:

  • #1: Der Film „Matrix“ liefert eine in der Populärkultur anerkannte, politisch unverdächtige Vorlage. Es ist pure Science Fiction, die von Menschen jeglicher politischer Ausrichtung gern gesehen wird. Nun haben die Rechten diese Vorlage gekapert. Diese Methode ist nicht neu, die Nationalsozialisten des Dritten Reiches haben beispielsweise Richard Wagner gekapert.
  • #2: Menschen lieben Verschwörungstheorien. Um an sie zu glauben, muss man natürlich die Realität stark ausblenden. Doch das gelingt offenbar gut. Wer an den Plan eines Bevölkerungsaustausches glaubt, blendet die Nachrichten vom Krieg in Syrien aus. Wer den Klimawandel leugnet, blendet die seriöse Wissenschaft aus. Das gelingt sogar Donald Trump.

Wenn sich aber erst einmal mehrere Verschwörungstheoretiker zusammenfinden, ist ihre Gemeinschaft sehr stark, weil sie sich schließlich als kleinere Gruppe sowohl gegen die Übermacht des Staates und der Mainstream-Medien als auch gegen die Ignoranz all der Verblendeten wehren müssen, welche die rote Pille noch nicht geschluckt haben. So viel äußerer Widerstand bindet bekanntlich. Gruppen mit starken Bindungen brauchen auch Symbole. Die rote Pille ist eines davon.

Ist Redpilling gefährlich?

Auch wenn der Glaube an die rote Pille eher eine Randerscheinung unter all den kursierenden Verschwörungstheorien ist, so ist er doch nicht ungefährlich. Die Argumente von Verschwörungstheoretikern und politisch extremen Gruppierungen wirken immer wieder in die Mitte der Gesellschaft hinein. Das zeigte sich 2020 bei den von der (politisch eher neutralen) Bewegung „Querdenken“ veranstalteten Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung: Bei diesem Demos marschierten munter die Identitären, andere rechte Gruppierungen und die Aluhüte mit den aus dem grünen und linken Spektrum stammenden Demonstranten mit und wurden toleriert. So manch ein schwäbischer Oberstudienrat, der eigentlich nur gegen vermeintlich überzogene Corona-Maßnahmen demonstrieren wollte, kam vielleicht mit jemandem ins Gespräch, der ihm Redpilling empfahl. Nun sitzt der Oberstudienrat (um 60 Jahre alt) daheim im Stuttgarter Stüble und denkt über die rote Pille nach. Inzwischen hat er sich den Film „Matrix“ besorgt, schaut ihn interessiert an und wiegt bedächtig den Kopf: „Wo bekomme mer eigenlisch so ä Aluhut her?“, fragt er seine Frau.

Fazit: Redpilling nicht verharmlosen

Die Idee des „Redpillings“ wirkt so skurril, dass man eigentlich lachend abwinken könnte. Doch ganz so harmlos ist sie nicht.

Zurück zur vorherigen Seite | Kategorie: Gesellschaft und Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.