Was bedeutet „no pun intended“? Bedeutung, Definition, Erklärung

Was bedeutet, no pun intended, Bedeutung, Definition, Erklärung


Übersetzt bedeutet die aus dem Englischen stammende Redewendung „no pun intended“ so viel wie „dieses Wortspiel war nicht beabsichtigt“.

Was bedeutet „no pun intended“? Bedeutung, Definition, Erklärung

Generell kann die Redensart „no pun intended“ zur Anwendung kommen, nachdem jemand – egal ob beabsichtigt oder nicht – ein Wortspiel gemacht hat. Je nach Kontext kann die Wendung ein Wortspiel hervorheben, oder überhaupt erst darauf hinweisen, dass ein solches gemacht wurde. Sie kann geäußert werden, um zu betonen, dass ein versehentlich gemachtes Wortspiel tatsächlich unbeabsichtigt war, oder aber verwendet werden, um zurückzurudern, wenn ein Wortwitz bei der Zuhörerschaft nicht so gut ankam wie erhofft.

Wortspiele können aufgrund von zwei Eigenarten die Sprachen mit sich bringen, zustande kommen. Dies ist zum einen die Tatsache, dass viele Wörter jeweils mehrere Bedeutungen haben können und zum anderen der Umstand, dass Wörter mit komplett unterschiedlichen Schreibweisen zum Teil identisch ausgesprochen werden, oder zumindest sehr ähnlich klingen. Aufgrund dieser Gegebenheiten kann es gelegentlich dazu kommen, dass Aussagen getätigt werden, welche neben dem, was jemand tatsächlich mitteilen wollte, noch eine weitere, häufig lustige oder aber bizarre Bedeutung haben.

„no pun intended“: Beispiele und Erklärungen

Bemerkt jemand ein tatsächlich versehentlich geäußertes Wortspiel, kann er mit der Aussage no pun intened klarstellen, dass er sich des Umstandes bewusst ist, die Doppeldeutigkeit jedoch nicht beabsichtigt war.

Da die Mehrdeutigkeit von Wortspielen häufig humoristisch ist, werden diese jedoch auch gerne ganz bewusst genutzt, um eine humorvolle Äußerung zu machen. In solchen Fällen ist ein, nach dem Wortwitz geäußertes, no pun intended mit einem Augenzwinkern gemeint und dient dazu, besonders auf den gemachten Scherz hinzuweisen.

Andernfalls kann in Situationen, in denen ein ganz bewusst gemachter Wortwitz nicht so positiv von den Zuhörern aufgenommen wurde wie erhofft, ein kleinlaut hintangestelltes no pun intended auch dazu dienen, die gemachte Aussage bestmöglich zurückzunehmen.

Da Wortspiele von der jüngeren Generation häufig als peinlich erachtet werden, sind junge Menschen, sofern sie aus Versehen eine zweideutige Aussage machen, welche als beschämender Wortwitz ausgelegt werden könnte, häufig bemüht, klarzustellen, dass die Mehrdeutigkeit ihrer Aussage tatsächlich unbeabsichtigt war.

Beispiel mit „no pun intended“

Am Beispiel einer fiktiven Unterhaltung zwischen zwei Kerzen, in welcher sich eine Kerze bei der anderen danach erkundigt, ob Wasser gefährlich sei, was die zweite Kerze damit beantwortet, dass man davon ausgehen könne, kann verdeutlicht werden, welche Rollen die Redewendung no pun intended einnehmen kann.

Bemerkt die zweite Kerze die Doppeldeutigkeit ihrer Antwort und möchte klarstellen, dass sie tatsächlich nur anmerken wollte, dass man annehmen kann, dass Wasser gefährlich sei, kann sie dies mithilfe der Redewendung tun.

Wählt die zweite Kerze jedoch ganz bewusst den in diesem Kontext auch als das Erlöschen einer Flamme interpretierbaren Begriff „ausgehen“, da sie einen Wortwitz machen möchte, kann sie die andere Kerze mit no pun intended, ausgedrückt im entsprechenden Tonfall, der das Gegenüber, in diesem Fall die andere Kerze, wissen lässt, dass das Wortspiel sehr wohl beabsichtigt war, gezielt auf den gemachten Scherz hinweisen.

Bekommt Kerze Nummer zwei nach dem gemachten Witz von der ersten Kerze vermittelt, dass sie das Wortspiel für nicht allzu raffiniert erachtet, kann sich die zweite Kerze mit einem verlegenen no pun intended zumindest versuchen, von der gemachten Aussage, also dem nicht übermäßig cleveren Witz, zu distanzieren.

„no pun intended“: Ursprung, Herkunft

Obwohl nicht genau bekannt ist, seit wann die heute in den meisten Fällen als humoristischer Einschub verwendete Redensart Verwendung findet, weisen gefundene Beispiele darauf hin, dass dies bereits seit Mitte des 19. Jahrhunderts der Fall ist. Der Grund dafür, dass Wortspiele im Englischen wesentlich häufiger vorkommen als in anderen Sprachen, ist die Tatsache, dass es sich bei der englischen Sprache um eine Verschmelzung vieler unterschiedlicher Sprachen handelt. Dies hat zur Folge, dass im Englischen viele sich überschneidende Klänge vorkommen, welche ein enormes Potenzial für Wortspiele bieten. So ist es nur allzu verständlich, dass die englische Sprache mit dem scherzhaften Ausdruck no pun intended auch gleich eine begleitende Redewendung zu all den potenziellen Wortwitzen zur Verfügung stellt.


BedeutungOnline.de-Newsletter: Jetzt eintragen

*1 Hinweis: Nach Klick oder Tippen auf den Link werden Sie zur Anmelde-Seite unseres Newsletter-Anbieters Sendinblue weitergeleitet.

Der Newsletter erscheint wenige Male im Monat. Er ist eine persönliche Nachricht von Pierre von BedeutungOnline.de und informiert Sie über interessante neue Einträge, Worte des Zeitgeschehens, Jugendworte und interessante Worte.


Autor: Pierre von BedeutungOnline

Hallo, ich bin Autor und Macher von BedeutungOnline. Bei BedeutungOnline dreht sich alles um Worte und Sprache. Denn wie wir sprechen und worüber wir sprechen, formt wie wir die Welt sehen und was uns wichtig ist. Das darzustellen, begeistert mich und deswegen schreibe ich für dich Beiträge über ausgewählte Worte, die in der deutschen Sprache gesprochen werden. Seit 2004 arbeite ich als Journalist. Ich habe Psychologie und Philosophie mit Schwerpunkt Sprache und Bedeutung studiert. Ich arbeite fast täglich an BedeutungOnline und erstelle laufend für dich neue Beiträge.


Gefällt dir BedeutungOnline.de? Wenn du BedeutungOnline.de nützlich findest, dann nimm dir bitte eine Minute Zeit und gib mit einer Spende etwas zurück. Schon eine kleine Spende hilft BedeutungOnline weiter für dich zubetreiben und neue Artikel zu schreiben. Mehr Infos, wie du BedeutungOnline.de unterstützen kannst, findest du hier. Danke! Melde dich für den persönlichen BedeutungOnline.de-Newsletter an. Das geht hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.