Was bedeutet K-Hole? Was ist das?

Der Ausdruck „K-Hole“ ist in der Drogenszene und unter Ketamin-Konsumenten gebräuchlich. „K-Hole“ steht für „Ketamnin-Loch“. Ein K-Hole tritt nach einer Überdosis Ketamin auf. Es äußert sich daran, dass der Konsument seine Wahrnehmnung, sein Bewusstsein, sein Gedächtnis, seine Identität oder seine Motorik verliert. (Das wird als Dissoziaton in der Fachsprache beschrieben.) Dies führt dazu, dass der Konsument teils nicht ansprechbar ist, apathisch herumsitzt, akustische und visuelle Halluzinationen erlebt, seinen Körper verlässt, durch einen dunklen Tunnel reist, Außerkörperliche, Visionen oder eine Nahtoderfahrung hat. Die Realität nimmt er teils nicht mehr wahr. Ein Orientierungsverlust kann auftreten, die Fähigkeit zur Kommunikation mit anderen kann verloren gehen und die Umgebung wird reduziert wahrgenommen.

K-Hole: Folgen und Risiken

Weitere Folgen können sein: Schmerz wird nicht empfunden, undeutliche Sprache, hoher Blutdruck, hohe Herzfrequenz, Krämpfe, Psychosen, Dilirium, Brustschmerzen, Paranoia, Übergeben, Angst, Herzstolpern, Flashbacks, Paralyse

Das subjektive Erleben eines K-Holes ist von Konsument zu Konsument unterschiedlich und stark abhängig vom Kontext. Außerdem haben der körperliche Zustand, sein Gewicht und seine Psyche darauf Einfluss.

Das „K-Hole“ birgt das Risiko, dass es zu einem unangenehmen Drogentrip werden kann. Bei Mischkonsum oder einer sehr hohen Dosis Ketamin können starke Nebenwirkungen auftreten, die bis zum Tod führen. Außerdem kann das Herz belastet werden. Es empfiehlt sich daher immer, dass ein Tripsitter den Ketamin-Konsumenten betreut und auf diesen aufpasst.

Wenn über 100 mg Ketamin geschnupft werden, kann das K-Hole schon auftreten. Die Menge ist abhängig von der Erfahrung und Gewöhnung des Nutzers.

Warum wird K-Hole gesagt?

Der Ausdruck „K-Hole“ ist eine Metapher die sich vom Hasenloch aus Alice im Wunderland ableitet. Wer in das Hasenloch fällt, der begibt sich auf eine Reise zu sich selbst, zur eigenen Identität und ist komplett in einer anderen (eigenen) Welt. Zeit spielt hier auch keine Rolle.

Zurück zur vorherigen Seite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.