Was bedeutet Cuck, Cuckold auf deutsch? Bedeutung, Übersetzung

Das englische Wort „Cuck“ hat mehrere Bedeutungen. In diesem Beitrag stellen wir dir die Bedeutungen vor.

„Cuck“ ist die Kurzform von und für „Cuckold“. Ein „Cuckold“ ist ein gehörnter Mann, dessen Frau ihm fremdgegangen ist.

Cuck als Beleidigung

„Cuck“ ist eine Beleidigung für Männer. Ein „Cuck“ ist ein schwacher, erbärmlicher, unterwürfiger und rückgratloser Mann, der sich nicht für sich, seine Werte und seine Regeln einsteht. Ein „Cuck“ wird meistens von seiner Frau dominiert, gilt als „unmännlich“ und seine sexuelle Fähigkeiten sind mangelhaft. Ein „Cuck“ macht andere Menschen schlecht und zieht andere in den Dreck.

Synonyme für „Cuck“ sind Lusche, Schwächling oder Weichei.

Der Ausdruck „Cuck“ wird in der deutschen Internetsprache und in sozialen Medien verwendet.

In den USA wird „Cuck“ als Beleidigung für politisch Linke und Liberale insbesondere von Rechten und Donald-Trump-Anhängern verwendet. Als Gegenreaktion sprechen politisch Linke und Liberale von „Cuckservatives“. („Cuck“ + „Conservative“.)

Cuck / Cuckold als Bezeichnung für einen Ehemann dessen Frau heimlich fremdgeht

In der englischen Sprache ist „Cuck“ oder „Cuckold“ die Bezeichnung für einen Ehemann, dessen Frau heimlich fremdgegangen ist. Dies gilt als Demütigung für den Ehemann, da seine Frau ihn betrogen und bloßgestellt hat. In weiterer Konsequenz bedeutet das Fremdgehen seiner Frau, dass seine Fähigkeiten seine Frau (vor allem sexuell) glücklich zu machen, eine stabile und glückliche Beziehung zuführen zu schwach oder zu schlecht sind.

Cuck / Cuckold / Cuckolding als BDSM-Praxis

Als „Cuckold“ wird ein Mann bezeichnet, der nicht nur erlaubt, dass seine Frau, mit der er in einer festen Partnerschaft lebt, fremdgeht, sondern dabei zuschaut wie seine Frau und ein fremder Mann Sex haben. Der fremde Mann mit dem die Ehefrau des Cuckolds ihn betrügt, wird „Bulle“ genannt. Die fremdgehende Frau wird Cuckoldress genannt.

„Cuckolding“ als BDSM-Praxis findet nicht heimlich statt, sondern mit Erlaubnis des Cuckold. Beim Cuckolding ist dies für die Beteiligten wie ein Rollenspiel.

Die Motive des „Cuckold“ sind unterschiedlich. Er gewinnt Lust seiner Frau beim Sex mit fremden Männern zuzuschauen. Ein Cuckold neigt zu devotem und submissivem Verhalten, sowie bevorzugt teils andere Praktiken wie z.B. Voyeurismus.

Der Mann mit dem die Frau des Cuckold Sex hat, ist meistens stärker, muskulöser und besser gebaut als der Cuckold. Es wiederholt sich das Thema, dass ein weißer Ehemann seiner weißen Ehefrau zuschaut, wie sie mit einem schwarzen Mann schläft.

Findet das Cuckolding aus weiblicher Perspektive statt, dass also eine Frau ihrem Mann erlaubt mit einer fremden Frau zuschlafen, so wird die Frau „Cuckquean“ genannt.

Ein altes deutsches Wort für „Cuckold“ ist „Hahnrei“.

Ein gängige deutsche Bezeichnung für Cuckolding ist „die Hörner aufsetzen“. Ein Mann dem die Hörner aufgesetzt wurden, wird „der Gehörnte“ genannt.

Wortherkunft: Woher kommt das Wort Cuck / Cuckold?

Das Wort „Cuckold“ ist in der englischen Sprache schon seit dem Mittelalter bekannt. Das Wort „Cockold“ selbst, leitet sich vom englischen Wort für Kuckuck ab „Cuckeroo“. In der deutschen Sprache erinnert das Wort „Kuckskuckskinder“ an den Kuckuck. Kuckuckskinder sind Kinder eines Mannes, dessen Frau fremdgegangen ist. Der Kuckuck selbst ist ein Vogel, der sein Ei in fremde Nester legt. Die fremdgehende Frau ist in diesem Sinne eine Frau, die in fremden Betten liegt oder mit fremden Männern ins Bett geht.

Im Lauf der Zeit wurde „Cuckeroo“ bzw. „Cuckold“ zu „Cuck“ verkürzt.

Das Wort „Cuck“ ist mit dem englischen Wort für Hahn „Cock“ nicht verwandt.

Zurück zur vorherigen Seite