schnubbeln

(Werbung)

Bedeutung:

  1. Bezeichnet die Tätigkeit des Schlafens.
  2. etwas Kleines essen oder etwas naschen.

„Schnubbeln“ ist verwandt mit „schnuppern“ und „schnauben“. Es bezeichnet hörbares Atmen, wie es beim Schlafen vorkommt.

„Schnubbeln“ wird in einigen Regionen Deutschlands als Verb für zärtliche Zuwendungen verwendet. Synonyme sind hier: liebkosen, schmusen, kuscheln, streicheln und tätscheln.

Im Rheinland (z.B. aus Neuss und Essen) ist „schnubbeln“ eine Variante des Verbes „schnuppen“ und steht für „etwas Süßes naschen“ bzw. „etwas Süßes essen.“ – „Ham mer nix mehr zu schnubbeln?“

Wortart: Verb

(Werbung)

Beispiel 1: „Komm wir schnubbeln.“

Beispiel 2: „Die Kinder schnubbeln so schön.“

(Werbung)

Zurück zur vorherigen Seite | Kategorie: Veröffentlicht am featured, schlafen, Umgangssprache

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.