Was bedeutet krepeln? Bedeutung, Definition, Wortherkunft


“Krepeln” ist eine Bezeichnung für jemanden, der nichts mit sich anzufangen weiß, der schwerfällig ist, herumhängt, nichts tut und sich langweilt. Dies ist teils scherzhaft gemeint.

In anderen Bedeutung bezeichnet “krepeln” langsame und behäbige Fortbewegung.

“Krepeln” steht aber auch für ein kümmerliches, ereignisloses oder trauriges Leben – ein schlechter Zustand, der sich nicht mehr verschlechtert kann. Je nach Kontext wird Krepeln scherzhaft gebraucht oder soll Auskunft über einen schlechten Zustand geben.

Ein Mensch, der diese Eigenschaften in sich vereint oder dieses Verhalten an den Tag legt, wird “Krepel” genannt. Das Adjektiv zu Krepel und krepeln lautet: krepelig.

Aber nicht nur Menschen können krepeln, sondern auch Pflanzen. Wenn Pflanzen krepeln, dann geht es ihnen nicht gut. Die Blätter verlieren ihre Farbe, die Blätter hängen und Pflanze macht einen kränklichen Eindruck.

Weitere Worte: Fortkrepeln und Herumkrepeln

“Krepeln” wird teils auch in der Variante “fortkrepeln” oder “herumkrepeln” verwendet. “Fortkrepeln” und “herumkrepeln” haben die gleiche Bedeutung wie “krepeln”. Der Ausdruck “krepeln” enthält auch eine gewisse schwächliche Fortbewegung, was durch das “fort-” und “herum-” unterstrichen wird.

“Krepeln” ist vermutlich mit dem Ausdruck “krepieren” verwandt. “Krepieren” bedeutet: verenden, elendig sterben. Daraus resultiert auch der Begriff: “Krepierseite”. Wer auf der Krepierseite liegt, lebt nicht mehr lange und ist (vermutlich) bald tot.

“Krepeln” kann sich auch vorm Wort “krabbeln” oder “kriechen” ableiten. Diese Ableitung ist möglich, da Wesen, die am Ende sind, nicht mehr gehen können, sondern nur kriechen.

Synonym für krepeln: vegetieren

Ein Synonym für “krepeln” ist: Vegetieren bzw. dahinvegetieren. Wenn jemand vegetiert, so lebt er nicht wirklich, sondern fristet ein ärmliches und kümmerliches Dasein. Vegetieren steht für sehr niedrige Lebensqualität, wenig Erlebnissen und wenig bis gar keiner Freude im Leben. Vegetieren bedeutet, dass nur die Organe arbeiten, aber im Kopf nicht viel passiert oder los ist.

In Magdeburg und im Magdeburger Umland ist der Ausdruck “krepeln”

Beispiel

  • “Was krepelst du rum?”
  • “Hast du den Sonntag rumgekrepelt?”

Weiteres zu krepeln

Krepel.com ist ein Online-Shop für Holz.

Autor: Pierre von BedeutungOnline

Hallo, ich bin Autor und Macher von BedeutungOnline. Bei BedeutungOnline dreht sich alles um Worte und Sprache. Denn wie wir sprechen und worüber wir sprechen, formt wie wir die Welt sehen und was uns wichtig ist. Das darzustellen, begeistert mich und deswegen schreibe ich für dich Beiträge über ausgewählte Worte, die in der deutschen Sprache gesprochen werden. Seit 2004 arbeite ich als Journalist. Ich habe Psychologie und Philosophie mit Schwerpunkt Sprache und Bedeutung studiert. Ich arbeite fast täglich an BedeutungOnline und erstelle laufend für dich neue Beiträge.


Gefällt dir BedeutungOnline.de? Wenn du BedeutungOnline.de nützlich findest, dann nimm dir bitte eine Minute Zeit und gib mit einer Spende etwas zurück. Schon eine kleine Spende hilft BedeutungOnline weiter für dich zubetreiben und neue Artikel zu schreiben. Mehr Infos, wie du BedeutungOnline.de unterstützen kannst, findest du hier. Danke! Melde dich für den persönlichen BedeutungOnline.de-Newsletter an. Das geht hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.