Gendern mit y: Wie funktioniert Gendern nach Phettberg? Bedeutung, Definition, Erklärung

Gendern mit y, Wie funktioniert Gendern nach Phettberg, Bedeutung, Definition, Erklärung


Der Wiener Kolumnist und Aktionskünstler Hermes Phettberg (ent)gendert seit 30 Jahren mit y. Er hat das Gendern mit y erfunden. Deswegen wird es auch „Gendern nach Phettberg“ genannt. Bisher scheint sich niemand daran zu stören – zumindest offenkundig.

Literaturdidaktiker und Germanist Thomas Kronschläger benutzt diese Form seit 3 Jahren – sowohl öffentlich als auch privat – und möchte sie nun allgemein bekannt machen – als weitere Form des Genderns, nicht als Ersatz.

(Ent)Gendern mit y – Wie funktioniert Gendern nach Phettberg? Bedeutung, Definition, Erklärung

Alltagsbrauchbar, leicht verständlich und einfach umzusetzen – das sind die Anforderungen an die geschlechtsneutrale Sprache.

Durch »Entgendern nach Phettberg«, wie Thomas Kronschläger seine Methode nennt, kann man über Personen schreiben und reden und dabei auf Geschlechterkategorisierung verzichten.

Phettberg spricht in seiner Kolumne im Wiener Stadtmagazin „Falter“ die Leute seit 1992 mit »Lesy« statt »LeserIn« an. Er setzt an den Wortstamm also einfach ein »y« und verwendet den Artikel »das«; im Plural wird zusätzlich ein »s« angehängt. (»Lesys«) Damit macht er die Worte zum Neutrum – also geschlechtsunspezifisch.

Es klingt zuerst ungewohnt, aber wie alle neuen Reformen würde sich auch diese in die Köpfe der Menschen verankern – bis sie Alltag sind.

(Ent)Gendern mit y – Die Wortbildung

Singular:

  • Endung -er wird durch -y ersetzt: Maler > Maly
  • bei Endungen ohne -er wird das -y angehängt: Koch > Kochy

Plural:

  • Endung -er wird durch -ys ersetzt: Maler > Malys
  • umgelautete Worte, werden auch hier umgelautet: Koch > Köche, Kochy > Köchys

Gendern mit y: Beispiele (Gendern nach Phettberg)

  • Aus „Der Nothelfer“ wird „Das Nothelfy“.
  • Aus „Die Nothelfer“ wird „Nothelfys“.
  • Aus „Der Leser“ wird „Das Lesy“.
  • Aus „Die Leser“ wird „Die Lesys“.
  • Aus „Die Teilnehmer“ wird „Teilnehmys“.
  • Aus „Die Hilfskraft“ wird „Das Hilfskrafty“.
  • Aus „Die Demonstranten“ wird „Demonstrantys“.
  • Aus „Der Lehrling“ wird „Das Lehrly“.
  • Aus „Die Ärzte“ wird „Die Ärztys“. (Was wohl die Ärzte (die beste Band der Welt) dazu sagen?)
  • Aus „Der Kellner“ wird „Das Kellny“.
  • Aus „Die Kellnerin“ wird „Das Kellny“.
  • Aus „Die Kellner“ wird „Die Kellnys“.
  • Aus „Der Fahrer“ wird „Das Fahry“.
  • Aus „Die Fahrerin“ wird „Das Fahry“.
  • Aus „Die Fahrer“ wird „Fahrys“.
  • Aus „Die Raucher“ wird „Die Rauchys“.
  • Aus „Der Raucher“ wird „Das Rauchy“.
  • Aus „Die Raucherin“ wird „Das Rauchy“.
  • Aus „Der Kritiker“ wird „Das Kritiky“.
  • Aus „Die Kritikerin“ wird „Das Kritiky“.
  • Aus „Die Kritiker“ wird „Die Kritikys“.
  • Aus „Der Arzt“ wird „Das Arzty“.
  • Aus „Die Zuhörer“ wird „Die Zuhörys“.
  • Aus „Die Extrovertierten“ wird „Die Extrovertiertys“.

Gendern nach Phettberg mit y: Besondere Beispiele

  • Aus „Die Deutschen“ wird „Deutschys“.
  • Aus „Die Österreicher“ wird „Österreichys“.
  • Aus „Gott“ wird „Gotty“.
  • Aus „Bürgermeister“ wird „Bürgermeisty“ oder „Bürgymeisty“.

(Ent)Gendern nach Phettberg mit y – Die Vorteile?

Die Vorteile durch »Entgendern nach Phettberg« liegen klar auf der Hand:

  • Es liest sich flüssiger. Die Kunstpause zwischen den verschiedenen Ansprachen fallen weg.
  • Es gibt nur 2 Varianten – eine im Singular, eine im Plural.
  • Es werden alle Menschen – egal, welchen Geschlechts – auf einmal angesprochen.
  • Erdling, Lehrling, Feigling, … waren bisher Worte, die man nicht gendern konnte. Mit »Entgendern nach Phettberg« würden nun auch sie zum Neutrum werden, indem -ing durch -y bzw. -ys ersetzt wird.

(Ent)Gendern mit y – Machen wir uns lächerlich?

Einige Menschen kommen noch immer nicht mit dem gendergerechten Deutsch klar. Sie meinen, es klinge dünkelhaft, akademisch und bürokratisch. Sie meinen damit jedoch nicht, dass man einfach alles so lassen sollte, wie es war / ist. Sie suchen nach einer einfacheren Version.

»Entgendern nach Phettberg« macht genau dies möglich. Zudem zaubert es den Lesys und Hörys ein Lächeln ins Gesicht, denn für uns hört es sich doch erstmal ganz schön fremd an, wenn wir statt »Bürger*innenmeister*innengehilf*innen« »Bürgymeistygehilfys« lesen oder gar sagen.

Gendern – Was ist das?

Mit Gendern, eine Anwendung geschlechtsneutraler Ausdrucksweise dessen Verwendungsgründe mannigfaltig sind, soll eine sprachliche Gerechtigkeit zwischen den Geschlechtern hergestellt werden. Es werden alle 3 Genera gleichzeitig angesprochen. (männlich, weiblich, divers)

Gendern – Wie geht das?

Es gibt viele Formen des Gendern – keine ist »die« richtige. Richtlinien für offizielles Gendern sind derzeit nicht vorhanden. Jedem Menschen ist es freigestellt, welche Methode angewandt wird.


BedeutungOnline.de-Newsletter: Jetzt eintragen

*1 Hinweis: Nach Klick oder Tippen auf den Link werden Sie zur Anmelde-Seite unseres Newsletter-Anbieters Sendinblue weitergeleitet.

Der Newsletter erscheint wenige Male im Monat. Er ist eine persönliche Nachricht von Pierre von BedeutungOnline.de und informiert Sie über interessante neue Einträge, Worte des Zeitgeschehens, Jugendworte und interessante Worte.


Zu den 7 häufigsten Anwendungen zählen:

  • mit Doppelpunkt: Maler:innen
  • mit Sternchen: Maler*innen (Siehe: Gendersternchen)
  • mit Binnen-I: MalerInnen
  • mit Unterstrich: Maler_innen
  • mit Punkt: Maler.innen
  • mit Mediopunkt: Maler·innen
  • mit einfachem Kodierungszeichen: Maler’innen

Zurück zur vorherigen Seite | Kategorie: Gesellschaft und Politik

2 Gedanken zu „Gendern mit y: Wie funktioniert Gendern nach Phettberg? Bedeutung, Definition, Erklärung“

  1. Aus „Die Leser“ müsste doch „Die Lesys“ werden, oder? Und warum wird aus „Die Kritiker“ „Das Kritikys“? Ich hätte „die Kritikys“ erwartet. Das bringt mich zum Stutzen und nimmt den Redefluss…
    Ansonsten finde ich diese Variante deutlich charmanter als die stockenden Versionen.
    Ein Lesy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.