Was ist „Digital Wellbeing“? Bedeutung, Definition, Erklärung

Was ist Digital Wellbeing, Bedeutung, Definition, Erklärung


„Digital Wellbeing“ oder auch „Digitales Wohlbefinden“ ist eine Bewegung, die sich mit der Kontrolle der Zeit befasst, die wir vor mobilen Geräten, dem Internet und der Technologie im Allgemeinen verbringen.

Digital Wellbeing bedeutet, den potenziellen Schaden anzuerkennen, den eine übermäßige Abhängigkeit von Bildschirmen verursachen kann, ob es unsere Aufmerksamkeitsspanne verkürzt oder unsere Produktivität beeinträchtigt. (Siehe: Nomophobie)

Um diesen potenziellen Schaden zu begrenzen, zielt Digital Wellbeing darauf ab, die Kontrolle über die Nutzung unseres Smartphones zurückzugewinnen und nützliche Grenzen zu setzen, die Platz und Ausfallzeiten bieten. Die Technologie selbst ist sicherlich nicht schlecht, aber es ist wichtig, dass wir den potenziellen Schaden anerkennen und Strategien entwickeln, um dieses Risiko zu mindern.

Was ist „Digital Wellbeing“? Bedeutung, Definition, Erklärung

Ein Blick auf blaue Bildschirme vor dem Schlafengehen kann das Cortisol erhöhen und das Melatonin abbauen, sodass wir nicht so tief wie möglich schlafen können. Dies kann sogar ein wesentlicher Faktor bei Schlaflosigkeit sein.

Eine einfache Lösung besteht darin, eine Grenzzeit für die Verwendung des Smartphones festzulegen, möglicherweise 30 Minuten bevor Sie ins Bett gehen. Dies gibt Ihrem Gehirn die Möglichkeit, sich zu erholen und ermöglicht es Ihnen, leichter in einen tieferen Schlaf zu fallen.

Digital Wellbeing: Blaulichtfilter aktivieren

Die Alternative zum einfachen Ausschalten des Telefons vor dem Schlafengehen besteht darin, in den Nachtmodus zu wechseln. Dieser Modus hat je nach Smartphone und Betriebssystem unterschiedliche Namen, funktioniert jedoch im Allgemeinen in allen Fällen gleich. Der Nachtmodus versetzt Ihren Bildschirm in einen etwas wärmeren Farbton und reduziert die Menge an blauem Licht von unseren Telefonen, wodurch die Auswirkungen auf das Gehirn auf subtile Weise verändert werden.

Digital Wellbeing: Aktivieren Sie Graustufen

Eine Strategie für Digital Wellbeing besteht darin, Graustufen zu aktivieren. Dies kann die Rückkopplungsschleife unserer Telefone verringern und die Dopamin-Produktion im Gehirn begrenzen. Dadurch sieht das Telefon auch weniger attraktiv aus, was wiederum bedeutet, dass wir es weniger wahrscheinlich verwenden möchten, es sei denn, wir haben etwas Wichtiges zu tun.

Bei den meisten Android-Handys können Sie über das Menü auf Graustufen umschalten.

Digital Wellbeing: Kein Smartphone nutzen

Eine weitere Möglichkeit und Strategie für Digital Wellbeing ist, dass Sie auf ein Smartphone verzichten und auf ein einfaches Telefon mit standardmäßigen Graustufen umsteigen. Allerdings ist dies in der heutigen Zeit eher weniger zu empfehlen, insbesondere, wenn Sie in einem Beruf arbeiten, in dem Sie ein Smartphone benötigen.

Notieren Sie sich die Zeit, die Sie am Smartphone verbringen. Auf diese Weise können Sie einen genauen Plan erstellen und die Zeit am Smartphone reduzieren und anpassen. Eine weitere Möglichkeit, die Nutzung zu reduzieren, ist das Löschen von Entertaining-Apps, in denen Sie viel Zeit am Tag verbringen. Ebenso wird empfohlen, die allgemeine Einschaltdauer und die Nutzung des Telefons im Auge zu behalten, um das digitale Wohlbefinden zu verbessern.

Digital Wellbing: Benachrichtigungen blockieren

Auch wenn Sie keine Apps löschen oder Ihre Nutzung einschränken, möchten Sie möglicherweise zumindest Benachrichtigungen deaktivieren. Auf diese Weise können Sie Unterbrechungen vermeiden und gleichzeitig entscheiden, wie oft Sie eine App nutzen möchten. Einige Leute finden auch, dass die Verwendung einer Smartwatch ein nützliches Werkzeug sein kann, um ihre Smartphones in der Tasche zu behalten.

Digital Wellbeing: Digitale Entwöhnung machen

Wenn das Reduzieren nicht ausreicht, benötigen Sie möglicherweise eine vollständige Entwöhnung. Dies kann bedeuten, dass Sie eine Woche oder länger auf den Einsatz von Technologie verzichten.

Siehe: Was ist ein Digitaler Detox?

Finden Sie Aktivitäten, um die Nutzung Ihres Smartphones auszugleichen

Was machen Sie mit dem Rest Ihrer Zeit, um den Auswirkungen der Nutzung Ihres Smartphones entgegenzuwirken? Lesen Sie z.B. ein Buch oder fangen Sie an, mehr Sport zu treiben.

Besser noch, lernen Sie Ihren Körper kennen und versuchen Sie es mit Meditation. Diese Praktiken helfen Ihnen, sich besser zu konzentrieren und sich bewusster zu werden, was Ihr Gehirn im Laufe des Tages tut. Meditation ist wirklich nichts Anderes als geübte Aufmerksamkeit und in vielerlei Hinsicht das perfekte Gegenmittel für unseren modernen Lebensstil.

Zurück zur vorherigen Seite | Kategorie: Gesellschaft und Politik, Internetsprache, Netzjargon und Social Media

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.