Was bedeutet Tussi, Tusse, Tuse? Bedeutung, Definition, Wortherkunft

Tussi, Tusse, Tuse, Bedeutung, Definition, Wortherkunft


„Tussi“ ist eine abwertende Bezeichnung für eine attraktive, modisch gekleidetete, affektierte und eingebildete Frau.

Die abwertende Bezeichnung „Tussi“ wird auch in den Varianten „Tusse“ und „Tuse“ gebraucht. Die Mehrzahl (Plural) ist: Tussis bzw. Tussen. Synonyms sind z.B. Trulla oder Zicke.

Was ist eine Tussi, Tusse, Tuse? Bedeutung, Definition

Einer Tussi werden viele negative Eigenschaften vorgeworfen. Sie soll nur auf ihr Aussehen, ihr Äußeres und ein gepflegtes Erscheinungsbild bedacht sein. Sie soll sich am meisten, um ihr Make-Up, ihre Kleidung und sich selbst kümmern. Tussi tragen High Heels und sind stark geschminkt. Ihre Kleidung ist eng und aufreizend. Eine Tussi ist nie zufrieden. Tussen gelten als ungebildet und Dummchen. Sie nehmen wenig Rücksicht und sind sich selbst der wichtigste Mensch.

Aufgrund dieser Annahmen wird einer Tussi vorgeworfen, dass sie affektiert und oberflächlich sei. Im Allgemeinen ist die Tussi eine unsympathische Person.

In den 1990er Jahre wandelte sich das Wort „Tussi“. Von einer speziellen Beleidigung für manche Frauen wurde es zu einer allgemeinen Beschimpfung für Frauen.

Wer auf der sicheren Seite sein möchte, verzichtet lieber auf das Wort „Tussi“.

Einige Frauen schmücken sich auch mit dem Wort „Tussi“ durch bedruckte Kleidung.

In der Umgangssprache wird auch von „Tussi Terror“ und „Tussi Alarm“ gesprochen, wenn Frauen sich wie Tussis verhalten.

Tussi, Tusse: Psychologisch betrachtet

Ganz neutral muss gesagt werden, dass die Tussi ein Typ Frau ist, welche die Aufmerksamkeit von Männern und Frauen anzieht. Die Tussi fällt sehr erfolgreich auf und es gefällt ihr bestimmt.

Beim Wort „Tussi“ passiert etwas sonderbares. Denn aufgrund ihres Aussehens werden ihr einfach negative Eigenschaften zugesprochen. Dies geschieht mit solch einer (kollektiven) Selbstverständlichkeit, dass es nicht hinterfragt wird. Könnte es vielleicht sein, dass die Tussi Neid und Eifersucht in jenen auslöst, die sie als „Tussi“ bezeichnen?

Die „Tussi“ dient als Projektionsfläche für Männer und Frauen. Männern erlaubt das Wort „Tussi“ eine Frau zu beschimpfen, von der sie nicht bekommen haben, was sie wollten. Jeder kennt den Satz „So eine Tusse!“ Tja, vielleicht war die Tusse schneller oder besser als der Mann?

Frauen erlaubt das Wort „Tussi“ ihren Neid und ihre Eifersucht auf andere Frauen auszuleben. Denn sie können die Tussi schlecht machen, die so viel wert auf ihr Äußeres legt, während die Verwenderinnen des Wortes „Tussi“ weniger in ihr Äußeres investieren.

Wortherkunft: Woher kommt das Wort „Tussi“?

Das Schimpfwort „Tussi“ leitet sich Namen der Germanin Thusnelda ab. Wie Thusneldas Name genau geschrieben wurde, ist nicht mehr bekannt, so dass es eine weitere Schreibvariante gibt: „Tusnelda“.


BedeutungOnline.de-Newsletter: Jetzt eintragen

*1 Hinweis: Nach Klick oder Tippen auf den Link werden Sie zur Anmelde-Seite unseres Newsletter-Anbieters Sendinblue weitergeleitet.

Der Newsletter erscheint wenige Male im Monat. Er ist eine persönliche Nachricht von Pierre von BedeutungOnline.de und informiert Sie über interessante neue Einträge, Worte des Zeitgeschehens, Jugendworte und interessante Worte.


Thusnelda lebte von ca. 10. v. Chr. bis zum 26. Mai 17 n. Chr. Ihr genaues Geburtsjahr ist unbekannt. Sie war die Tochter des Segestes und Ehefrau des Arminius.

Arminius und Thusnelda heirateten heimlich – gegen den Willen von Thusneldas Vater Segestes. Thusneldas Vater lies sich das nicht gefallen und entführte Thusnelda und übergab sie an Germanicus. Auf einem Trimphzug zu Ehren des Germanicus wurden Thusnelda und Arminius Sohn Thumelicus dann als Trophäen in Rom vorgeführt. – Wie das Leben von Thusnelda weiter verlief, ist nicht bekannt.

Die Thusnelda war keine Tussi. Das Schimpfwort entstand erst später. Das Schimpfwort hätte die Thusnelda nämlich nicht verdient. Sie ertrug ihr Schicksal.

Hermannsschlacht: Aus Thusnelda wird die Tussi

Durch das Werk „Die Hermannsschlacht“ von Heinrich von Kleist kamen viele Schüler und Menschen in Kontakt mit der Thusnelda. Das Werk wurde 1821 gedruckt und 1839 uraufgeführt. Im Werk selbst stellte Heinrich von Kleist die Thusnelda als eine nervige und anstrengende Frau dar. Sie war damit der perfekte Spottobjekt für jeden Mann und jede Frau, die etwas an einer Frau auszusetzen hatte.

Im frühen 20. Jahrhundert war „Tusse“ ein Schimpfwort, dass Männer benutzten, um sich über ihre Ehefrauen oder weibliche Dienstboten aufzuregen.

Der Name „Thusnelda“ wurde erst zu „Tusschen“ abgewandelt und später zu „Tussi“ und „Tusse“ verkürzt.

Weitere Bedeutung zu Tussi

Es existiert eine Heilpflanze namens „Tussilago“. Der Name hat nichts mit der Tussi zu tun, denn der Wortteil „Tussi“ leitet sich vom lateinischen Wort „tussis“ ab, was „husten“ auf deutsch bedeutet.

Autor: Pierre von BedeutungOnline

Hallo, ich bin Autor und Macher von BedeutungOnline. Bei BedeutungOnline dreht sich alles um Worte und Sprache. Denn wie wir sprechen und worüber wir sprechen, formt wie wir die Welt sehen und was uns wichtig ist. Das darzustellen, begeistert mich und deswegen schreibe ich für dich Beiträge über ausgewählte Worte, die in der deutschen Sprache gesprochen werden. Seit 2004 arbeite ich als Journalist. Ich habe Psychologie und Philosophie mit Schwerpunkt Sprache und Bedeutung studiert. Ich arbeite fast täglich an BedeutungOnline und erstelle laufend für dich neue Beiträge.


Gefällt dir BedeutungOnline.de? Wenn du BedeutungOnline.de nützlich findest, dann nimm dir bitte eine Minute Zeit und gib mit einer Spende etwas zurück. Schon eine kleine Spende hilft BedeutungOnline weiter für dich zubetreiben und neue Artikel zu schreiben. Mehr Infos, wie du BedeutungOnline.de unterstützen kannst, findest du hier. Danke! Melde dich für den persönlichen BedeutungOnline.de-Newsletter an. Das geht hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.