Was bedeutet „Omakase“?

Omakase (japanisch:  お任せ) ist eine japanische Phrase, die sinngemäß übersetzt bedeutet: „Ich überlasse Ihnen das“. Sie leitet sich vom japanischen Verb おまかせ (makaseru) „anvertrauen“ ab.

Der Ausdruck „Omakase“ wird unter anderen in Sushi-Restaurants verwendet. Mit „Omakase“ wird dem Koch mitgeteilt, dass er das Sushi, seine Zutaten und die Zubereitung selbst aussuchen und darüber entscheiden soll. Der Sushi-Koch kann dann die Zutaten und ihre Zubereitung komplett frei nach seinen Wünsche wählen. Er ist in der Regel bei Omakase nicht durch einen Preis oder ein Menü gebunden. Hier es liegt es nahe, dass er seine Fertigkeiten, die Qualtität seines Essens und die Auswahl der Speisen durch exotische Zutaten zur Schau stellen möchte.

Das bedeutet, dass z.B. exotische Zutaten wie Seeigel, Seegurken oder Seesterne verwendet werden, oder auch noch lebende Tiere wie Garnelen oder Quallen.

Omakase führt auch dazu, dass mehr mit dem Chefkoch geredet wird. Deswegen ist es empfehlenswert seine Sprache zu sprechen.

Wer Omakase bestellt, überlässt die Preisgestaltung dem Chefkoch. Deswegen sollte bei Omakase mit einer ungewohnten Summe gerechnet werden. Teils ist bekannt, dass Omakase ab 60 Euro pro Person aufwärts kostet. Der Preis kommt jedoch auf das Restaurant, seine Leistungen und auch darauf an, wo sich das Restaurant befindet.

Omakase: Portion

Hierbei bereitet dieser in der Regel eine Portion mit zwölf Stücken zu. Der Koch bereitet jedes Stück einzeln zu und serviert diese nach und nach. Hierbei werden erst die leichtverdaulichen Rollen serviert und später die schwerverdaulichen. Unter „Omakase“ wird auch das Grillen, Schmoren und andere Grilltechniken verstanden, nicht nur das gewohnte Sushi mit Reis und rohem Fisch.

„Omakase“ kann dazu führen, dass das Sushi-Essen sehr teuer wird. Wenn der Chefkoch nämlich die freie Wahl der Zutaten hat, so wird er frische und edle Zutaten aussuchen. (Diese sind meist teurer.)

Okimari statt Omakase

Das Gegenteil von „Omakase“ ist „Okimari“. „Okimari“ bedeutet „konventionell“ (japanisch: おきまり) . Dies sind vordefinierte Sushi-Menüs / Standardmenüs mit Festpreis. Wir würden sagen „à la carte“.

Okonomi statt Omakase

Das Gegenstück zu „Omakase“ ist „Okonomi“. „Okonomi“ bedeutet „Nach Geschmack“ bzw. „Nach Belieben“. Bei Okonomi entscheidet der Gast, wie er sein Sushi zubereitet haben möchte.

Sonstiges

„Omakase“ ist der Name eines Albums des Musikers „Dan the Automator“.

„Omakase“ ist der Name eines Albums der Gruppe „Electric Company“.

Zurück zur vorherigen Seite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.