Warum stiegen die Energiepreise im Herbst 2021? Erklärung

Warum stiegen die Energiepreise im Herbst 2021, Erklärung


Für den gegenwärtig rasanten Anstieg der Energiepreise sind eine ganze Reihe von Ursachen verantwortlich. Ein ganz wesentlicher Faktor ist, dass die weltweite wirtschaftliche Erholung zu einer erhöhten Nachfrage nach Energie führt, die durch das gegenwärtige Angebot jedoch bei weitem nicht gedeckt werden kann. Es ist jedoch zum Teil umstritten, was im Einzelnen die Gründe für das knappe Angebot sind. Während manche Ursachen des knappen Angebotes nachvollziehbar sind, gibt es im Übrigen teils nicht belegte Spekulationen.

Energiepreise 2021: Das Wetter beeinflusst die Energieproduktion

Das Angebot an Energie wird zum einen durch lokale Ereignisse beeinträchtigt. So sorgt ein verregneter Sommer in dem einen Teil der Welt für eine geringere Produktion erneuerbarer Energie aus Sonnenkollektoren. In anderen Ländern dagegen gibt es Dürren, die wiederum Auswirkungen auf die Menge des durch Wasserkraft produzierten Stroms haben – dies ist etwa in Brasilien der Fall gewesen.

Höhere Preise in Asien

Die Knappheit wurde zusätzlich dadurch angeheizt, dass zwar der Bedarf im Zuge der wirtschaftlichen Erholung stetig stieg, aber die Energielieferungen wie etwa bei verflüssigtem Gas nicht nach Europa gingen, sondern aufgrund der dort erzielbaren höheren Preise nach Asien.

Leere Speicher und hohe Wartungskosten

Da zusätzlich nach einem strengen Winter in weiten Teilen der Welt die eingelagerten Reserven stark angegriffen sind, sorgt dies zusammen mit der geringeren Produktion für eine Angebotsverknappung, die direkt auf die Energiepreise durchschlägt.

Neben den nicht gefüllten Gasspeichern tragen auch die Instandhaltung und Wartung der Infrastruktur als weitere Kostenfaktoren zu den steigenden Preisen bei.

Energiewende als Preistreiber

Zusätzlich zu diesen marktnahen Effekten wirkt sich auch aus, dass die CO2-Abgabe auf fossile Brennstoffe eingeführt wurde und sich in den Energiepreisen niederschlägt. Sinn der Abgabe ist es, Unternehmen und Verbraucher für die Klimaschädlichkeit fossiler Brennstoffe zu sensibilisieren. So soll ein Umstieg auf klimafreundlichere Technologien oder zumindest eine Verringerung des Verbrauchs fossiler Brennstoffe angestoßen werden. Der CO2-Preis pro ausgestoßene Tonne Kohlendioxid liegt bei im Jahr 2021 bei 25 Euro und wird sich bis 2025 auf 55 Euro je Tonne erhöhen. Im Jahr 2026 soll sich die Abgabe zwischen 55 Euro und höchstens 65 Euro bewegen. Diese zusätzliche Abgabe an die öffentliche Hand hat dafür gesorgt, dass die auf dem Energiepreis lastenden Steuern und Abgaben um rund ein Viertel gestiegen sind und auch in den nächsten Jahren steigen werden.

Russland als Verursacher vermutet

Gestritten wird über den Anteil politischer Einflussnahme an der Preisentwicklung. Kritiker werfen etwa Russland eine künstliche Verknappung der Gaslieferungen vor, um den Druck zu erhöhen, die neue Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 schneller in Betrieb zu nehmen. Die neue Gas-Pipeline ist zwar fertiggestellt, für die Inbetriebnahme fehlen derzeit aber noch die nötigen Genehmigungen.

Belege für die vermutete künstliche Verknappung gibt es allerdings nicht, und auch die russische Seite widerspricht dieser Darstellung vehement. Russland seinerseits verweist auf einen erhöhten Inlands-Bedarf, der größere Liefermengen erschweren würde.

Auch der Zusammenschluss erdölexportierender Länder Opec steht in der Kritik. Zwar wurde beschlossen, die Ölfördermengen um 400.000 Barrel täglich zu erhöhen, die Opec ist damit jedoch weit hinter den Hoffnungen zurückgeblieben. So verbleibt die Ölfördermenge auf einem Niveau, das zu gering ist, um für eine Entspannung auf dem Markt zu sorgen und damit den Preisdruck zu verringern.

Autor: Pierre von BedeutungOnline

Hallo, ich bin Autor und Macher von BedeutungOnline. Bei BedeutungOnline dreht sich alles um Worte und Sprache. Denn wie wir sprechen und worüber wir sprechen, formt wie wir die Welt sehen und was uns wichtig ist. Das darzustellen, begeistert mich und deswegen schreibe ich für dich Beiträge über ausgewählte Worte, die in der deutschen Sprache gesprochen werden. Seit 2004 arbeite ich als Journalist. Ich habe Psychologie und Philosophie mit Schwerpunkt Sprache und Bedeutung studiert. Ich arbeite fast täglich an BedeutungOnline und erstelle laufend für dich neue Beiträge.


Gefällt dir BedeutungOnline.de? Wenn du BedeutungOnline.de nützlich findest, dann nimm dir bitte eine Minute Zeit und gib mit einer Spende etwas zurück. Schon eine kleine Spende hilft BedeutungOnline weiter für dich zubetreiben und neue Artikel zu schreiben. Mehr Infos, wie du BedeutungOnline.de unterstützen kannst, findest du hier. Danke! Melde dich für den persönlichen BedeutungOnline.de-Newsletter an. Das geht hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.