10 Icebreaker / Eisbrecher Spiele

10 Icebreaker, Eisbrecher Spiele


Icebreaker oder Eisbrecher sollen dafür sorgen, dass innerhalb einer Gruppe das Eis bricht, also, dass die Gruppenmitglieder besser warm miteinander werden. Mit Eisbrecherspielen zum Kennenlernen werden Hemmungen abgebaut und die Spieler gewinnen leichter Vertrauen zueinander.

In diesem Beitrag werden zehn Icebreaker Spiele vorgestellt.

Icebreaker Spiel: Assoziationsketten

Anzahl der Spieler: zwischen 4 und 16
Spielzeit pro Runde: etwa 5 Minuten
empfohlenes Alter: zwischen 6 und 19
Spielort: Zimmer, Wald, Garten, Wiese und mehr

Bei dem Spiel Assoziationsketten gewinnt oder verliert niemand. Alle Mitspieler stellen sich in Form eines Kreises auf und einer der Spieler nennt laut und deutlich ein Wort seiner Wahl. Jetzt nennt der links neben ihm stehende Spieler ein weiteres Wort, dass ihm sofort zu dem genannten Wort in den Sinn kommt. Der folgende Spieler verfährt ebenso wie sein Vorgänger und das Spiel geht so lange reihum, bis die Spielleitung das Spiel abbricht. Auf diese Weise entsteht eine Wortkette, deren Wörter irgendwie miteinander in Verbindung stehen. Es ist wichtig, die Wörter spontan, ohne Nachdenken, zu rufen. Es wird nicht kommentiert, welche Wörter die anderen Mitspieler rufen.

Mit diesem Spiel lässt sich leicht heraushören, was die Mitspieler bewegt. Mit ein wenig Glück entwickeln die Gruppenmitglieder Vertrauen zueinander und fühlen, dass sie offen sprechen können. Wenn beim Spielen ein bestimmtes Thema dauernd auftaucht, kann die Spielleitung dieses Thema ansprechen.

Eisbrecher-Spiel: Namenskette

Anzahl der Spieler: zwischen 6 und 30
Spielzeit pro Runde: etwa 30 Minuten
empfohlenes Alter: zwischen 3 und 19
Spielort: fast überall

Spielstufe 1

Das Spiel Namenskette dient dem Kennenlernen und der Konzentrationssteigerung in der Gruppe. Alle Mitspieler stellen sich im Kreis auf. Einer der Spieler spricht den Vornamen eines Mitspielers seiner Wahl aus und streckt seinen Arm in dessen Richtung aus. Der angesprochene Spieler platziert eine seiner Hände auf dem Kopf. So sehen alle, dass er schon ausgerufen wurde. Anschließend nennt er den nächsten Mitspieler und deutet auf ihn. Das Spiel dauert so lange bis jeder Spielername gerufen wurde und die Namenskette vollständig ist. Wichtig ist, dass jeder Spieler sich merkt, wer vor und wer nach ihm an der Reihe war. Jetzt wird die erstellte Namenskette mehrere Male in kürzerer Zeit wiederholt.

Spielstufe 2

Jetzt wird eine weitere Kette eingeführt. Diese besteht diesmal aus Farben. Die Reihenfolge wird jetzt beliebig verändert. Wenn die Farbkette erfolgreich funktioniert, werden beide Ketten zugleich gestartet. Vor der Weitergabe der Kette ist zu prüfen, ob der nachfolgende Spieler seinen Vorgänger wahrnimmt, also ist Blickkontakt wichtig.

Spielstufe 3

Nachdem ein Spieler einen Namen genannt hat, geht er zu der Person, auf welche er zeigt. Diese Person nennt nun ihrerseits einen Namen und geht auf den genannten Spieler zu. Zuerst sollte diese Variante mit den Namen geübt werden, dann die Farben hinzunehmen und wenn noch Lust besteht, als dritte Kette Tiere.

Icebreaker Spiel: Gordischer Knoten

Anzahl der Spieler: zwischen 8 und 200
Spielzeit pro Runde: etwa 10 Minuten
empfohlenes Alter: zwischen 3 und 19
Spielort: in Räumen, im Freien

Um einen Gordischen Knoten zu bilden, nehmen alle Mitspieler in einem Kreis Aufstellung und strecken ihre Arme vorwärts. Die Augen sind geschlossen. Alle gehen jetzt vorsichtig zur Mitte des Kreises und nehmen in jede Hand die Hand eines anderen Spielers. Auf diese Weise bilden sich Knoten. Diese gilt es jetzt möglichst zu entwirren, ohne sich loszulassen. Dafür ist auch über Hände hinüberzusteigen oder unter ihnen durchzukriechen. Um keinen Arm zu verdrehen, ist ein Umgreifen erlaubt.

Sind sehr viele Spieler anwesend, können mehrere Gruppen gebildet werden.

Icebreaker Game: Blindgänger

Anzahl der Spieler: zwischen 8 und 40
Spielzeit pro Runde: etwa 20 Minuten
empfohlenes Alter: zwischen 3 und 19
Spielort: Räumlichkeiten, Wiese, Stadtpark, Garten


BedeutungOnline.de-Newsletter: Jetzt eintragen

*1 Hinweis: Nach Klick oder Tippen auf den Link werden Sie zur Anmelde-Seite unseres Newsletter-Anbieters Sendinblue weitergeleitet.

Der Newsletter erscheint wenige Male im Monat. Er ist eine persönliche Nachricht von Pierre von BedeutungOnline.de und informiert Sie über interessante neue Einträge, Worte des Zeitgeschehens, Jugendworte und interessante Worte.


Das kurzweilige Spiel soll zur Steigerung des Vertrauens in der Spielgruppe beitragen. Einem freiwilligen Spieler werden seine Augen mit einem Schal verbunden und er stellt sich in die Mitte eines Kreises. Alle anderen Spieler stellen sich großflächig im Kreis um den Spieler herum. Der Spieler mit den verbundenen Augen geht nun in Geraudeausrichtung los, solange, bis ihn ein Mitspieler per Schultergriff stoppt, ihn umdreht und weiterschickt. Der blinde Spieler benötigt vorsichtige Mitspieler. Das Spiel funktioniert auch mit mehreren blinden Spielern. Die Mitspieler sollten Kollisionen vermeiden und vermeiden, dass sich die Bahnen der blinden Spieler kreuzen. Ein Stoppruf ist eine geeignete Maßnahme.

Icebreaker Spiel: Oh Ja

Anzahl der Spieler: zwischen 8 und 50
Spielzeit pro Runde: etwa 5 Minuten
empfohlenes Alter: zwischen 6 und 19
Spielort: Räumlichkeiten, während der Reise, Park, Wiese

Bei „Oh Ja“ handelt es sich mehr um eine Auflockerungsübung in der Gruppe. Das Spiel soll Hemmungen abbauen. Einer der Spieler schlägt vor, welche Aufgabe die nächste sein soll, zum Beispiel im Kreis hüpfen. Alle Mitspieler rufen nach Aussprechen des Vorschlags „Oh Ja“, dann beginnt die Aufgabe. Wenn einer der Spieler gelangweilt ist, hat er die Option, etwas Neues vorzuschlagen. Es gibt hier kein Nein, doch die Spielleitung sollte intervenieren, wenn ein Vorschlag riskant ist oder sich andere Spieler gekränkt oder bedrängt fühlen.

Eisbrecher-Spiel: Engelchen und Teufelchen

Anzahl der Spieler: zwischen 8 und 50
Spielzeit pro Runde: etwa 5 Minuten
empfohlenes Alter: zwischen 3 und 19
Spielort: an vielerlei Orten

Das Spiel soll alle Gruppenmitglieder kurz auflockern und munter machen. Alle Mitspieler wählen unter allen Anwesenden im Stillen zwei andere Spieler aus. Ein Spieler ist das Engelchen, der andere das Teufelchen. Jeder Spieler versucht sogleich sich in eine sichere Zone zu begeben. Sicher bedeutet, dass das Engelchen zwischen seinem Spieler und dem Teufelchen steht. Alle werden hektisch umherlaufen und in wenigen Minuten wach sein.

Icebreaker: Gerade Linie

Anzahl der Spieler: zwischen 8 und 100
Spielzeit pro Runde: etwa 5 Minuten
empfohlenes Alter: zwischen 3 und 19
Spielort: im Stehen fast überall

Beim Gerade Linie sortieren sich alle Mitspieler nach Vorgaben, zum Beispiel Name, Haarfarbe und weitere Kriterien, und stellen sich innerhalb einer Linie auf. Wenn jeder Spieler seine Position eingenommen hat, wird die Aufstellung geprüft und die Spieler bekommen ein weiteres Kriterium angesagt.

Die Einsortierung kann für den Spaßfaktor auch in Zeichensprache erfolgen. Die Zeichen dürfen nicht im Vorfeld abgesprochen werden. Missverständnisse und Chaos sind vorprogrammiert.

Icebreaker: Verstärkungskreis

Anzahl der Spieler: zwischen 8 und 30
Spielzeit pro Runde: etwa 20 Minuten
empfohlenes Alter: zwischen 6 und 19
Spielort: nach Wunsch in einem Raum oder im Freien

Beim Spiel Verstärkungskreis stehen alle Mitspieler in einem Kreis. Dir Spielleitung vermittelt eine Geste sowie einen Laut an den Spieler zur Rechten. Der ahmt die Geste und den Laut nach und gibt dies an seinen Mitspieler rechts weiter. So geht es immer weiter reihum. Die Spieler sollen die Gesten und Laute verstärken. Gemeint ist hier der Ausdruck und nicht Lautstärke oder Schnelligkeit. Nach ein bis zwei Runden nennt die Spielleitung eine neue Geste und einen neuen Laut. Es erfolgt ein Richtungswechsel.

Die vorgestellten Gesten und Geräusche dürfen etwas abgeändert und an den nächsten Spieler übermittelt werden. Dabei ist nur die Vorlage des direkten linken Nachbarn erlaubt. Hemmschwellen schwinden mit diesem Spiel sehr gut. Hier ist fast alles erlaubt.

Icebreaker: Lautlose Pantomime

Anzahl der Spieler: zwischen 8 und 50
Spielzeit pro Runde: etwa 20 Minuten
empfohlenes Alter: zwischen 3 und 19
Spielort: im Stehen, im Sitzen, im Freien


BedeutungOnline.de-Newsletter: Jetzt eintragen

*1 Hinweis: Nach Klick oder Tippen auf den Link werden Sie zur Anmelde-Seite unseres Newsletter-Anbieters Sendinblue weitergeleitet.

Der Newsletter erscheint wenige Male im Monat. Er ist eine persönliche Nachricht von Pierre von BedeutungOnline.de und informiert Sie über interessante neue Einträge, Worte des Zeitgeschehens, Jugendworte und interessante Worte.


Hier stellen alle Mitspieler Dinge pantomimisch dar, jedoch still wie bei Stille Post. Nur Spieler Nummer 1 weiß, was hier wirklich präsentiert wird. Es werden vier Spieler gebraucht. Spieler 1 darf anwesend sein, die drei anderen werden weggeschickt. Spieler 1 erhält eine Handlung, die er mit Pantomime präsentieren soll. Spieler 2 darf hereinkommen und sich die Darbietung ansehen. Dann zeigt er sie Spieler 3 und der zeigt sie Spieler 4. Der letzte Spieler soll die dargestellte Handlung erraten.

Ein paar Beispiele:

Ein Tierpfleger fütter eine Giraffe.
Die Mutter schält Kartoffeln.
Eine Friseurin wäscht Haare.

Eisbrecher: Das Klopapier-Spiel

Anzahl der Spieler: 4 und mehr
Spielzeit pro Runde: etwa 20 Minuten
empfohlenes Alter: jedes Alter
Spielort: in einem gemütlichen Raum

Dieses Spiel klingt sehr lustig und das ist es auch. Die Spieler lernen Dinge über ihre Mitspieler kennen und das hängt vom Klopapierverbrauch ab. Doch so verwirrend, wie es klingt, ist es nicht.

Am Spiel sollten wenigstens 4 Leute teilnehmen. Mit noch mehr Spielern ist es noch viel lustiger. Für das Spiel wird lediglich eine Rolle Klopapier benötigt.

Alle Mitspieler stehen im Kreis. Die Rolle Klopapier wandert von Spieler zu Spieler. Alle reißen die Menge an Klopapier ab, die sie für einen normalen Toilettengang brauchen. Je Blatt Klopapier muss der Spieler eine Tatsache bezüglich seiner Person erzählen.

Autor: Pierre von BedeutungOnline

Hallo, ich bin Autor und Macher von BedeutungOnline. Bei BedeutungOnline dreht sich alles um Worte und Sprache. Denn wie wir sprechen und worüber wir sprechen, formt wie wir die Welt sehen und was uns wichtig ist. Das darzustellen, begeistert mich und deswegen schreibe ich für dich Beiträge über ausgewählte Worte, die in der deutschen Sprache gesprochen werden. Seit 2004 arbeite ich als Journalist. Ich habe Psychologie und Philosophie mit Schwerpunkt Sprache und Bedeutung studiert. Ich arbeite fast täglich an BedeutungOnline und erstelle laufend für dich neue Beiträge.


Gefällt dir BedeutungOnline.de? Wenn du BedeutungOnline.de nützlich findest, dann nimm dir bitte eine Minute Zeit und gib mit einer Spende etwas zurück. Schon eine kleine Spende hilft BedeutungOnline weiter für dich zubetreiben und neue Artikel zu schreiben. Mehr Infos, wie du BedeutungOnline.de unterstützen kannst, findest du hier. Danke! Melde dich für den persönlichen BedeutungOnline.de-Newsletter an. Das geht hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.