Was sind Curtain Bangs? Bedeutung, Definition, Erklärung

Was sind Curtain Bangs, Bedeutung, Definition, Erklärung


Der Begriff Curtain Bangs bezeichnet ein geläufiges Styling des Ponys, bei dem das Haar leicht in der Mitte gescheitelt ist. Je nach Scheitelpunkt und Haarwirbel, die sich individuell von Mensch zu Mensch unterscheiden, können Curtain Bangs auch außermittig gescheitelt sein.
Üblicherweise werden Curtain Bangs seitlich gestuft geschnitten. Dadurch verlängern sich die Haarsträhnen an den Seiten des Gesichts nach außen, sodass sie einen fließenden Verlauf zur restlichen Frisur bilden.

Strukturell ähneln die Strähnen abgerundeten Fransen. Jedoch sind sie verglichen mit anderen Stilen in Bezug auf die Form länger. Dies hat unter anderem den Vorteil, dass der Pony die Augen nicht überdeckt. Stattdessen ist die Augenpartie vom Haar lediglich seitlich leicht überlagert. Auf diese Weise umrahmen die Ponysträhnen das Gesicht schmeichelhaft.
Zudem macht die dynamische Stufung die Dicke des Ponys weniger üppig.

Die locker fallenden Curtain Bangs wirken im Gegensatz zu einem herkömmlichen Vollpony und anderen Ponyarten leichter.
2020 wurden Curtain Bangs zum beliebten Haartrend. Berühmte Trägerinnen des Trendponys sind die Sängerin Jennifer Lopez, das It-Girl Alexa Chung und Model Bella Hadid.

Was bedeutet „Curtain Bangs“ auf deutsch? Bedeutung, Definition, Erklärung

Auf Deutsch lässt sich der englische Begriff Curtain Bangs grob mit „Vorhang Pony“ übersetzen. Ähnlichkeiten mit einem beiseite geschobenen Vorhang vor einem Fenster geben der ikonischen Frisur ihren Namen.
Im Allgemeinen ist ein Pony eine Stirnfransenfrisur, bei der die an der Kopfvorderseite liegenden Haare abgeschnitten sind und normalerweise auf der Stirn aufliegen. Dabei bildet die Schnittkante des Ponys eine mehr oder weniger horizontale Linie oder verläuft leicht geneigt. Im Deutschen etablierte sich der Begriff Pony für eine Frisur in Anlehnung an die Mähne eines Ponys bzw. eines kleinen Pferdes. Obgleich das Wort aus der englischen Sprache entlehnt ist, findet es nur im deutschen Sprachgebrauch eine Verwendung für Ponyfrisuren. Im Englischen beschreibt das Wort Pony sowohl ein kleines Pferd als auch eine Frisur mit Pferdeschwanz.

Hintergrund

In den 60er und 70er Jahren machten Hollywood-Schauspielerinnen wie Farrah Fawcett und Goldie Hawn die Ponyfrisur namens Curtain Bangs über die US-amerikanischen Grenzen bekannt. Weibliche Prominente stylten ihn mal rechts und mal links geteilt und nach unten hin gestuft. In der Regel wurden Curtain Bangs auch damals schon in der Mitte geteilt. Unter anderem trug die französische Schauspielerin und Tierschützerin Brigitte Bardot den Pony mittig. Ihr Markenzeichen avancierte zur Kultfrisur, der eine subtil kokette Wirkung nachgesagt wird.

Ponyfrisuren wurden von berühmten und einflussreichen Stilikonen immer wieder in Mode gebracht. 1950 tat dies das Pin-Up-Model Bettie Page mit ihrem eingerollten Kurzpony. Aber auch Männer brachten Ponyfrisuren ins Spiel, beispielsweise die Mitglieder der Beatles mit ihren berühmten Pilzkopf-Looks der 60er. In den später 70er Jahren kombinierte die britisch-französische Sängerin und Schauspielerin Jane Birkin ihren brauenlangen und tief geschnittenen Pony mit langen Haaren. Wiederum war in den 80er Jahren ein lockiger sowie toupierter Pony angesagt, der mit Haarspray fixiert wurde. 2007 belebte das englische Model Kate Moss den Ponytrend wieder. Sie trug ihren dichten Pony stumpf geschnitten. Heute gibt es viele unterschiedliche Ponyarten, die vor allem in kurzen Haarschnitten präsent sind:

  • Vollpony
  • Fransenpony
  • Seitlicher Wellenpony
  • Außenwellenpony
  • Ponyrolle
  • Seitliche Haartolle
  • Strähnchenpony
  • Schrägpony

Generell stellen Curtain Bangs eine weichere Version geradliniger Ponys dar. Verschiedene Curtain Bangs können unterschiedliche Längen haben. Sie sind aber alle in der Mitte kürzer und werden an den Seiten länger, damit sich die Seitensträhnen der Curtain Bangs ohne harte Übergänge in den Rest der Haare einfügen.

Autor: Pierre von BedeutungOnline

Hallo, ich bin Autor und Macher von BedeutungOnline. Bei BedeutungOnline dreht sich alles um Worte und Sprache. Denn wie wir sprechen und worüber wir sprechen, formt wie wir die Welt sehen und was uns wichtig ist. Das darzustellen, begeistert mich und deswegen schreibe ich für dich Beiträge über ausgewählte Worte, die in der deutschen Sprache gesprochen werden. Seit 2004 arbeite ich als Journalist. Ich habe Psychologie und Philosophie mit Schwerpunkt Sprache und Bedeutung studiert. Ich arbeite fast täglich an BedeutungOnline und erstelle laufend für dich neue Beiträge.


Gefällt dir BedeutungOnline.de? Wenn du BedeutungOnline.de nützlich findest, dann nimm dir bitte eine Minute Zeit und gib mit einer Spende etwas zurück. Schon eine kleine Spende hilft BedeutungOnline weiter für dich zubetreiben und neue Artikel zu schreiben. Mehr Infos, wie du BedeutungOnline.de unterstützen kannst, findest du hier. Danke! Melde dich für den persönlichen BedeutungOnline.de-Newsletter an. Das geht hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.