Was ist Tchotchke? Bedeutung, Definition, Erklärung

Was ist Tchotchke, Bedeutung, Definition, Erklärung

Mehr ist mehr: Der neue Tchotchke-Style ist da!

Der Tchotchke-Style entwickelt sich gerade zum absoluten Einrichtungs-Trend des Jahres 2020. Seinen Ursprung findet die Bezeichnung in der jüdischen Kultur. Genauer gesagt von jüdischen New Yorkern, welche ihre liebsten Schmuckstücke genau so bezeichnen. Damals wie heute wird das Wort „tshotshke“ ausgesprochen.

Allgemein handelt es sich bei „Tchotchke“ um die kleinen dekorativen Elemente, die eigentlich eine rein ästhetische Funktion haben und keinen wirklichen Nutzen. Das können Skulpturen sein, genauso wie Vasen, Kerzen, Kissen, Bilderrahmen oder Dekorationsartikel aller Art. Im Grunde könnte man sagen, dass der Tchotchke-Stil das genaue Gegenteil von Minimalismus ist. Die Zeiten von einer kleinen Kerze im Regal sind vorbei, jetzt wird das Regal vollgepackt. Dank des neuen Einrichtungstrends ist alles erlaubt, dass sich kreuz und quer mit Souvenirs und Dekorationsartikel kombinieren lässt.

Der Deko-Trend „Tchotchke“ hat das Prinzip: Mehr ist mehr. Clean und langweilig geht es dabei definitiv nicht zu. Aus dem Englischen übersetzt bedeutet die Bezeichnung übrigens so viel wie „sinnloses, kleines Irgendwas“.

Was ist Tchotchke? Bedeutung, Definition, Erklärung

Skulpturen, Kerzen, Vasen, Bilderrahmen oder Skulpturen. Alles, was Zuhause rumliegt oder beim letzten Urlaub gesammelt worden ist. Farblich aufeinander abgestimmt ergibt sich aus den verschiedenen Elementen ein einheitlicher Wohntrend. Es geht dabei um die Liebe zum Detail. Jede Ecke hält kleine Überraschungen bereit. Dabei ist alles, wirklich alles, erlaubt. Zu viel gibt es bei diesem Dekorations- und Einrichtungs-Trend nicht. Alles, das dekorativ ist, darf bleiben und miteinander kombiniert werden. Lieber die braune Kerze oder die dunkelblaue Kerze? Das ist kein Problem, denn sie dürfen beide bleiben. Gleiches gilt auch für alle anderen Dekorationselemente. Die Objekte werden dabei gruppiert und gestapelt.

Ganz gleich ob verschiedenen Bücher übereinander oder mehrere Vasen auf dem Tablett nebeneinander. Je voller des Tischs oder das Regal gedeckt sind, desto besser ist es. Solange noch Platz für die Kaffeetasse auf dem Wohnzimmertisch bleibt. Ohne Gemütlichkeit geht es aber auch nicht. Für besonders gemütliche Ecken sorgen Decken, Teppiche, Kunstfelle oder viele Kissen. Mit den kuscheligen Elementen wird das eingerichtete Eck ein gemütlicher Rückzugsort für den Abend zu zweit.

Minimalisten müssen tapfer sein: Tchotchke Bedeutung

Minimalisten müssen bei diesem neuen Trend die Zähne zusammenbeißen, denn bei ihnen dürften sich bei diesem neuen Dekorationstrend die Nackenhaare aufstellen. Gleichzeitig schafft der Tchotchke-Stil eine angenehme Gegenbewegung zum schlichten und kalten Einrichtungsstil.

Wichtig dabei ist, dass es beim jüdischen Trend aus Amerika nicht einfach darauf ankommt, möglichst viele Dekoelemente zusammenzuwürfeln und wild durcheinander zu mischen und dann ins Regal zu packen. Stattdessen wird geschaut, welche Elemente farblich zusammenpassen. Diese werden dann im besten Fall gestapelt oder nebeneinander platziert. Dabei muss es immer auch darum gehen, dass die Dekoration nicht den Eindruck oder das Gefühl von Chaos vermitteln. Vielmehr soll damit eine heimelige, angenehme und gemütliche Atmosphäre geschaffen werden. Das kann die ohnehin gemütliche Leseecke genauso betreffen wie das Büro, den Arbeitsplatz Zuhause oder das Wohnzimmer. Wer die passende Inspiration sucht, findet insbesondere auf Instagram und Pinterest eine ganze Reihe von Beispielen.

Tchotchke-Deko-Trend: Bedeutung

Die Bedeutung von Dekoration wird immer wieder stark unterschätzt. Dabei ist es mittlerweile wissenschaftlich bewiesen, wie wichtig die Dekoration für unser Wohlbefinden ist. Wenn wir Zuhause sind, möchten wir nicht an weiße Wände starren, denn das schafft ein kühles Raumklima. Atmende Pflanzen, Bilder, Regale mit Dekorationen und Skulpturen machen aus einem kahlen Raum einen Ort zum Wohlfühlen. Das Gleiche gilt für den Arbeitsplatz. Nur wer sich auf der Arbeit wohlfühlt, ist auch motiviert zu arbeiten und wer arbeitet nicht gerne in einer gemütlichen Umgebung.

In Zeiten von Corona arbeiten immer mehr Menschen aus dem Homeoffice heraus. Gerade dann ist es entscheidend, dass der Arbeitsort Zuhause zu einem Ort des Wohlfühlens wird. Der Tchotchke-Stil kann dazu seinen Beitrag leisten und zudem ist er nachhaltig und praktisch. Alte Dekorationsstücke müsse nicht entsorgt werden oder im Keller verstauben. Sie finden eine neue Bedeutung in entsprechender Kombination. Gerade aufgepeppt mit echten Pflanzen wie Palmen oder kleinen Topfpflanzen wirkt der Dekotrend als Wohlfühlgarant. Ein Trend, der lange nicht mehr nur im jüdischen Bereich Amerikas geschätzt wird. In immer mehr Ländern Europas findet der Gegentrend zum Minimalismus immer mehr begeisterte Anhängerinnen und Anhänger.

Zurück zur vorherigen Seite | Kategorie: Gesellschaft und Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.