Was ist „Freies Spiel“ (in Kitas)? Bedeutung, Definition, Erklärung

Was ist, Freies Spiel, in Kitas, Bedeutung, Definition, Erklärung


Unter dem freien Spiel wird in der Pädagogik die Zeit verstanden, in der Kinder im Rahmen eines bestimmten Zeitraums, unter Aufsicht, selbstständig spielen und sich ohne Einwirkung von Außen mit den zum Spielen vorhandenen Gegenständen beschäftigen und sie eigenständig und individuell erkunden.

Was ist „Freies Spiel“ (in Kitas)? Bedeutung, Definition, Erklärung

Die Räumlichkeit soll beim freien Spiel möglichst so ausgestaltet sein, dass sie nicht zu monoton gestaltet und frei von äußeren Reizen ist, die die Kinder vom eigentlichen Spielen abhalten können. Hier ist es die Aufgabe der Erzieherinnen und Erzieher selbige so zu gestalten, dass die Auswahl der dargebotenen Spielmaterialien den Entwicklungsstand der Kinder berücksichtigt und eine Weiterentwicklung von Fähig- und Fertigkeiten bestärkt und nicht behindert.

Ziel hierbei ist das selbstständige aufbauen von Spielhandlungen mit frei gewählten Spielmaterialien. In dieser Zeit sollen den Kindern der Kita daher keine Spielangebote von Erzieherinnen und Erziehern unterbreitet werden.
Grundsätzlich exakt definieren lässt sich das Freispiel nicht, da es keine starren Richtlinien gibt, derer diese Spielmethode sich bedient. Insgesamt hängt die Ausgestaltung oder Darbietung der freien Spielphasen meist stark von den Konzepten der jeweiligen Kindertageseinrichtungen und den damit verbundenen konzeptuell vertretenen Erziehungswerten ab. Neben den beschriebenen Faktoren nimmt aber auch der Entwicklungsstand des Kindes Einfluss auf die Ausgestaltung des Freispiel. Die pädagogische Aufgabe des betreuenden Personals im Freispiel besteht darin, zu beobachten, woran es den Kindern noch mangelt und wo sie Defizite aufweisen, um diese dann im Anschluss im Kontext angeleiteter Spiele aufgreifen und besser ausbauen zu können.

Warum ist das freie Spiel in Kitas so wichtig?

In einer Welt in der alles ständigen Wandlungsprozessen unterlegen ist, erfreut sich auch die Methode des Freispiel wieder zunehmender Bedeutung. Da Kinder im freien Spiel möglichst viele Fähig- und Fertigkeiten weitgehend selbstständig ausbilden sollen, ergibt sich hieraus ein positiver Effekt für die Bewältigung der Problemlagen im Erwachsenenalter.

Durch die Phasen, in denen Kindern Raum gegeben wurde, um mit für sie anspruchsvollen Situationen umzugehen, so besagen Studien, sollen schwierige Situationen im Erwachsenenalter durch innovative Ideen und kreativere Lösungsansätze einer besseren Bewältigung unterzogen werden. Auch die Entwicklung eigener Interesse werde durch das Freispiel bestärkt und positiv vorangetrieben. Der Prozess des freien Spiels hat somit eine bedeutsame Rolle für das Heranwachsen und die Entwicklung des jeweiligen Kindes.

Das liegt vor allem in der psychologischen Erkenntnis, dass absichtsloses und das Spiel ohne einen bestimmten Zweck die besten Vernetzungen im Gehirn hervorrufen und das Gelernte dauerhaft speichern. Dieser Erkenntnis macht das Spielen eines Kindes existenziell, denn über das Spielen lernt das Kind seine Welt zu begreifen und verstehen.

Vorteile des freien Spiel

Der wichtigste Vorteil, den das Freispiel bietet besteht sicherlich darin, dass Kinder ohne Druck ihre Welt erkunden, eigene Erfahrungen sammeln und daraus eigene Erkenntnisse ableiten können. Die Entwicklung der eigenen Phantasie wird angeregt, das Kind wird sanft zur Selbstständigkeit geführt und in eigenständigen Entscheidungsprozessen (so klein diese auch erst einmal erscheinen mögen) bestärkt. Durch die Möglichkeit sich im Rahmen des freien Spiel auch mit anderen Kindern zu beschäftigten, lernt es soziale Verhaltensweisen, trainiert die Kommunikationsfähigkeit, Rücksichtnahme und das aushalten von Konflikten. Die Entwicklung der Persönlichkeit, mit den für ein gesellschaftliches Leben unabdingbaren Wertvorstellungen, wird somit positiv unterstützt und in ihrer Entwicklung voran getrieben.

Nachteile des freien Spiel

Problematisch am freien Spiel ist vor allem, dass es keinen konkreten Handlungsrahmen für die Ausgestaltung der Spielsituationen gibt. Die Methode an sich ist nicht standardisierbar und kann in ihrem Ergebnis auch nicht kontrolliert werden. Das führt bei der Anwendung der Spielmethode von Erzieherinnen und Erziehern häufig zu Unsicherheiten: Denn konkret bedeutet das, das nicht jedes freie Spiel auch tatsächlich die Persönlichkeitsentwicklung befähigt, sondern auch hier kommt es auf die qualitative Ausgestaltung der von außen beeinflussbaren Faktoren an.

Freies Spiel bietet nur dann eine Vielzahl an Ausgestaltungs- und Entwicklungsmöglichkeiten, wenn die Auswahl an Materialien nicht im Vorfeld durch eine Vorauswahl vom pädagogischen Aufsichtspersonal beschränkt wird.

Ein weiterer Nachteil beim freien Spiel ist der Faktor Zeit: Nur wenn die Spielphasen das Kind in seinem Spieldrang nicht begrenzen, kann es sich die Welt spielerisch aneignen.

Kritik am freien Spiel

Die meisten Konzepte sind heutzutage nicht mehr darauf ausgerichtet ihren Schwerpunkt ausschließlich auf das freie Spiel des Kindes zu legen. Vielmehr führt der ständige Ruf nach einem höheren Bildungsauftrag bereits in Kitas dazu, dass der Alltag der Kinder meist nach einem straffen Zeit- oder sogar Stundenplan getaktet ist und es nur noch wenige freie Spielphasen gibt, in denen es den Kindern möglich ist die Welt selbstständig zu erfahren und zu begreifen, ohne das eine Anleitung durch Erzieherinnen und Erzieher stattfindet.

Dieser Wunsch nach einem gesteigerten Bildungsauftrag hat in der Vergangenheit freie Spielphasen zunehmend verdrängt – was sicherlich auch an der weit verbreiteten (Fehl-)Ansicht lag, dass in Spielprozessen ohne vorher festgelegten Zweck kein Lerneffekt erzielt werden könne. Die Gestaltung dieses Freiraums, der den Kindern geboten werden soll, ist bis heute aus pädagogischer Sicht sehr stark umstritten – insbesondere bei der Frage, wie eine sinnvolle Ausgestaltung ohne den Eingriff von außen aussehen kann. Auch für das pädagogische Personal stellt die Gestaltung des freien Spiels eine Herausforderung dar, vor allem unter Berücksichtigung der Erwartungshaltung von Seiten der Eltern, aber auch der Bildungspläne der einzelnen Bundesländer.

Kritische Stimmen behaupten zudem, dass freies Spiel bedeutet, dass das Kind keine Grenzen mehr einhalten muss und es keinen Rahmen gibt, innerhalb dessen es sich bewegt. „Frei“ wird in diesem Zusammenhang häufig fälschlicherweise gleichgesetzt mit „regellos“, wodurch das freie Spiel lange Zeit sehr negativ konnotiert war und teilweise bis heute noch ist.


BedeutungOnline.de-Newsletter: Jetzt eintragen

*1 Hinweis: Nach Klick oder Tippen auf den Link werden Sie zur Anmelde-Seite unseres Newsletter-Anbieters Sendinblue weitergeleitet.

Der Newsletter erscheint wenige Male im Monat. Er ist eine persönliche Nachricht von Pierre von BedeutungOnline.de und informiert Sie über interessante neue Einträge, Worte des Zeitgeschehens, Jugendworte und interessante Worte.


Fachmeinungen raten aus diesem Grund dazu, in den Konzepten von Kitas mehrere Spiel- und Lernmethoden sinnvoll miteinander zu verknüpfen und so diverse Lehr- und Lernkontexte anbieten zu können. Neben der freien Zeitgestaltung durch die Ermöglichung des Freispiels soll es ebenso Phasen geben, in denen ein gelenktes Spiel durch den Eingriff des pädagogischen Fachpersonals in den Spielkontext stattfindet (angeleitete Aktionen, Projektwochen zu bestimmten Themen, sportliche Betätigung und Fangspiele, motorische Übungseinheiten wie zum Beispiel Basteleinheiten,…).

Die Quantität und Qualität des freien Spiels steht damit immer stark in Abhängigkeit zu der vom Fachpersonal für pädagogisch wertvoll bewerteten Situation, da es keine verbindlichen Standards und keinen einheitlichen Leitfaden gibt, anhand dessen die pädagogische Arbeit in allen Bundesländern gleichermaßen im Sinne der einzelnen Bildungspläne umgesetzt werden kann.

Autor: Pierre von BedeutungOnline

Hallo, ich bin Autor und Macher von BedeutungOnline. Bei BedeutungOnline dreht sich alles um Worte und Sprache. Denn wie wir sprechen und worüber wir sprechen, formt wie wir die Welt sehen und was uns wichtig ist. Das darzustellen, begeistert mich und deswegen schreibe ich für dich Beiträge über ausgewählte Worte, die in der deutschen Sprache gesprochen werden. Seit 2004 arbeite ich als Journalist. Ich habe Psychologie und Philosophie mit Schwerpunkt Sprache und Bedeutung studiert. Ich arbeite fast täglich an BedeutungOnline und erstelle laufend für dich neue Beiträge.


Gefällt dir BedeutungOnline.de? Wenn du BedeutungOnline.de nützlich findest, dann nimm dir bitte eine Minute Zeit und gib mit einer Spende etwas zurück. Schon eine kleine Spende hilft BedeutungOnline weiter für dich zubetreiben und neue Artikel zu schreiben. Mehr Infos, wie du BedeutungOnline.de unterstützen kannst, findest du hier. Danke! Melde dich für den persönlichen BedeutungOnline.de-Newsletter an. Das geht hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.