Was ist das Nagakiba aus Elden Ring? Waffe, Werte, Eigenschaften, Fundort


Das Nagakiba ist eine Waffe in dem Open World Rollenspiel Elden Ring vom Entwicklerstudio FromSoftware. Das Spiel gehört zur Waffenklasse der Katanas und zeichnet sich durch eine gute Schlaggeschwindigkeit aus. Dafür macht die Waffe dann aber auch weniger Schaden als beispielsweise eine Großaxt oder ein Breitschwert.

Wie findet man das Nagakiba? Fundort Elden Ring

Es gibt für Spieler drei Optionen, wie sie das Nagakiba bekommen können. Es ist jedes Mal erforderlich, dass sie Yura, Jäger der Blutigen Finger finden. Der befindet sich zu Beginn in der Nähe des Ortes der Gnade mit dem Namen “Ruinen an der Küste”. Er steht an einem Lagerfeuer und ist aufgrund seines glockenförmigen Hutes leicht erkennbar.

Spieler, die sehr zuversichtlich in ihre eigenen Fähigkeiten sind, können den kürzesten Weg zum Nagakiba wählen und Yura direkt angreifen. Nach wenigen Schlägen wird der NPC böse und geht zum Gegenangriff über. Yura ist schnell und teilt sehr viel Schaden aus. Schaffen die Spieler es aber, ihn zu besiegen, dropped er als Belohnung das Nagakiba. Diese Option können Spieler auch noch auswählen, wenn sie Yura beim ersten Kontakt noch nicht angegriffen haben.

Entscheiden sich die Spieler dafür, das Katana auf dem etwas längeren Weg zu finden, müssen sie am Agheel-See entlang reiten und einen kleinen Tunnel im Norden des Sees durchqueren. Zu ihrer linken taucht eine Höhle auf, die sie allerdings nicht betreten können. Sobald die Spieler in die Nähe der Höhle kommen, taucht vor dem Eingang ein Nebeltor auf und die Spieler werden von einem roten Phantom namens Blutiger Finger Nerijus angegriffen. Nerijus ist schnell und verursacht mit seinen Angriffen Blutung. Am besten weicht man den Angriffen aus, statt sie zu blocken. Nach ein paar Sekunden taucht Yura als Phantom auf und greift in den Kampf mit ein.

Schaffen die Spieler es, Nerijus zu besiegen, können sie mit Yura reden, der ihnen von seinem Kampf gegen die Blutigen Finger erzählt. Die Spieler finden den NPC jetzt an unterschiedlichen Orten in den Zwischenlanden und müssen jedes Mal mit ihm zusammen ein Mitglied der Blutigen Finger zur Strecke bringen. Am Ende der Quest-Reihe erhalten die Spieler von Yura in der Zweiten Kirche von Marika auf dem Altus-Plateau das Nagakiba als Belohnung.

Haben sie die Questreihe noch nicht beendet, bevor sie den NPC Shabiri in der Nähe der Zamor-Ruinen treffen, können sie das Katana nur noch bekommen, wenn sie Shabiri töten.

Was zeichnet das Nagakiba aus? Werte, Eigenschaften

Das Nagakiba ist ein vergleichsweise langes Katana, das sich relativ schnell schwingen lässt. Für die Verwendung benötigen die Spieler einen Charakter mit einem Stärkewert von 18 und einem Ausdauerwert von 22. Auf Level 1 macht das Katana 115 Punkte physischen Schaden und 100 Punkte kritischen Schaden. Darüber hinaus baut ein Hieb mit der Waffe einen Aufbau von Blutung mit 45 Punkten pro Treffer. Das Nagakiba hat einen Gewichtwert von 7 und skaliert mit Stärke auf D und mit Ausdauer auf C.

Abhängig davon, wie Spieler das Nagakiba aufwerten, lässt sich der Schaden deutlich steigern. Ein vollaufgewertetes Standard-Nagakiba +25 verursacht beispielsweise 281 Punkte physischen Schaden und 90 Punkte Standard Schaden dazu. Wird das Nagakiba dagegen mit dem Element Flamme oder Magie voll aufgewertet, macht es jeweils neben 214 Punkten physischem Schaden auch 214 Punkte Elementschaden und 90 Punkte Standard Schaden. Alternativ lohnt sich die Blutungsaufwertung bei dem Katana. Das Nagakiba macht dann 236 Punkte physischen Schaden und 90 Punkte Standard Schaden. Aber jeder Treffer mit dem Schlag baut eine Blutung mit 85 Punkten auf.

Das Nagakiba besitzt zusätzlich die Spezialfähigkeit “Durchdringender Reißzahn”. Bei dem Spezialangriff führen die Spieler mit dem Schwert einen starken Stoß mit dem Katana durch, der von gegnerischen Schilden nicht abgeblockt werden kann. Pro Angriff werden 16 Manapunkte verbraucht.

Für wen eignet sich das Nagakiba?

Das Nagakiba ist eine gute und schnelle Angriffswaffe, die sich unter anderem für Spieler eignet, die mit der Samuraiklasse beginnen, weil der Samurai bereits erhöhte Ausdauer und einen guten Stärkewert besitzt. Es ist ein früh zugängliches Katana mit vernünftigem Schaden und weniger Gewicht.

Auch später ist das Nagakiba noch aufgrund seiner Geschwindigkeit und des Aufbaus von Blutung durchaus sinnvoll. Allerdings eignet sich das Katana weniger für Spieler, die mit wenigen Schlägen viel Schaden machen wollen. Das gleiche gilt für Spieler mit vorrangig auf Magie spezialisierten Klassen, weil bei Magiern die Ausdauer oder die Stärke im Vergleich zu den Intelligenz- und Glaubenswerten in der Regel deutlich geringer aufgelevelt sind.

Autor: Pierre von BedeutungOnline

Hallo, ich bin Autor und Macher von BedeutungOnline. Bei BedeutungOnline dreht sich alles um Worte und Sprache. Denn wie wir sprechen und worüber wir sprechen, formt wie wir die Welt sehen und was uns wichtig ist. Das darzustellen, begeistert mich und deswegen schreibe ich für dich Beiträge über ausgewählte Worte, die in der deutschen Sprache gesprochen werden. Seit 2004 arbeite ich als Journalist. Ich habe Psychologie und Philosophie mit Schwerpunkt Sprache und Bedeutung studiert. Ich arbeite fast täglich an BedeutungOnline und erstelle laufend für dich neue Beiträge.


Gefällt dir BedeutungOnline.de? Wenn du BedeutungOnline.de nützlich findest, dann nimm dir bitte eine Minute Zeit und gib mit einer Spende etwas zurück. Schon eine kleine Spende hilft BedeutungOnline weiter für dich zubetreiben und neue Artikel zu schreiben. Mehr Infos, wie du BedeutungOnline.de unterstützen kannst, findest du hier. Danke! Melde dich für den persönlichen BedeutungOnline.de-Newsletter an. Das geht hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.