Was bedeutet Werteerosion? Was ist eine Erosion der Werte? Bedeutung, Erklärung

Werteerosion Erosion der Werte Bedeutung Definition

Als Werteerosion wird im Allgemeinen der Verfall von Werten bezeichnet. Im Speziellen bedeutet Werteerosion, dass Mitglieder einer Gesellschaft oder einer Gruppe das Vertrauen verlieren, dass andere Mitglieder verantwortlich handeln, sich an Regeln / Moral halten und/oder ihnen kein Leid zufügen. Dies kann dazuführen, dass das Zusammenleben innerhalb einer Gesellschaft oder Gruppe unsicherer wird und/oder dass das Vertrauen in den Schutz der öffentlichen Sicherheit reduziert wird.

Werteerosion zeigt sich daran, dass sich moralische Grenzen verschieben und Menschen unverantwortlich oder schädigend handeln. Dies hat als Folgen: vermindertes Vertrauen und mehr Unsicherheit.

Achtung: Werteerosion muss von Wertewandel unterschieden werden! Werteerosion meint konkret, dass Menschen unverantwortlich und schädigend handeln. Wertewandel bedeutet, dass Menschen weiterhin verantwortlich und nicht-schädigend handeln, aber eben nach veränderten Werten.

Werteerosion: Beispiele für Erosion der Werte

Ein Sprecher, der einer Gesellschaft eine Werteerosion attestiert, stellt damit fest, dass bisher gewohnte Werte für den Umgang miteinander verletzt wurden und für einige Personen nicht mehr gelten. Diese Personen verhielten sich verantwortungslos und/oder schädigend.

Wird einem Individuum „Werteerosion“ unterstellt, so stellt damit ein Sprecher fest, dass die Person sich nicht mehr an Regeln, Anstand und Moral hält. Die Werteerosion eines Individuums kann beginnen, wenn die Person sich unverantwortlich verhält und sich nicht mehr an Verabredungen oder Vereinbarungen hält. Sie kann bei Straf- oder Gewalttaten enden.

Wenn einer Person Umgangsformen fehlen oder diese sich unverantwortlich oder respektlos verhält, kann auch hier von Werteerosion gesprochen werden.

In der deutschen Sprache wird auch von Werteerosion gesprochen, wenn eine drastische und schockierende Straf- oder Gewalttat in bisher unbekanntem Ausmaß oder Intensität geschehen ist. Die Tat wird von den Medien, der Bevölkerung und Politikern stark thematisiert. Menschen gedenken öffentlich den Opfern und bekunden ihr Beileid.

Bevor wir uns weiter dem Wort „Werte-Erosion“ widmen, klären wir, was Erosion ist. Dies ist wichtig, denn die Bodenerosion ist eine Metapher für die Werteerosion.

Was ist Erosion? Bedeutung

Der Ausdruck „Erosion“ ist aus der Geologie und den Geowissenschaften bekannt. Die bekannteste Erosion ist die Bodenerosion bei welcher fruchtbarer Boden abgetragen wird und dadurch verloren geht. Dies geschieht Schrittweise. Erst verschlechtert sich die Qualität des Bodens nach und nach bis er schließlich für die Landwirtschaft unbrauchbar ist.

Erosion kann durch starke Regenfälle, Stürme oder menschliches Eingreifen in die Natur passieren. Durch starke Regenfälle und Überflutungen kann Boden in Bewegung geraten. Menschliches Eingreifen meint, dass Menschen z.B. schützende Vegetation entfernen, die Landschaft verändern, den Boden übermäßig nutzen oder falsch düngen. Eine Folge der Erosion ist unter anderem das Entstehen von Wüsten oder wüstenähnlichen Regionen, die für die Landwirtschaft nicht mehr nutzbar sind.

Was bedeutet nun eine „Erosion der Werte“? Bedeutung und Folgen

Im Sinne der Bodenerosion kann der Begriff der Werteerosion wie folgt verstanden werden: Werte für das verantwortungsbewusste Zusammenleben werden verletzt und dies kann dazu führen, dass Mitglieder einer Gesellschaft anderen Mitgliedern weniger Vertrauen oder weniger Vertrauen, dass die öffentliche Sicherheit gewahrt wird.

Denn hier zeigt sich, wie Sicherheit und das Sicherheitsgefühl in einer Gesellschaft entstehen: Wenn Mitglieder einer Gesellschaft darauf vertrauen können, dass andere sich an die Regeln der Gesellschaft halten, verantwortlich handeln und ihnen kein Leid zufügen, dann fühlen sie sich sicher. Je weniger sie darauf vertrauen können, umso mehr verbreiten sich Unsicherheit und Ängste.

Werteerosion weiter und zu Ende gedacht

Eine Folge der Werteerosion kann stärkere staatliche Überwachung und erhöhter Einsatz von Sicherheitspersonal oder Polizei sein. Denn, wenn nicht mehr darauf vertraut werden kann, dass alle Mitglieder einer Bevölkerung verantwortlich handeln und anderen kein Leid zufügen, so kann immer noch mit Strafe durch staatliche Institutionen gedroht werden.

Wer die Werteerosion zu Ende denkt, kommt bei einer „moralischen Wüste“ an. Hier gibt es keine oder nur noch sehr wenig Moral. Menschen halten sich nur noch an Regeln, weil sie sonst von einem Staat bestraft werden, der sie rund um die Uhr (24/7/365) überwacht. Dort, wo es keine Gesetze und keine Moral gibt, regiert der Stärkste, der Dominanteste oder der Aggressivste.

Damit würde die Werteerosion im Endstadium bedeuten, dass Anstand, Moral und Regeln durch Gesetze, staatliche Authorität und das Recht des Stärkeren ersetzt wurden.

Zurück zur vorherigen Seite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.