Was bedeutet „Guilty Pleasure“ auf deutsch? Übersetzung, Bedeutung,

guilty pleasure, bedeutung, übersetzung auf deutsch


Als „Guilty Pleasure“ wird in der englischen Umgangssprache etwas bezeichnet, dass Freude bereitet, wofür man sich aber schuldig fühlt und was ein schlechtes Gefühl hinterlässt.

Ein „Guilty Pleasure“ ist etwas, dass Freude bereitet, vom dem aber allgemein abgeraten wird, da es als falsch, „geistig“ anspruchslos oder niveaulos bewertet wird.

Beispiele für „Guilty Pleasure“ auf deutsch (Bedeutung)

Als „Guilty Pleasure“ wird z.B. etwas bezeichnet, dass Freude bereitet, aber peinlich ist, wofür man sich schämt und was man niemals anderen sagen würde, aus Angst lächerlich gemacht zu werden. Andere würden jenes, was ein „Guilty Pleasure“ ist, in leichten Fällen als schlechten Geschmack und in schweren Fällen als geschmackliche Verirrung oder geistige Verwahrlosung bezeichnen.

„Guilty Pleasure“ steht dafür, dass etwas was Freude bereitet, allgemein als schlecht, peinlich oder minderwertig bewertet wird. Von einem „guilty Pleasure“ wird allgemein abgeraten. Ein „Guilty Pleasure“ wird allgemein als (geistig) anspruchslos und niveaulos bewertet.

Für „Guilty Pleasure“ muss man nicht mitdenken, den Geist anschalten oder etwas anstrengendes tun. „Guilty Pleasure“ steht dafür, dass jemand jetzt sorgenfrei genießt und sich über die moralische Bewertung oder vernünftige Betrachtungsweise später Gedanken macht.

Wer etwas als „Guilty Pleasure“ bezeichnet, gibt damit zu verstehen, dass ihm oder ihr bewusst ist, dass das was Freude bereitet, nicht so gut ist.

„Guilty Pleasure“ steht dafür, dass nicht alle Entscheidungen rational, vernünftig und ausgewogen sein können.

Beispiele für Guilty Pleasure:

  • Jemand mag Trash-Movies, also richtig schlechte Filme. (Auch, wenn es bessere Filme gibt.)
  • Jemand mag Reality-TV-Shows bei denen Kandidaten sich erniedrigen, bei denen Kandidaten bloß gestellt oder lächerlich gemacht werden. Shows bei denen gelästert und schlecht über andere geredet. (Auch, wenn es anspruchsvollere Shows gibt.)
  • Jemand mag TV-Shows in der schlechte Rollenbilder vermittelt werden.
  • Jemand mag seichte TV-Shows.
  • Jemand mag billige Popmusik, die albern, schlecht und Durchschnitt ist.
  • Jemand mag Essenskombinationen von denen allgemein abgeraten wird oder die ungesund sind. Beispiele:
    • Jemand isst gerne Sushi mit Ketchup, Schokoaufstrich pur oder jemand isst gerne rohen Keksteig.
    • Jemand bestellt sich zum Döner extra Fleisch.
    • Jemand macht auf seine Pommes Käse-Chili-Sauce.

In der englischen Umgangssprache werden als „Guilty Pleasure“ schlechte Filme, Poplieder oder schlechte Serien bezeichnet. Aber auch Videospiele, Bekleidung und Nahrungsmittel können ein „Guilty Pleasure“ sein. (Anmerkung der Redaktion: Der deutsche Ausdruck „Popsünde“ kommt sehr nah an „Guilty Pleasure“ heran.)

Das Gegenteil von „Guilty Pleasure“:

Das Gegenteil von „Guilty Pleasure“ ist etwas anspruchsvolles, niveauvolles, hochtrabendes und geistig/kulturell wertvolles. Das Gegenteil von „Guilty Pleasure“ ist ein Roman mit vielschichtiger Handlung. Das Gegenteil ist ein Lied bei dem der Text mehrfache Bedeutung hat und unterschiedlich interpretiert werden kann. Das Gegenteil von „Guilty Pleasure“ ist den ganzen Tag Arte und 3sat gucken. Das Gegenteil von „Guilty Pleasure“ ist DeutschlandFunk hören.

Was bedeutet „Guilty Pleasure“ auf deutsch? Übersetzung

Es gibt keine wortwörtliche deutsche Übersetzung für „Guilty Pleasure“. Nah an die Bedeutung von „Guilty Pleasure“ kommt das Wort „Laster“ heran. Denn ein Laster ist eine schlechte Angewohnheit, die aber Freude bereitet. (z.B. Rauchen)

Wortwörtlich bedeutet „Guilty Pleasure“, dass jemand sich (guilty) wegen etwas fühlt, was Freude (Pleasure) bereitet. Das englische Wort „guilty“ bedeutet auf deutsch „schuldig“. Es sollte im Begriff „Guilty Pleasure“ so verstanden werden, dass jemand sich trotz besseren Wissens schlecht fühlt beim Konsum von etwas, dass (geistig) nicht anspruchsvoll, schlecht oder niveaulos ist.

Wie entsteht „Guilty Pleasure“?

„Guilty Pleasure“ baut auf einer kognitiven Dissonanz auf. Die Widersprüchlichkeit ist, dass etwas, dass nicht gut, minderwertig oder schlecht ist, Freude bereitet. Es müsste moralisch oder aus gesundheitlicher Absicht abgelehnt werden, jedoch sorgt die damit verbundene Freude dafür, dass der „Guilty Pleasure“ trotzdem (und ohne sofortiges schlechtes Gefühl) erlebt wird.

In seiner Folge führt „Guilty Pleasure“ dazu, dass jemand etwas, wofür er sich schämt, im Geheimen und in aller Heimlichkeit genießt.

Weitere Bedeutung von Guilty Pleasure

Frage: Wenn Medienproduzenten ihre Inhalte als „Guilty Pleasure“ bewerben, geben sie dann nicht zu verstehen, dass sie sich der geistig anspruchslosen Inhalte bewusst sind?

„Guilty Pleasure“ heißt das 2009 zweite veröffentlichte Soloalbum von Ashley Tisdale.

In den sozialen Medien verbreiten Teilnehmer unter dem Hashtag #Guiltypleasure Dinge, die ihnen Freude bereiten, die aber nicht so gut für sie sind.

„Guilty Pleasure“ ist ein Lied von Substaat.

Zurück zur vorherigen Seite | Kategorie: Anglizismen und englische Ausdrücke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.