Was bedeutet “Baruch Dayan HaEmet”? Bedeutung, Definition, Erklärung


Seit Tausenden von Jahren sprechen Juden den Segensspruch “Baruch Dayan HaEmet” (“Gesegnet sei der wahre Richter”) als Antwort auf Tod und Tragödie. Der gesamte Segensspruch mit dem Namen Gottes lautet wie folgt: Gesegnet seist Du, Herr, unser Gott, Herrscher des Universums, der wahre Richter. Auf Hebräisch wird er ausgesprochen: bah-rooch a-tah a-do-noi e-lo-hei-noo me-lech ha-o-lahm da-yan1 ha-e-met. Die traditionelle jüdische Antwort auf die Nachricht eines Todes, egal welchen Todes, ist “Baruch Dayan HaEmet”, “Gesegnet sei der wahre Richter”.

Gründe für “Baruch Dayan HaEmet”

Wenn es eine rituelle Formel gibt, man sagen muss, wenn es schockierende Nachrichten gibt, ist die Wahrscheinlichkeit geringer, dass man etwas Unangemessenes oder Grausames sagt. Der Tod ist feierlich, und selbst wenn er erwartet wird, kann er ein Schock sein. Menschen sagen unkluge Dinge, wenn sie schockiert sind. Ein Skript für die ersten Momente zu haben, kann sehr hilfreich sein.

Man erkennt dabei an, dass die Summe des Lebens dieser Person nicht gekannt werden konnte. Indem man sagt, dass nur Gott dazu qualifiziert ist, bekräftigt es entweder den Glauben, dass Gott der einzig wahre Richter ist, oder dass nur Gott vor Gericht sitzen kann.

Eine Aussage der Demut (“Ich kann nicht urteilen”) erinnert daran, mit den nächsten Worten nicht etwas unpassendes zu sagen.

Wenn der Tod tragisch oder unerklärlich ist, ist dies eine Möglichkeit zu sagen: “Ich verstehe nicht, wie das passieren konnte”, ohne ein Gespräch über die Möglichkeiten zu beginnen. Sie hält die Menschen von Plattitüden fern, die einer gesunden Trauer im Wege stehen könnten, oder von anderen Aussagen, die für die Trauernden wenig hilfreich sein könnten.

Ursprung von “Baruch Dayan HaEmet”

Die längere Form des Segens erscheint zuerst in der Mischna Berachot 9:2 (“Gesegnet seist Du, Ewiger, unser Gott, Herrscher des Universums, der der wahre Richter ist. In dieser Mischna wird gesagt, dass dies ein Segensspruch ist, der beim Empfang einer schlechten Nachricht gesprochen wird. Rabbiner Louis Rieser lehrt, dass dies ein Weg ist, die Gegenwart Gottes in einem Moment großer Emotionen anzuerkennen, wenn wir von einem Verlust am meisten überwältigt sind.

Der Moment des Todes ist eine Zeit, in der keine Worte ausreichen, aber wir Menschen sind unerbittlich mit unseren Worten. Durch ein einfaches Ritual der Demut mit vielen möglichen Interpretationen gibt die jüdische Tradition ein Gefäß für Worte in einer Zeit, in der sie schrecklichen Schaden anrichten können. Es ist nicht nötig, nach “Baruch Dayan HaEmet” noch etwas zu sagen – schließlich heißt es: “Ich habe keine Worte dafür. Man steht mit dem Trauernden oder stehen als Trauernde in der Gegenwart des größten Geheimnisses des Lebens, und mit diesen Worten machet man den Weg frei für den langen Prozess der Trauer.

Autor: Pierre von BedeutungOnline

Hallo, ich bin Autor und Macher von BedeutungOnline. Bei BedeutungOnline dreht sich alles um Worte und Sprache. Denn wie wir sprechen und worüber wir sprechen, formt wie wir die Welt sehen und was uns wichtig ist. Das darzustellen, begeistert mich und deswegen schreibe ich für dich Beiträge über ausgewählte Worte, die in der deutschen Sprache gesprochen werden. Seit 2004 arbeite ich als Journalist. Ich habe Psychologie und Philosophie mit Schwerpunkt Sprache und Bedeutung studiert. Ich arbeite fast täglich an BedeutungOnline und erstelle laufend für dich neue Beiträge.


Gefällt dir BedeutungOnline.de? Wenn du BedeutungOnline.de nützlich findest, dann nimm dir bitte eine Minute Zeit und gib mit einer Spende etwas zurück. Schon eine kleine Spende hilft BedeutungOnline weiter für dich zubetreiben und neue Artikel zu schreiben. Mehr Infos, wie du BedeutungOnline.de unterstützen kannst, findest du hier. Danke! Melde dich für den persönlichen BedeutungOnline.de-Newsletter an. Das geht hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.