Heißt es Albträume oder Alpträume? Bedeutung, Definition, Erklärung


Bis Mitte 1998 war Alptraum die einzig korrekte Schreibweise. Seit Inkrafttreten der Rechtschreibreform am 01. August 1998 ist gemäß Duden die Schreibeweise mit “p” – Alptraum sowie die Schreibweise mit “b” – Albtraum zulässig. Empfohlen wird jedoch Letztere, der “Albtraum.”

Albträume / Alpträume: Von der alten zur neuen Rechtschreibung

Nicht nur der Albtraum wurde in der Schreibweise geändert. Die Rechtschreibreform umfasste zahlreiche Korrekturen. Beschlossen wurde sie 1996 von Deutschland und anderen deutschsprachigen Staaten. Zu Mitte 1998 wurden die neuen Regelungen eingeführt.

Die Reform war nicht unumstritten und zog 2004 und 2006 weitere Anpassungen nach sich. Betroffen von der Rechtschreibreform waren u. a. die Silbentrennung, ss und ß, die Groß- und Kleinschreibung und das Setzen von Kommas.

Mittlerweile sind im Duden häufig mehrere zulässige Schreibweisen zu finden. Empfohlen wird jedoch jeweils nur eine. Während der Schreibende in der Auswahl also nicht zwingend festgelegt ist, so empfiehlt es sich jedoch in Texten bei der einmal gewählten Schreibweise zu bleiben und nicht hin und her zu springen.

Der Albtraum – kein beängstigendes Gebirge

Auch wenn hohe Berge Menschen mit Höhenangst Albträume bescheren mögen, die Schreibweise des Wortes, egal ob mit p oder b, ist weder mit den Alpen noch mit der Schwäbischen Alb verknüpft.
Der Ursprung des Wortes liegt in der Geisterwelt

Von Geistern und Elfen

Der Alb oder Alp ist in Sagen und Märchen ein Naturgeist. Im Gegensatz zu Feen werden Alben als durchaus tückisch beschrieben. In früheren Zeiten wurden ihnen angstmachende Träume zugeschrieben. Man vermutete, die Alben würden sich nachts auf den Schlafenden setzen, seine Brust niederdrücken und ihm beklemmende, schlechte Träume bescheren.
Statt Alb wird heutzutage für Naturgeister überwiegend das Wort Elfe, früher Elbe, verwendet. Zusammen mit der ursprünglichen Bezeichnung hat der Alb auch die Bösartigkeit über den Lauf der Zeit verloren. Mittlerweile werden Elfen als liebenswerte, dem Menschen durchaus wohlgesonnene Wesen angesehen.

Schlafzyklus und Albträume

In der heutigen Zeit ist der Glaube an den listigen, bösartigen Alb, der dem Schlafenden beängstigende Träume beschert lange überholt. Ein schlechter Traum hin und wieder ist normal und kein Grund zu Beunruhigung.
Treten angstmachende Schlafbegleiter jedoch häufiger auf, dann werden sie von den Betroffenen als durchaus belastend erlebt.

Dank der modernen Schlafforschung ist mittlerweile viel über den menschlichen Schlaf und auch über die Entstehung von Albträume bekannt.
Während der Nacht durchläuft der Schlaf unterschiedliche Phasen. Albträume ereignen sich meist während des sogenannten REM-Schlafs. Die Abkürzung REM steht für die englische Bezeichnung rapid eye movement, zu Deutsch: schnelle Augenbewegung. Während der REM-Phase ist die Aktivität des Gehirn gesteigert, Blutdruck und Puls sind erhöht, der Körper selbst jedoch gelähmt.

Häufige Albträume

Besonders oft kämpfen Träumende damit verfolgt zu werden oder in die Tiefe zu stürzen. Auch das Nahekommen einer drohenden Gefahr und die Unfähigkeit sich zu bewegen werden häufig genannt. Der Verlust eines Zahns, eine misslungene Prüfung, den Weg nicht wiederzufinden oder körperlich verletzt zu werden kommen auch gerne in Albträumen vor.
Bei manchen Menschen können tiefe Krisen, wie zum Beispiel Kriege oder körperliche Übergriffe zu einer sogenannten Posttraumatischen Belastungsstörung führen. Hier wird das auslösende Ereignis immer wieder durchlitten, was sich u. a. auch in Albträumen äußern kann.

Auslöser für Albträume

Neben der Posttraumtischen Belastungsstörung können auch andere psychische Erkrankungen, Drogenmissbrauch, übermäßiger Alkoholkonsum und verschiedene Medikamente dem Schlafenden Albträume bescheren. Aber auch Stress, ein Burn-Out, verschiedene Schlafstörungen und Schmerzen werden als mögliche Auslöser für beunruhigende Träume genannt.
Stressreduktion, das Fokussieren auf Positives vor dem Zubettgehen und weniger Alkohol können Albträume genauso reduzieren wie der Verzicht auf unheimliche Filme und Lektüren.

Autor: Pierre von BedeutungOnline

Hallo, ich bin Autor und Macher von BedeutungOnline. Bei BedeutungOnline dreht sich alles um Worte und Sprache. Denn wie wir sprechen und worüber wir sprechen, formt wie wir die Welt sehen und was uns wichtig ist. Das darzustellen, begeistert mich und deswegen schreibe ich für dich Beiträge über ausgewählte Worte, die in der deutschen Sprache gesprochen werden. Seit 2004 arbeite ich als Journalist. Ich habe Psychologie und Philosophie mit Schwerpunkt Sprache und Bedeutung studiert. Ich arbeite fast täglich an BedeutungOnline und erstelle laufend für dich neue Beiträge.


Gefällt dir BedeutungOnline.de? Wenn du BedeutungOnline.de nützlich findest, dann nimm dir bitte eine Minute Zeit und gib mit einer Spende etwas zurück. Schon eine kleine Spende hilft BedeutungOnline weiter für dich zubetreiben und neue Artikel zu schreiben. Mehr Infos, wie du BedeutungOnline.de unterstützen kannst, findest du hier. Danke! Melde dich für den persönlichen BedeutungOnline.de-Newsletter an. Das geht hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.