Franzbrötchen

(Werbung)

Bedeutung: Aus Plunder- oder Hefeteig bestehendes süßes Feingebäck, welche mit Zucker und Zimt gefüllt wird.

Das Franzbrötchen stammt ursprünglich aus der Hamburger Küche. Seit Beginn des 21. Jahrhunderts verbreitet es sich in Deutschland.

Das Franzbrötchen soll während der Hamburger Franzosenzeit von 1806 bis 1814 entstanden sein. Hier wurde das Croissant als Vorbild verwendet, welches ebenfalls aus Plunderteig besteht. Eine andere Theorie besagt, dass es damals ein dem Baguette ähnliches Brot gab, welches zum Franzbrötchen wurde als ein Hamburger Bäcker dieses in Fett angebraten hatte.

Wortart: Substantiv

Beispiel 1: „Sind noch Franzbrötchen da?“

Beispiel 2: „Ich liebe Franzbrötchen.“

Interesse im zeitlichen Verlauf

Hier siehst du - im zeitlichen Verlauf - wann und wie oft das Wort "Franzbrötchen" bei Google.de gesucht wurde. Sollte "Hoppla… Ein Fehler ist aufgetreten." in der Grafik stehen, so hat Google hier nicht genügend Daten.

Zurück zur vorherigen Seite | Wortsammlung: Veröffentlicht am featured, Hamburg, Umgangssprache

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.