Was ist „Merkellego“ / „Merkel-Lego“? Warum werden Betonsperren so genannt? Bedeutung und Definition


„Merkellego“ bzw. „Merkel-Lego“ ist eine abwertende Bezeichnung für die Betonsperren, die seit 2016 um Volksfeste, Stadtfeste und Weihnachtsmärkte gestellt werden, um die Besucher zu schützen. Die Betonsperren sollen Anschläge, bei denen Angreifer mit einem Auto (PKW oder LKW) in eine Menschenmenge rasen wollen, verhindern in dem sie den Weg versperren und blockieren.

Merkel-Lego: Spöttische Bezeichnung für Betonsperren

Die Panzersperren erhielten den spöttischen und abwertenden Beinamen „Merkellego“ während der dritten Amtszeit (2013 bis 2017) der Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Durch eine verschlechterte Sicherheitslage und als Reaktion auf den Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche am Breitscheidplatz am 19. Dezember 2016 wurden die Beton-Panzersperren um viele Veranstaltungen und Weihnachtsmärkte in ganz Deutschland aufgestellt. Bei dem Anschlag starben 12 Menschen und 55 wurde verletzt. Dem Anschlag an der Gedächtniskirche ging ein ähnlicher Anschlag im Sommer 2016 in Nizza voraus. Bei diesem raste ein Mann mit einem LKW in eine Menschenmenge und tötete 86 Menschen.

Der Name „Merkellego“ schreibt der Bundeskanzlerin Angela Merkel die Verantwortung für die schlechte Sicherheitspolitik und für die erichteten Panzersperren zu. Die Panzersperren werden auch als „Lego“ bezeichnet, da sie wie die Plastik-Bausteine der dänischen Firma LEGO stapelbar sind, Noppen besitzen und neben einander wie Bausteine aufgestellt werden können.

Kritik an Beton-Sperren

Die Beton-Sperren wurden teils kritisiert, da sie größere Kosten verursachten und verursachen. Die Sperren werden auch kritisiert, da an den Folgen der Sicherheitspolitik von Angela Merkel gearbeitet wird, aber nicht an den Ursachen. Die Panzersperren stehen im starken Kontrast zur Politik der Offenen Grenzen.

Weiteres zu Merkel-Lego

In einigen deutschen Städten wurden die Panzersperren als Weihnachtsgeschenke verkleidet oder bunt angemalt. In Bochum wurden z.B. die Panzersperren eingepackt. Siehe: hier.

Die Betonsperren wiegen teils bis zu 2,5 Tonnen.

Neben den Panzersperren wurden Weihnachtsmärkte auch durch erhöhte Polizeipräsenz geschützt.

Die Panzersperren werden auch wie folgt genannt:

  • Terror-Sperren
  • Terrorsperren
  • Anti-Terror-Sperren
  • Anti-Terror-Betonsperren
  • Betonsperren
  • Merkel-Lego
  • Merkel-Legos
  • Merkellego
  • Merkellegos

Autor: Pierre von BedeutungOnline

Hallo, ich bin Autor und Macher von BedeutungOnline. Bei BedeutungOnline dreht sich alles um Worte und Sprache. Denn wie wir sprechen und worüber wir sprechen, formt wie wir die Welt sehen und was uns wichtig ist. Das darzustellen, begeistert mich und deswegen schreibe ich für dich Beiträge über ausgewählte Worte, die in der deutschen Sprache gesprochen werden. Seit 2004 arbeite ich als Journalist. Ich habe Psychologie und Philosophie mit Schwerpunkt Sprache und Bedeutung studiert. Ich arbeite fast täglich an BedeutungOnline und erstelle laufend für dich neue Beiträge.


Gefällt dir BedeutungOnline.de? Wenn du BedeutungOnline.de nützlich findest, dann nimm dir bitte eine Minute Zeit und gib mit einer Spende etwas zurück. Schon eine kleine Spende hilft BedeutungOnline weiter für dich zubetreiben und neue Artikel zu schreiben. Mehr Infos, wie du BedeutungOnline.de unterstützen kannst, findest du hier. Danke! Melde dich für den persönlichen BedeutungOnline.de-Newsletter an. Das geht hier.

Ein Gedanke zu „Was ist „Merkellego“ / „Merkel-Lego“? Warum werden Betonsperren so genannt? Bedeutung und Definition“

  1. Wie kann es sich bei den besagten Betonblöcken um Panzersperren handeln ?
    Wie sich bei Tests herausstellte hielten diese Blöcke Lastwagen nicht stand. Insofern kann von Panzersperren keine Rede sein.

    Wikipedia : Bei im April und Juni 2017 durchgeführten Crash-Tests mit Lkws erwiesen sie sich – selbst, wenn sie mit Ketten miteinander verbunden werden – als nahezu wirkungslos, weil sie den Lkw nicht aufhielten, sondern von ihm einfach weggeschoben wurden…“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.